Obrázky na stránke
PDF
ePub

Flügel; e8 zeigt sich, daß fie lord Dalgarno's verlassenet Weib, Steußlichkeiten dieses Ortes werden ta dat Breite ausgemahlt.
und eine nahe Verwandte von Glendarloch ist. Der König Ziwen oder drey Morde werden begangen, an welchen er keinen
zwingt den erstern, sie anzuerkennen ; sein Widerwillen gegen Theil hat, bey melden er keine Rolle spielt, a16 die, daß er
diese Berbindung wird dadurch vermindert, daß er durch dies zufällig gegenwärtig ist: seine Unthätigkeit in der Mitte einer
selbe das Recht zu einem Unterpfand auf alle Güter Niegels er: Menge anderer, thätig bewegter Kräfte hebt nicht nur die G in.
hält; nur die unmittelbare Erlegung einer großen Summe heit der Erzählung auf, sie so mächt auch das Interesse,
kann den Verlust dieser Güter verhindern. Hier gibt Ridie und macht das Ganze zu einer bloßen Sammlung von Stizo
Moniplies Rath.- Der Schluß ist etwas tragisch und beschleu,
nigt. Lord Dalgarno reist, mit dem Lösegeld in einem Mana zen, welche sich auf jene Periode und auf den Gegenstand der

Gesellschaft bezieheu.
telsad nach Schottland, und fordert Glenparloch, eine Sta.
tion vor der Stadt, zum zweykampf auf: diesen erwartend,

Der Charakter des Heldeu ist ganz verfehlt. Seir vorsicho wird er von einem der alsatischen Gauner todtgeschossen, der tiges Betragen am Spieltisch, und sein wiederholtes Geldbors yon dem kostbaren Inhalte des Mantelsackes gehört hatte. gen sind mehrmable getadelt worden; wir fügen noch hinzu, Sein Gegner kömmt früh genug, ihn zu rächen. Bald darauf daß er, als ihn Heriot des verkleideten Mädchens wegen, frage verheirathet er sich mit Mie Ramsay, für die der König eine te, welches man bey ihm im Gefängniß gefunden, diesem gebührende Ahnentafel findet, und an deren Hodzeit - Mahl gelegentlid mit falter, erfindungsreicher Gegenwart des Geis er sich herabläßt, den Vorsiß einzunehmen, während Richard ftes, eine falsche Geschichte aufbindet, welche nicht an den Moniplies, die heroische Tochter eines Glfaßec. Unglüdlichen hotsinnigen Sohn eines ftreng puritanischen schottischen Freps heirathet, und auf eine charakteristische Weise von dem guts herrn erinnert. müthigen Monarchen zum Ritter geschlagen wird.

Dieß iad die vorzüglichsten Fehler des Buches; man sicht, Nigels Schicksale stehen, nach unserem Urtheile, an Geist daß sie bedeutend find. Seine großen Verdienste brauchen wir und Interesse unter Ivanhoe, Kenilworth und andern frühern nicht aufzuzählen. Sie umfallen alles, wogegen wir nichts beo Romanen debjelben Verfassers; und dennoch ziehen viele leser fonderes eingewendet haben. jene allen diesen Werfen vor, und dieß aus denselben Grün. Die Überlegung des Herrn 6. Salem hat den Vorzug einer den, die uns bewegen, fie unter dieselben zu Rellen. Diese geschmackvollen und treuen Kopie, mit der man sich im Roth, Gründe sind: 1) Die Seene ist London; folglich fehlt das In: Salle behelfen kann. Das Colorit der Walter Scott'schen Spras tereffe und die Mannigfaltigkeit, entspringend aus den schöneu che fann er nicht in die unsrige herübertragen: die Farbeit Beldreitungen der natürlichen Scenerie ; noch mehr aber die sind dort leicht hingehaucht, und jedes Mahl dem bezweckten schöne Berbindung ihres Ausdrucke mit den Gefühlen der han. Eindruck entsprechend; in der Ropie herricht nicht selten bedeus delnden Perforien , wodurch sich jene früheren Werle auszeichnen. tende Schwerfälligkeit vor; und es gibt aud zuweilen einen 3) Die Charaktere sind. den Überlieferungen, der Zeit, in welo ehrbaren Kletr. Die Motto's zu den einzelnen Abænitten cher sie lebten, fast gänzlich entlehnt, und gehören jener emi. vermisjen wir ungern, wegen der Finnreichen Gedanken, die gen und allgemeinen Natur, welche alle Zeiten umfaßt, we fie oft ausdrücken, und niger an, als die in Scotte früheren Romanen. Das große Walter Scott zu weilen daran knüpft. linda u's Beyspiel wäre

wegen der Gedankenfolge, weldie Drama jener Zeit, die Briefe uud Memoiren, welche sie uns

bier zu beachten gewesen. Mande Note des Überlegers war in Fülle hinterließ, machten jeden aufmerksamen Leser vertraut

Dr. U Drian *). mit den fie begeichnenden Eigenthümlidkeiten. Unglüdlider dagegen höchst überflüßig. Weise war aber der Geschmad jener Schriftsteller affectirt und

M i $ colle n. phantastisch, und obgleich ihre Darstellungen uns ein hinreis chend treues Bild von den Sitten und Thorheiten jener Zeit Rembrandt hatte eine fehr geschwäßige Magd. Um geben, so ist es doch ein yerzerrtes und übertriebenes Bild, lich einen Zeitvertreib zu machen, mahlte Rembrandt iør Por. und ibre Charaktere (prechen und handeln, wie lebende Meno trät, und Telte eo an ein offenes Feaster, aus dem die Magd schen nie thaten. Dieser Parikirte Sty! ist aber zu sichtbar in mit den Nachbarn ihre gewöhnlichen , oft sehr langen , Cons den Fortunes of Nigel topirt, und dieß ist so vorherrschend, ferenzen zu halten pflegte. Die Nachbarn wurden wirklio ges daß die meiften seiner Charaftere, ung eher wie lächerliche täuscht, erzählten Neuigkeiten und erwarteten Neuigkeiten. Da Puppen, denn wie treue Kopien der Gesellschaft irgend einer fie aber endlich bemerkten, daß die Magd dieß Mahl, geo Periode vorkommen. Jeder wird sich unwilig von diesen Maos

gen ihre Gewohnheit, ganz stumm blieb , ftrengtest sie ihre ten abwenden, der die Natur allein für die Quelle alles natür.

Sehkraft besser an, und wurden nun inne, daß fie Meisler lidhen Interesse häit. 3) Die Theilnahine knüpft sich mehr an

Rembrandt zum Besten gehabt hätte. die Situationen, weniger an Charaktere und Handlung, als im Ivanhoe u. f. w Der Held ist in den dargestellten Beges *) Das urdiu rechnet es sich zur Ehre, für die von nun an immer

frequentere Rubrif der Unterhaltungs, literatur den Herrn benbeiten nicht fowohl thätig oder leidend, als ein Zus Dr. Udrian, geifts und gemüthvollen überseter brittischer Meister(chauer. Er hat eine Geschichte ben Hof, und nun folgen werfe, so wie durch seine Priesterinnen der Blis" und andere vers

dienstvolle Forschungen ruhmvou befannt, reinen thätigsten Mitars die Beschreibungen der reisen und glänzenden einzeln beiten, beitern benjáhlen und vorerst eine vollständige Gallerie der Eigenheiten und Launen des Königs u. s. 10.; er muß eis

aus Walter cott verheifen zu können.

M. S. aud Nr. 38

vom 29. März 1822 über Walter Scott und Lord Byroid: nen Tag in Whitefriaro zubringen, und alle Sdreden und und über des Ersteren Pirat.

[ocr errors]

Nedasteur : Joseph Freyherr von Horma a p t.

Verleger : Franz Sårter

Gedrudt bey Franz & udvig.

A rich i v

für

Geidy i chte, Statistik, literatur und Kunst.

[merged small][ocr errors][merged small]

N:frologe verdienter Bikmen *). sudite er die Lebriangel der Pädagogik und Katechetik, an

dem im Jahre 1775 von Marien : Theresien jul ziveckmäßis 2) in 15. Hvril v. I. starb zu Prag !erius Vincenz ger Bildung brauchbarer geist, und weltlicher Lehrer neuParjizet, Director der sbauprinujterítule, infulirter errichteten Musier - Institute. Bald wurde ibın Gelegenheit Ehrenbomberr und Conjutorialrath zu Leitmerit, bisdof: Beweise des guten Erfolgs zu geben, welchen der anges lider Notar, Mitglied der Oberlausiter gelehrten Gerell: firengteite Flein hatte, mit dem er sich in dieser Scule für schaft zu Görlitz u. 1. w. In ibin verlor Bobmen den es einen neuen Wirkungsfreis vorbereitete, als er zum lebr: stor seiner Pädagogen, einen der richtigiien und würdigiten amt eines Katecheten an der Pfarrspule ben St. Ägyd bes bulmanner, die es je batte. Das: „laßt die Kleinen rufen wurde. Die rühmliche Art, wie er diefem amte durch zu mir kommen!" war in das innerste Leben dieses edlen zeven Jabre vorstand, wurde die Veranlassung, daß er in Kinderfreundes verwebt, es offenbarte lid wobliberig in derselben Eigenstaft an die k. k. Normalídule versetzt wur: Wort und That, Seinen raittoien unermüdeten Wirken de, nachdem er früher bereits stellvertretend im Fache der - beynabe die Dauer eines balben Jabibunderts ausfül: Schönícreibung, Geschichts - und Naturkunde den auf Reis lend dankt der laat die erite eben darum nitt sen befindlichen Pebrer dieser Gegenstände, Franz Steinsko, unwidtigite — Bildung so vieler Familienpäter, Beain: vertrat. Ein bedenklicher Unfall von Blutbusten nöthigte ibn ten und Bürger, die Tüchtigmachung so vieler braubaren nach jeder Jahren seiner Stelle zu entsagen. Von diesem Soulmänner, deren fio das Land erfreute, weldoe er libel gebeilt, erhielt der bereits erprobte Stufmann den als Lehrer und Vorbild, theoretisch und praktisch, für ihren Ruf, Fico in die im Jahre 1983 in Klattau errichtete schweren Beruf wie ein liebender Vater vorzubereiten wuß: Sauptídule als Organisateur und Director zu begeben. Hier te. Parzijek wurde am 10. November 1748 zu Prag wirkte der redlide Kinderfreund mit erfahrungsreicher ach: von bürgerlichen unbemittelten Ältern geboren. Jesuiten kenntniß und unverdrofenem Eifer durch fieben Jabre. Ein waren seine Lehrer in den Humanitätsclassen und der Logit. verdienstvoller Saemann! - Carpent sua poma nepo. Die Philosophie studierte er zu Znanm in Mähren, die tes. - Hier ebrte sein Verdienst der Bild of von Budweis Theologie an dem Locaum zu Brünn und an der Universität durch Verleihung der Würde eines bischöflichen Notars. zu Prag. Seine Lehrer konnten keinen ausgezeichnetern Während feines Aufenthalteß in Klattau trat er in den Schüler wünschen. Als 17jähriger Jüngling legte er im Weltpriesterstand über, weil in dieser Zeit der dortige Dos Dominikanerkloster der Kreisstadt leitmeritz die Gelübde minikaner - Convent aufgelöst wurde. Ferdinand Kindermann des Predigerordens ab. Diesen folgte nad fünf Jahren die Ritter von Schulstein , Bischof von Leitmerit ein edyter Weibe zum Priester zu Prag. In einem Kloster seines Or: Grunde und Sølupitein des böhmischen Normalidulwesens, dens zu Gabel Tebte er hier auf dem Beruf seines Otan: dessen Oberleiter er war empfahl im Jahre 1790 Ulerius des als Beichtvater und Bibliothekar durch einige Jahre. Parzijek für den erledigten Plaß eines Directors der PraDie dortige Kirche dankte ihm die Verbesserung ihrer Dr: ger Musterschule den großherzigen Kaiser Joseph dem II., gel. Das Predigeramt rief ihn von da nad Prag, wo es als den würdigsten der gleichzeitigen Pädagogen. Die uns ihn durdy zwer Jahre beschäftigte. Während dieser Zeit bes vermuthete Anlangung des Decrets, welches ihn zu Klattan

an seine neue Bestimmung nach Prag avrief, war eine eb: *) M. S. 1) im Nr. 21 und 28.

renvolle überrajdung. Der Mann war für den Plats, der

!

Praß für den Mann. Hier trug fein stilles unermüdetes stichel und der Preffe, zum Genuße des Publicums zu übers
Wirken, sein rastloses Streben für jedes Gute und Nübli- geben, welches diese Ersdeinungen mit bepfälligem Danke
dhe, durch den langen Zeitraum von dren Jabrzebenden, die aufnahm. Eine zahlreiche aus Gypsabgüssen, bestehende
berrliciten Früchte für das allgemeine Wohl. Im Jahre Münzen- und Medaillen. Sammlung, welche der Verewig.
1798 war er ein Mitglied der nach Wien zur Zusarbeitung te felbst verfertiget hatte, und wenige Jahre vor seinem
eines neuen Spulplans berufenen Studiens Commission. Tode, der Privatgesellsdaft des böhmischen Museums verehrs
Sein vielfaches Verdienst fand in der Ernennung zum Ebs te, ist ein Beweis mebr seiner vielseitigen Geschicklichkeit
rencomberrn am Leitmeriter : Domcapitel, und in der Wahl und seines Fleißes.
zum Mitglied der Oberlausiger - Gesellschaft der Wissenschafe So wie im Leben jedes ausgezeichneten Menschen, Haß,
ten in Görlig - bende$ 1798 - ebrenvolle Anerkennung. Neid, Verfolgungsgeist, und an das verivorfene Gesinde
Vier Jahre später wurde er Doctor der Gottesgelabrtbeit, ibres Gefolges, ihre fändliche Rolle spielen, fo fehlte dies
und Director des Privatwaisenhauses ben St. Johann dem fe entwürdigende Ersteinung aud nicht in Parzizeko Leben
Täufer in Prag. Im Jahre 1811 Decan der theologischen Er verdiente einen tüchtigen Biograpben, damit es ein
Fakultät. Die Verleihung einer Gehaltszulage jährlich, beller Spiegel für Priester und SẠulmänner werde. Es
war eine Gnade, mit welcher ihn im Jahre 1812 die Kuld folgt mit Beglassung der unbedeutenderen ein gedrängtes
des Monarchen erfreute., und hierdurch seinen färglichen Verzeichniß der von Parzijek verfaßten und verfertigten,
Glücksumständen einen behaglichern Uuffdwung verlieh. - und im Druck berausgegebenen , widtigern Sdriften,
Im Jahre 1816 berechtigte den hochverdienten Soulmann Zeidnungen und musikalisden Compositionen. (1780
ein Studien : Hofcommißionsdecret zum Gebrauch der Religion der Unmündigen, auf tatholische Art eingeridtet
Infel. Kurz darauf erhielt er auch das goldene Pontifi- und vermehrt. Das náhmliche Böbmisd. - Bersu:
kalkreut fammt Kette. Der Leitmeriter. Bij bof Hur: einer Geschichte Böhmens für den Bürger; nebst angehängs
datek ernannte Parzijek 1827 zum Consistorialrath , und ter historischer Erdbeldreibung dieses Landes, zum Gebraus
im Jahre darauf, wurde er Eraminator der Bewerber de der Jugend. 1782 Versuch einer kurzgefaßten Weltges
um Seelsorgerpfründen in der Erz. Diözes. Berebrt und dichte für Kinder, in Verbindung mit der Erdebesbreis
geliebt von so vielen Dankbaren Zöglingen, geachtet von bung. 1984 kurzgefaßte Naturgeschichte Böhmens, jum
Zeitgenossen des In: und Auslandes , verfolgte er fest Gebraude der Jugend. 1785, 1786 und 1787 Erklärung
das unverrückte Ziel seines nüglichen Lebens, Belehrung der sonn- und Festtäglichen Evangelien in Sculen, jum
und Beredlung des kommenden Geschlechts, bis an das Gebrauche der Kate eten. 3 Bände 1788 und 1789 Eben-
Ende desselben, welches nach einer kurzen Krankheit im 74. dieselbe in böhmischer Sprade. 1790 Villaumes practisdes
Jahre seines ebrenvollen Greifenalters erfolgte.

Handbuch für Schullehrer, ins Böhmische überseßt, unter
Der Hinübergegangene stand mit mehreren der ausger dem Titel: Prakticka kniha rukni pro Vcitele meitiench a
geidnetsten Pädagogen des Auslandes in freundschaftlicher wenkowser do fiol, j nemeckeho gazyka na Czesfinu przelozena.
Verbindung. Vorzugsweise müssen hier die Nahmen Mies 1791 Skiige eines rechtsd a ffenen Schulmannes für anges
mener und Rökt genannt werden. Was lekterer in seio bende landschullehrer. 1796 liber lehrmethode in Volkse
ner pädagogisden Reise durch Deutschland idulen, für Präparanden, Katecheten und Lehrer. 2797
(Dillingen 1808) von seinem böhmischen Shulfreunde sagt Ebendasselbe bobmisde , doch im gedrängteren Ausjuge.
ist ein edtes Bild, in welchem der Mahler die hervorstes 1801 Uusführliche Beschreibung der am 15. November 1800
denditen Züge seiner Seelenpbysiognomie obne Sameiche gehaltenen Jubelfeger der kaiseri. königl. Prager - Normal:
len glücklid auigefaßt bat.

Ichule, nebst einer kurzen 25jährigen Gefditte dieser Sus Nebst den Hauptgegenstand, für welchen er ein ganzes le. 1803 und 1804 Ersorten für Kinder auf alle Sonns leben hinarbeitete , und wodurd er der Stolg seines Va- und Festtage, wie aus auf besondere Shulfenerlido keiten terlandes wurde, „Vaterländisches Voilsidulwesen” — des gangen Jahres. 3 Bände. 1804 Exhorten für Jünglin. widmete er die Stunden seiner Muse, dem Studium frems ge, auf besondere Kirchenzeiten und über Kirchen - Ceremos der Sprachen, bildender Künste und der Musik. (In der nien. 1806 und 1807 Erklärung der sonntägigen Episteln in lestern war der rühmlich bekannte Segert fein Lebrer.) In Spulen, zum Gebrauche der Katecheten. 3 Bände. 1809 allen mit so glücklichen Fortsdritten, daß er im Stande legende der Menschenliebe, oder Beyspiele dristlicher Wobla war, die zu gelungenen Zeichnungen und musikalischen thátigkeit gegen die Mitmenschen, aus den Biographien Compositionen gereiften Früdte dieser Stunden, dem Grabs der Heiligen gezogen. 1810 Herrmanns Unterhaltungen mit

[ocr errors][ocr errors]

Gott und seinen Heiligen ing Böhmisde fren überlegt und 1) lobt der Fuchs den Raben vermehrt, unter dem Titel: Wywani Boba a Swatyd gebo.

So wird dieser bald keine Käse mehr haben. 1811 pristliche Tugendschule für Kinder. 1812 Prawidla B) Gar oft lobt man den Einen

Bloß um den Undern zu verkleinen. ceske dobropisebnosti praktycymi prziklady wyswetlano pro 9) 2118 Too man loben Jedermann Vcitele ceskyd fol. (Regeln der böhmischen Rechtschreibung, Daß auch ein plaß bleibt, wo man ihn schelten kann. durch practische Benspiele erläutert, für Lehrer der böbmi: 10) Bom loben wird man eben so wenig beffer den Schulen.) 2014 biblisde Darstellung der gegenwärti:

U16 vom Schatten größer. gen Zeitereignisse, nebst moralisden Gedanken darüber.

Pů 8 €. Dieselbe aud böhmisch. 1915 über Eigenliebe und Selbst: 1) Gine lüge muß noch lieben lügen han sucht. Ein Wort zu seiner Zeit. 1816 Leitfaden der Rates Damit man sie hübid füttern kann. chetik, mit der Pädagogik und Methodit verbunden. 1821 3) Manger hat mit lügen Aphorismen und Lebensregeln für die austretende reifere

Sich so sehr verstiegen,

Daß er ohne Leiter Souljugend).

Nicht mehr konnte weiter. Nebst diesen Berken, von denen ben einigen 2,3,5 3) Die Lüge bat Purje Füß' und Furje Flügel bis 6 Uuflagen nothwendig wurden, ersdienen von ihm 12 Sie kann nie gelangen zum Wahrheitshügel. verschiedene Gebeth- und Erbauungsbüber in deutsd - und 4) Rein schlechterer Prophet alb der Lügeamann, böhmisser Sprache, mehrere übersegungen, und in Zeite

Weil :r nicht wahrsagen kann. (driften viele kleinere Auffäte moralisch und scientiñíden

P u ft. Inbalts. Er felbft redigirte einige Zeitlang des Journal, 1) Wer seine Begierden läßt werden laut „Der Sulfreund Böhmens.” Im Fade der Musit sind von Der Teßt sich Spornen in die Haut. ibm viele größere Tonstücke bekannt gemacht und berausge: 2) Wahre Luft ist ein feltnes Gerücht, geben worden.

Drum verpfeffre dir's mit Unmuth nicht.

3) Das ist die rechte Lust, Von seinen netten Zeichnungen erschienen nebst ano

Die du nie bereuen mußt.
dern, folgende in Kupferstit: Das Solej Vectwarz, daß 4) Der lust su viel
Saloß Humpolet, das Stift Sedleck samme seiner pragt. Hat Unlust zum Ziel.
vollen Kirde. Das bloß Obrziitwi in zwen Ansichten vom
Auf- und Niedergange. Weiter : die dlofer Klenau,

Die Hofnarren und Lustigmacher.
Kunjetik , ledecz ll. d. m.
Die Wignetten zu seinen literarischen Werken waren

(Fortie $ung). von ihm selbst entworfen. Auch batte er einige nidt uns

Urs sie in des Königs Haus kamen, und der Leibs glückliche Persude in der Dhimablerer gemacht.

wadrðauptmann fragte, was sie berm König zu verrichten R** bätten? jog Kunj die Kappe ab, entblößte die Platte, und

gab gar andächtig zur Untwort: er ren vom Guardian abo

geordnet, den König Beichte zu hören, und ihn aus Gots Ulte Sprüche in neuem Gewande.

tes Wort zu trösten. Wie er nun in des Königs Gemade Bon J. F. Castelli.

gekommen, begann er, seiner Gewohnheit nad mit stars ter Stimme, den König also anjureden : Siebe nun, finde

id dich da, mein frommer König? warum bast du mir nicht 3) Lobst gleich den Hafen, als ob er ein Hiride wär'

gefolgt, da ich dich gewarnt? Nun siebe, ich habe mein Bleibt doch ein Haase, und wird nidt mehr.

Leben deinerhalben gewagt. Id will dich mit Gottes Hülfe a) lieber laß dich schimpfen von einem Groben Als von einem Höflichen mit halben Maul loben.

aus deiner Feinde Hände erlediger ; ou mußt mir aber jest 3) Wer Einen lobt in praesentia

besser folgen. Der König wußte nicht, wie ihm gefdebe. Und schimpft in absentia

Er erkannte wohl seinen Kung an der Rede; ihn dünfte Der bekomm' die pestilentia!

aber unmöglid, daß er also durch drey Wagen zu ihm bat 4) Piele wollen mit loben wieder gut machen,

kommen können. 2018 Kunz den König lo bestürzt fab, Was sie mit Schimpfen verbrachen.

sagte er zu ihm: Lieber Mar! laß dich nicht befremden. 5) lob

Du kennst ja deinen getreuen Narren, den Kunzen. Da Jit der Thoren Prob. 6). lobe die Berge und beschreib sie fdon,

habe id mein Oderzeug, damit will ich dir eine Platte Du selbst aber, bleib' auf der Ebne teh'n.

ceren, denn ich babe um deinerbalben dieß Handwerk ges.

[ocr errors]

Ternt. Ich will auch mit dir die Kleider tauschen, und hier willst, und ich meine gefährliche Reife umsonst gethan bas bleiben ; du aber follit, also berdoren, in meiner Kutte be. So bebüthe dich Gott, mein närrischer König! denn du durch die Wacht hinausgehen ; vor der Pforte wirst du eie bist gar zu fromm für die Schelme von Flämmingen. Also nen Baarfüßer-Monchen finden; mit dem gebe in sein Klo: nahm er Abschied voin König, und ging weinend und bes ster. Der Guardian, mit dem ich schon alles abgeredet, trübt, zur Thüre hinaus. Als er durch die Wache ging, wird die Schiff und Pferde anzeigen ; mit selbigen wirst fragte ihn der Hauptmann, wie er den König gefunden? du, morgen um diese Zeit, zu Middelburg bey den Dei. Er antwortete: fromm ! 218 jener fortfragte: Wie feine nen senn können. Iď babe don Alles bestellt, komme nur Rätha? erwiederte er: das weiß Gott! Worauf der Haupts bald und laß dich befißeren. Id habe mich beym Guardi- mann: Ja, ja, das ist eben auch unsere Klage. Solderges Hauptmann für deinen Beichtvater ausgegeben; und wenn ftalt mußte der Kung anstatt des Königs nach Middelburg ich ju lange ausbliebe, dürfte mein Handel verdächtig, und abfahren. deine Erledigung verlängert werden. Der König fragte, 25 auf dem Reichstage zu Uugsburg im Jahr 1510 der wie es um sein Kriegsvolt im Lande stebe, und was sonst ilmtritt des Papsts von der Allianz große Befremdung, inson: im römischen Reide vorgebe? Es steht und geht allwohl! derheit ben dem Kaiser Marimilian erweckte, der sich dessen denn Herzog Christoph von Papern, die Grafen von Son: nimmermehr perseben hatte, und in der Versammlung davon nenberg , Eberstein und Nassau, und ice, haben neulich geredet wurde, trat Kunz von der Hosen Hervor, und frags mit wenig Volt 6000 Franzosen und Genter ben Hulst er: te die Anwesenden: wie alt sie wohl meinten , daß er was iclagen und gefangen. So kommen der Graf von Zollern, re? nach verschiedenen Antworten, sagte er endlich: Er sen und der Herr von Tifelstein mit 4000 zu Fuß und 300 nunmehr über 200 Jahre alt, weil er die bende zu Has Prerden aus Brabant. Zu dem hat der Kaiser das ganze genau und Cambran, jedes auf hundert Jahr, geschlossene Reich zum dritten Mahl ins Feld aufgebothen. Diese alle Bündniß überlebt habe. wollen dich mit aller Macht erledigen; und ist Herzog al:

Nach der Vermählung Markgrafs Casimir zu Brandene frecht zu Sachsen des Reichs Oberster. Uud hat der Papít burg und der Prinzessinn Susanna aus Bayern zu Augsburg den großen Bann, und der Kaiser die Ucht und Ubero Ucht den 24. August, im Jahr 1518 führte der Kaiser die auf die dren Städte gelegt. So ist auch des Raubens und Braut wieder zur Wagen, und nachdem sie alle aufgefesa Brennens imn land, sonderlich um die Stadt Brügg, kein rem, fuhr und ritt man fürder auf den Weinmarkt, wo Ende. Auch hat der Herr von Ravenstein die zwen Schloß man wieder ab: und in Philipp Adlers Behausung eintrat fer, samint dem Thurm Burgund inne, und läßt denen und zuin Anfang vor vier Swarfrennern ein paar Treffen von Brügg auf dem Waffer' nicht ein Fildlein zukommen. gehalten wordiji. Kung von der Rosen machte hierben ein 2018 er hierauf ferner anhielt, daß fit der König rolite Poitenspiel, nahm noch zwen feines gleichen zu fiche, und Icheren lassen, fragte ihn derselbe : Mein lieber Kung! wo befahl ihnen, daß sie, was sie ihn thun seben würden, ihm will it aber du, und unsere lieben Näthe bleiben? Kung madtbun sollten. Darauf stellten diese dren, und mit ihnen antwortete : dafür darfit du nicht sorgent. It gib dir meine viele Hojdiener, neben einen Prediger - 17 önd, fit auf Kutte, und lege deine Schaube an, und stelle mich, als den Röbrtasten, dem Stechen zuzuleben. Als nun das leb. wenn i de König Mar wäre. Wenn dann die von Brügg te Rennen gerbab, fing kung an zu taumeln , fiul zurück did suchen, und mich finden, so werden sie den Narren in den Röhrkaiten und riß die nädyiten mit jidh hinein, um haben, und der König wird ihnen entwisdt regn.

Hülfe fchrepend, und sich stellend, als ob er an ihnen sich Weil er vernommen, daß eine starke Hülfe ihn jul erhalten wollte. Weil die zwey andern ihm foldes nachthaten, retten in Unzuge wäre, weil es ihm aud unanständig dünkte, fielen ben 16 Personen sammt dem Mönde ins falte auf solche Weise aus der Gefangenschaft zu entkommen, Bad, und lockten dem Kaiser, wie auch der Braut und dem antwortete er : Er bemerke wohl, daß er, der Kunz, nicht Frauen immer ein großes Gelächter ab; zumahl als Kung aller Saden Bericht habe. Er könne, durch sein Verspres den Mönc bespuldigte, als ob er ihn hineingerissen þátte. chen hiezu verpflištet, ohne der von Brügg Willen und

218 die Venetianer dem Kaiser ein zierlict. Fojilices Wissen sich nicht aus der Stadt begeben ; hingegen sexy er gang krystallenes Credenz durd. ihre Abgesandten verebren von ihnen theuer perfißert, daß seiner Person nichts wis lieert, bemeldte Gefandte mit ihm über der Tafel faßen, derfahren sollte. Kunz erjiirnte sich über diese Antwort, und und Kung von der Kofen unterdessen während der Mahlzeit erwiederte: Lieber König, ich sehe wohl, daß du noc so seiner Poisen mit Sprüngen, Hüpfen und dergleiden vor närrisch bist, als du zuvor gewesen, und mir nicht folgen der Tafel trieb, mii dem einen Sporen an dem Tische

« PredošláPokračovať »