Obrázky na stránke
PDF
ePub

1200 Stück) gescheben. 5) Ben allen jenen Waaren, die eingegangen, dafür aber eine interessantere Anstalt im Em:
im Preis - Courant pr. 1 Pfund notirt sind, wird 1/2 , porkommen, nabmlich ein Heilbab, Salzroole durd
ben den übrigen, welde pr. 100 Prund angemerkt sind, Seewasser verdünnt. Son dieser Sommer brad)te einige
1 pCt. Gutgewicht gegeben werden; mit Ausnahme von Badgarte, und bald ist das, leiner Lage wegen so berühmte
roben und raffinirten Zuckern, so wie andern biesigen Gmünden auch als Badeort berühmt, und die Frage: W az
Fabrikaten, ben welchen das Gutgewicht auf dem bisberi--ren Sie nod nidt in Gmünden? wird noch öfter
gen Fuße bleibt. Durch die vorstebenden Anordnungen gestellt werden als seither.
ist ohne Zweifel die Handelsweise mit Hamburg um Vies Selbit Damen wird es interessiren zu sehen, wie schnell
les vereinfacht, und für den auswärtigen und einbeimis hier die böhmisden Centner Salzfässer zusammengesekt und
schen Kaufmann bequemer gemadt worden.

gefüllt werden. Mein Beruf führte mit zwar öfter in das In dem neuen niederländisden Zolltarif Großkufens Handelsa mt, als es, die bloße Neus findet sich die Abgabe auf Linnen und grobe Tücher um gier zu befriedigen nöthig war, und doch gewährte mir die die Hälfte berabgefeßt, wornada die Leinwand 2 pCr., ungemeine lebendigkeit darin immer recht viel Vergnügen. entrichtet. Weißes baumwollenes Zeug ist auf 34 1/2 Guls Die Benennung dieses Amtes wird indessen jeder unpassend den pr. 100 Pfund gelebt, und dem Vernebmen nade finden, weil die ehemahligen großen Kufen nicht mehr verjedes Fuder Torf mit einem Eingangsjelle con 2 1/2 Gul: sendet, noch weniger aber durd dieses Annt, wie kurz nach den (bon.) belegt worbeil.

Entdeckung der Salinen, in Handel gereßt werden. Es Der König hat die Statuten einer niederland is sollte eigentlid Salzverpackungs a mt heißen. Übers oben Bank, die ihren Sig ju Brúffel baben wird, haupt wünib' ich jedem Glück, ihn fast ein wenig beneis unterzeichnet. Der Fond dieser neuen Uniialt ist auf 50 dend, der sich mit der Kunitsprache ben Salinenämtern Millionen Gulden bestimmt, wovon der König 20 Mia. nicht zu befassen hat, in welder noch überdies nicht selten übernimmt, während die übrigen 30 Millionen eine bes eine babylonische Verwirrung beresht. stimmte Zahl Afrien bilden, und den Theilnehmern aus Jeden lade ich ein, mir voin Groffufen - Handelsamte dein Publicum überlassen werden. Die 20 Millionen des auf die Dádyer zu folgen, wo man auf den sogenannten Königs werden in Domänen (die man 30 Mill. wertb Feuergangen, gleichsam eben so vielen Belvederen, sägt) angewiesen. Diese sollen dann nade und iad für auf die ganze Stadt mit ihren großartigen Umgebungen Rechnung der Bank verkauft werden. Der König garan: die berrlichste Wussidst, und nicht selten auf den Feuergän: tirt den Banë - Aktionären 5 pCt. jährlich von ibren Ein- gen benachbarter Häuser ein reibendes, strickendes, lesendes lagen, unberdadet der Dividende von dem siờ böher stels oder der Guitarre , Töne entlockendes Vis - à - vis genießt, lenten Bant: Ertrage.

und eine feltene Einrichtung loben muß, die ein Feuer (Die Fortießung folgt.)

gu bezwingen und ein anderes anzufachen hilft. - Ges

ben wir fpatieren, aus was immer für einem der drety Die Fahrt auf den Gmündner s See.

Stadtthore , ro finden wir schöne Parthien. Der Salbling
Bon Eduard Freyh. von Feuchtersleben.

(Salmo Salmarinus) auf dem Stadtwappen, darf uns
(Besch I u' ß).

nicht glauben machen, dieß wäre des Gmündner : Sees bes Wenn wir die Stadt durdwandern, so merken wir gar ster Fisch. Seine Salblinge stehen auch, nad Gourmand's bald, daß das Straßenpflaster febr dlecht ist, bie und da Bebauptung, jenen des Grundel Sees an Güte weit nach. auf minder betretenen Plägen, selbst mitten in der Stadt Die Aussicht vom Calvarienberge, Gmünd: Gras wädst, wie in vielen andern Provinzialstädten, daß nerberge, von der Himmelreich - Wiese, von die Häuser übrigens nett zusammengesetzt sind. Ein Dilets der Luft ist sehr reitend und ohne großer Voranstrengung tanten. Iheater findet man hier, weldes mir dadurch merk: zu genießen, aud von der Wunderburg, unter welcher würdig ist, daß Joseph lange öfter darauf spielte. Ju līdy aber die leser, ihres Nabmens ungeachtet nidis Burgs wohnte einer Vorstellung von Ifflands Frauenstand ben, ähnliches vorstellen müssen, denn ungeachtet jie Mader *) und meine Erwartung wurde befriedigt.

in ein kleines luftido I o B den umwandelt, find die Die Trawegeriide Bethenfabrik , von der Kren: Mauern der alten Wunderburg seit einem halben Jahrhuns le in seinem sehr schätzbaren Werke *) spricht, ist zwar schon

*) Reise yon Böhmisch · Brumau durch das obderennsliche ) Rüderinnerungen an eine Reise in Oilerreich 1.10 Steyers Salzlammergut nach Salzburg und Berotesgaden im Herb. mark im Jahre 1810, Wien 1811, bey Beck.

fte 1807 Seite 51.

[ocr errors][ocr errors][merged small][merged small]
[ocr errors]
[ocr errors]

81 dert verschwunden, und seit ungefähr zwanzig Jahren fin- unsern Heiland darstellend, wie er das Brot mit den Jun. det man bloß ein, auf derselben Anböbe erbautes, bölzers gern in Emaus bricht, die Porträte unsers erhabenen Herr: nes Gartenhaus den.

rotherpaares, sein eigenes Porträt, ihn als Fiesko darstele Da oben trennt uns vom freundliden Mühlwang lend, verdienen unter seinen zahlreichen Werken wohl eine die Tra un, welche wir aber bald übergeben können, um besondere Auszeidnung. Diesen Sommer fand ich ibn oft in Gesellschaft des gefälligen Herridaftebesīgers o. Sols an der heiligen Dreyfaltigkeit nach einer originellen Joee terer, den niedlichen Schloßgarten und sein neckendes Gare mahlend, und an von Deg e nos romantijd gelegenem tenbaus zu beleben. Der Spaziergang über die Traun: Soloße Trautenfel 8 im Ennsthale. In den zum brücke g hört noch überdieß ben den angenehmen zu den Theil mit Gemühlden auf das gelomackoollste perzierten Angenehmiten. Unter ibr ist die Mündung der Traun. Mit Zimmern überralden uns neben andern großen Meistern, jugendliner Hajt stürzt lid der Fluß aus dem See, und ein Raphael, Giacomo Bassano, ein Lebrün, führt, was er auf selbst gewähiter Bahn ergreifen kann, Glasmahlerenen som genialen Mohn d. a., für den Mimit Schwindel erregender Schnelligkeit mit sich fort. Súnel: niaturmabler besonders interessante balboollendete Minia: ler fliegt kaum der leichte Pfeil vom Bogen, als das, init turgemähide von 21pb, sein eigenes Porträt und jenes bennahe 800 Centner beladene Salzschiff vom Klausthore! des Ritter Ulu ck darstellend.

Blicken wir auf der See 5.::,, wo, besonders an Der Raritätensaminler wird sich kaum von einer, ih: Markttagen Segel an Segel (dwidt, und uns wird das res Ursprungs und ihrer Besiger tegen, merkwürdigen rege Leben ergetzen, das oft den reitendsten Gegenden man: Doje trennen wollen. Sie ist aus Holz von Shake: gelt, auc Berchtesgadens gepriesenem Königssee. speare's Baum gemadt, vom unsterblichen Dichter der

Wir könnten gleich von hier nad Weiber zu Fuß, Jahrszeiten Thomson, Hann, dem unsterbliden da wir uns aber doch wenigstens einige Tage zu Gmünden Tonseker derselben geschenkt worden, aus dessen Verlassens aufhalten, so wollen wir wieder nach der Stadt. Wir qaft sie {ange erstand. - Auf einem Silberstreifden (pagieren wieder auf dem Hauptplat, und sehen auf eis am Deckel steben die Worte eingraviert: A token of renigen Bergen in der Nähe, und an Salzburgs entfern: spect et regard for Haydn (Ein Merkmahl der Hochs terer Gränze Feuer, ein Zeichen, daß sie Fremde be: achtung und Aufmerksamkeit für Haydn). stiegen haben. Nie vielleicht zeigt sich das Feuer mehr Interessant ist neben Mebrerem auch eine andere Do: wie ein Zeichen der Freude, als ben ähnliden Gelegenhei: fe, welde lang e ben Gelegenheit, als er Ehrenbürger ten. Jeder, der es liebt, freut sich, und nimmt recht ins von Wien wurde, von den Großhändlern erhielt, besonders nigen Antheil an jenen, ihm meistens linbekannten, die es aber der aufs gestmackvollste gearbeitete silberne, mit Kar: angezündet. Um Osterfonntage sind alle Inföhen und Ber: niolen reich belegte B eder, weleken derselbe ben Gelegen: gesipiten vor Tagesanbruch von den Landleuten mit Feuern heit seiner Jubeliever von seinen Kunstgenoten als Ehren: gekrönt, welches erhabene Schauspiel Osterf en er gerdenk empfing. Auf den Untersatz sind die Worte gravirt: (Osterfeuer) heißt.

Dem Wir biffen uns am andern Morgen auf den Schau:

von seinem Kaiser belohnten platz wieder ein, um auch das öli lide Ufer des Gmündner:

und See's kennen zu lernell. Die Vorstado Irau 11 dorf,

von scinen Mitschauspielern größtentheils von differn und Fildern bewohnt, breitet sich

hochgeleyerten Künstler Greis por uns aus; fier wird das Kaijerschiff aufbewabrt, das,

Joseph Lange weit nod für keinen trodenen Aufbewahrungsort ge

zum Andenken sorgt wurde, leider immer im Wasser steben muß, und das

an den 14. May 1822 her von einem Gebrauche zum andern balb berfault.

von seinen Kunstgenossen. Wir landen darauf in Weiher, wo sich der Hof-5dari: (pieler Joseph lange ein geld mackvolles Sommerhaus ge: Jiu Innern des Deckels sind auf einem vierblättrigen baut. Die genauere Bekanntschaft mit einem der berühmtes Kleeblatte die Nahmen der Regisseurs Rob, Kober. sten Sdauspieler feines Jahrhunderts wird gewiß für jeden wein, Krüger, Korn, welche wohl nur wenigen gebilde: von boben Intereffe feyn. Er verlebt in dieser reitenden ten Deutsdlands ganz unbekannt senn dürften. Gegend die angenehmte Jahreszeit, sich fast aufídließlich mit In Weiber ist auch ein Waisenhaus, mit dessen Eins der Mahler kunt beschäftigend. Ein großes Alterbild, riißrung jeder Menschenfreund jufrieden seyn wird.

Weiter fabren wir na Roith, mit einer der in: badredell, qu6 Duberteinen gebaut, und das S a: tereitantesten Landungspläße am Gmündner : See, von dem gewerk, wo durch sebr interessante Vorrichtungen alle ich, weil Gielge *) und andere driftsteller so wenig Cheile zu den Centner. Fastern verfertigt werden, deren jll sagen wußten, anmerken kann, daß dieses Dominium Zusammenlegung und erst kürzlich in 'Sroßkufenbandels: im Jahre 1597 unter Maximilian II. Regierung zum amte zu Gmünden ro wohl geñel. Frenlig erhoben wurde, und seither das Eigenthum mebrerer Jeet geben wir wieder zu Schiffe und fabren am süd. adeligen Familien, wie der von Plaß, von welcher der licher Ende des See’s quer vom óstlichen Ufer dem westlis sogenannte P I a B a uhof und die Plaf mübte noch oben zu. Halten wir uns feit an die Siglebne, wir bekoms gegenwärtig den Nahmen führen, der Grafen von Seea u men einen kleinen Stoß dort, wo die Traun in den See 11. a. war. Das Entstehen und die Erbauung dieses Edel: bineineilt; wäre das Waiter febe groß, würde sie uns wohl libes kann in Ermangelung älterer Ilrkunden nicht angeges nöthigen, sie ein o tüc ten nach Norden zu begleiten, aber ben werden, bürgt aber fort urd fort für den Geldmack ben niederm Wajferitand rudern die differ in gerader Hits: seiner Erbauer an Natur dyönbeiten.

tung fort. Hier finden wir einen Satz von Seltenheiten beson: Nun landen wir wieder zu Ebensee, wo wir aus: ders in bibliograpbis der Hinsicht, deifen ich bereits fubren, und wo wir uns trennen, da meine lieben Ge: in einer andern, literarisben Notizen gewidmeten Zeitschrift fährten wohl wieder na dem freundliden Gmünden jl. erwäbnte **) worauf ist meine Lefer, die sich dafür interess rückkehren, von dort aus audy den Laudad: See und siren, zu verweisen mir erlaube.

Traunfall bereben. Dorthin, wo die Flammen grill Wenn wir Roitb, wo der Naturfreund die reigend: auflodern, als eisträngen sie sich dem Krater eines Pulkans, fte Aussicht, der Pomologe bier ebevor nie gekannte Obits wo die swarzen Rauchsäulen sich empordrehn in der jarten forten findet, der Bibliographe Seltenheiten, die gedib Abendrörbe, cortbin zu den dampfenden Salzofannen führt febr merkwürdig find, sebr befriedigt verlassen und dem lies mich mein Beruf; - id folg' ihm, nod einmahl nach benswürdigen Beiger Eolen von Roithberg langen den dunkelnden See binsdauend, und erblick die Worte Genuß dieser Schage wünisten, fo rudern wir weiter bin: aus Lindner's obenerwähnter Dichtung verwirklist: auf der Ortida ft Srauntein vorüber und befinden

Ein garteo Roth, aus Hosenduft gezogen, uns unter dem gigantischen Berge Traunstein, unter Entglüht an Traunsteins nackter Marmorwand; welchem wir die Ruder einzieben lasten, um die furchtbar Mit Beilchen blau geshmücte Althermogen erhabene Stelle langer zu genießen. Befolgen wir Suls Verdüstern sich ; der Schatten sinft auf's land: te's Rath einige Pistolenschüsse zu thun , uin dreefliche Ges

Nicht lang! ein bleicher Strahl kommit hergeflogen, witterconner in den Felsen zu wecken, und die Gemsen aus

Das Silberlicht des Monde entsteigt dem Rand

Des Fichtenbergs, beleuchtet jeden Eügel, ibren verborgenen Kluften ju kühnen Springen aufzu.

Und zittert auf des See's getirntem Spiegels (drecken? Selber den Iraunstein zu besteigen, widers rarh id besonders Damen, so lange man noch nicht, wes

lleber den Gang der Branticaten Versicherungss nigstens in die steilsten Felfenwände Stufen gebauen hat. Das Felsen - Ilfer wird immer wilder, je weiter wir

Privat: Anstalt in Nieder - Defterreich. gegen Ebenfee binauffahren, und wohl will ich es glaus Des glückliden fortganges, welden der für Niedero ben, daß der Ocean faum selber irgendwo eine schauerliches Österreich in Porsdag gebrachten Brandlebaden : Versider re Felsenbucht verbirgt; nur ben Korbad können rung jeder Sachkundige gleich anfangs perbeißen bat, ers wir node landen, wo wir einen der interessanteiten Müblo freuet lide dieselbe bereits im vollen Maße. Die Gemein: bache leben, der einen herrlichen Waferfall bildet.

nüßigkeit des Unternehmens, der zweckmäßige Plan jur Blicken wir nur immerhin redt oft sehnsüchtig nach innern Einridtung der Anstalt, und vielleidt selbst die dem lieben Gmünden zurück, kein @onnte intreuß im laufenden Jahre in und außer Wien lite bäufig erges webrt uns eifersüdrig, wie am westlichen Ufer den froben benen Feuersbrünfte, baben die Sade nad Wurso geförs Anblick. Wir steigen wieder ans Land, beseben den Hinna dert. Selbst Personen, welche durch Vorurtheil oder fale

den Bericht, durd ungegründetes Mißtrauen oder fonst *) Befreibung des Landes Österreich ob der Enns. Well, einem unwesentliden Anstand lange abgeneigt blieben, 1814, bey Haat. 3. Theil S. 33.

baben endlich ihren Bentritt doch erklärt. Soon wirkt ) Literarischer angeiger. 1822 S. 731.

das Benspiel måstig weiter, und reißt pelbst die Bedents

ficken mit ride fort. Es ist don ganz nahe daran, den tifchen Süftenlande Kärnthent, Ctenermarle, Tyrols, Terbit Geldwerth vom 26 Millionen C. M. für abgeschakre Ge: Ungarng eine höchit bedeutente Rolle spielte, find S. 254 . bäude in Nieder : Osterreite zu erreichen, die allergnädig. 286, ale das Haus Meran betreffenden Stellen der vorzügli.

dern Heldenlieder und Heldensagen, dcs Minne - und Meister. fte Genebmigung der Anstalt von Seiner t. t. Majestät fall erbitten, und die Eröffnung derselben ju bewerkstellis chen Anschauung, wie groß Deutschland in seiner herrlichsten

gelanges vergleichend zusammengestellt, für unwiderspredolio gen. Von diesem unteczeichneten digungswertbe gehört Zeit von diesem Hause gedacht habe? – Diesen Stellen ist die bloß den Hauseigenthümern von der t. t. Haupt- und folgende beizuzählen, als ein rechter Jaitial der Unrichtigkeis Residenzstadt Wien sammt den Vorstädten der bedeutende ten, Verwechslungen und Vermischungen, die durch den Seremb. Betrag von fast andertha16 Millionen Gulden münster - Móng, Bernardus Noribus, durch Veit Arenbed, C. M. meistens für Dadstüble an, welcher in der Eur: durch Aventin, Manlius und Sundheim, Stabiuß und lacius, jen Zeit vom 15. November bis 31. December versidert

. ihren Eulminationepunct erreichten. worden ist. So baben denn die Osterreider vom neuen (ben Wiffen. S. 304) findet sich auf dem 2. Blacte folgende

In der Heidelbergers Handschrift, Codex palatinus Nr. & ibren wohlverdienten Ruf bewäbret, daß sie jedes Por. Stelle von einer Hand des 14. Jahrh. geschrieben. treffliche zu würdigen, jedes Gemeinnügige, selbst mit Ein herr von Frankreych von seinen vorfaren, die zu dem Aufopferung, zu fördern, in Dingen, die das Vaterland ersten vorgemeldt ist gepawen vnd gestiftet haben disen berg und die Ebre der Monarchie tetreffen, Bahn zu breden, andechs vod ist auch nemlichen gewesen eia herczog in beyra und, in so fern es wirklich gescheben soll, mit ifrem herczog in franchen herczog in Schwaben herczog in burgun

dia herczog zu meron vnd kärnten, markgraff zu Oesterreych Zeitalter fortzuschreiten gewohnt sind. Diesem gemütbdol. Pfalczgraf bey rein Graff von Guerz vnd ein herren vnd Graff len, hodo gesinnten Volke, aber auch der unermüdlichen von Andechs die laud alle seind auf seinem auff dem kayligen & pätigkeit, ben viellosen Ausdauer, und den et ritter. berg vnd burg Andechs erstorben die selig kristenlich fürst fichen Eifer des edlen Unternehmeré, Herrn Oberst: graff Rasso (Rathpotko, Razzo) ist. – madtmeister $ bon Högelin üller, gebührt der Niubm, ein Wert ins Dasern gerufen full baben, das

Die tragische Geschicht e des, mit dem Churfürsten von trop der ungerechten Beurtheilungen, die es bey seinem Sachsen und Brandenburg im offenen Kampf tretenden, durch Beginnen bie und da erfahren, dennoch von unseren spå: Luther vergeblich abgemahnten, endlich aber durch Beherung ten Mastommen als ein regensreiches wird gepriesen und gebändigten Viehhändlers Michael Kohlba a8 im Nr. 137

143, 1822 dieses Archiveb, gewann unit Recht die allgemeins empfunden werden. Dieser Erfolg ist zugleich die belob:

ite Theilnahme. Die Weissagung des Zigeuner - Weibes war hendite Genugtbuung für alle jene hochansehnlichen Man: an dem Churfürsten Johann Friedric und an der ganzen Ernes ner, deren Nabinen in den ,,Bofdlage zur Theilnahme" linischen, älteren linie, durch die Mühlbergers Solacht in gleidsam vom Griffel der Geldichte derzeichnet sind, die furchtbare Erfüllung gegangen. Nicht beffer erging es feinem tem uneigennüßigen Unternehmer durd ibren goraneilenden Sohne Johann Friedrich Herzog von Gotha. Die wilden Rita

terüleute Wilhelin von Grumbach, Wilhelm von Stein und Beytritt den ro benöthigten Muth eingeflögt und erbal. Ernst yon Mandelblohe erregten Unruhen in Franken, bedeu: ten, ihren Mitbürgern aber das naddrückliste und an. tend durch den Beystand, der eben dieser Herzog Johann Frieds ziehendste Benspiel gegeben haben. Kaum darf man nod rib ihnen leistete und höchst verbrecherisch Ourd wiederhohite 'Slut: bezweifeln, daß auch dirjenigen Bewobner von Nieder: und Brandscenen, und durch die Ermordung Melchior 3obele, Österreich, welde ihre Erklärungen node nidt eingebradt Fürst. Vischofs zu Würzburg. – Mar der II. forach die 2 cht baben, sich den zahlreiden Theilnehmern dieser Verfi ber gefangen und hingerichtet wurden. Am náb nliden Tag.

über den Sterzog und über seine Schüßlinge, die im April 1567 rungs: Anstalt fanell und freudig ansdließen werden, um in der nähmlidhen Stunde, in der vor 20 Jahren sein jovobl ifre aufgeklärte Vaterlandsliebe neuerdings zu be: Water Johann Friedrich, ben Mühlberg, Carlo V. Gefangener thätigen, als aud der in der Anfalt ihnen zugedachten geworden, mufte sich der Herzog, als Gotha und Shief Grima materiellen Gewinnes theilhaft zu werden.

menstein, nicht länger mehr zu halten wareit, sich auf Gnade oder Ungnade Mar II. ergeben. Auf einem offenen Wogen ,

einen Strohhut auf dem Kopfe, wurde der Herzog vom Erecus Seididtribe anekdoten und Miscellen.

tions. Commando, durch die Straßen Wiens, fu einiges

Haft, nach der Neustadt geführt. Wegen Baufälligkeit der Jin III. Sante, der bey Cotta erscheinenden sämmtlichen dortigen Burg, brad te ihn aber der Horquartiermeister Jeres Werke dei Frevherrn yon Hormanr, in der Geschichte des mia8 Bonde, in December 1569 auf das Preßburger: unter den Hohentauert mit dem Herzogstitel von Croatien, Schloß, wo er bis Ende 1571 vertlieb, dann aus wieder nads Dolmatien und Beran, und der Pfalzgrafschaft Burgund ge. Nestadt fehrte, wo seine Gemahlinn, fdie Pfalzgräfinn Elisabeth {a müdten Hauses and eche, das in den Geschichten der adia: endlid Erlaubniß erhielt, seine Gefangenschaft ju theilen. Sie

farb im Februar 1594. Der Derzog überlebte fie nur wenige Empörung zuerst bemerfte, wahrscheinlich durch Marc Aure! Monathe über ein Jahr, und starb 66jährig, nach 28jähriger zur Stadt erhobene, und mit einer Burg, einem Prätorium ges Gefangenschaft am 9. May 1595 zu Steyer, wohin er um sierte, durch Carl den Großen nach manchem Sturm der der Türfengefahr willen, von Neustadt überfekt worden war. Völkerwanderung erneuerte Wien, nach seiner Zecstörung durch

die Magyaren, zur Hauptstadt Österreichs erhob, das der gros Von der Feuerprobe, hat man in Ungarn das älte: Be Friedrich Barbarossa jo eben, von der öjllichen Maregraf: fle Benspiel vom Jahre gf9, aber keines mehr nach 1309, wo schaft, zum Herzogthum erhoben hatte. König Carl Robert sie für immer abschaffte. In Andreas II. ifchwachsinniger und unruhevoller Regierung finden sich binnen

Hat ek je einen Kúniller gegeben, dessen Werke ein ungüns 21 Jahren vor 1214 bis 1235 ben 400 Fälle. In der Sacristen des itiges Schid sal erfuhren, so war e6 Niccoló ubati, oder wie Großwardeiner - Domcapitelé fand man die : ritus explorandae

er von seinen Zeitgenossen genannt wurde, Mester Niccoló, veritatis in dirimendis controversiis, zuerst 1550 in Klausenburg ein Modeneser des 16. Jahrhunderts, den Füßli nicht hoch ge. gedruckt, hernach aber dem Belisdem adparatus einverleibt.

nug stellen kann. In einer langen Gallerie zu Fontainebleau

hatte er die Geschichte des Ulnites quf nassen Halt, vielleicht Herkules Ciofanus im leben Ovide erzählt, die pohinis nach Primaticcio's Zeidnungen gemahlt, die von den französis fche Prinzessinn Isabelle, Gemahlinn Johanne Zapolya, Gegens den Künitlern lange benußt und bewundert wurde, und im Königs in Ungarn wider Ferdinand I. habe dem Peter Angelo Jahre 1738 wurde das Gebäude abgerissen, wın durdy ein be Bargaus die filberne Schreibfeder Ovide, die zu Belgrad um 1510 quemeres für die Hofleute ersegt zu werden. Eine andere sehr unter dem Schutte eines alten Gemäuers gefunden worden, ge. hochgehaltene Arbeit von ihm, befand sich im Institut zu Vo: Reigt. Die geistreiche Frau bewahrte sie , als ihr köjilidh stes Kleinod. logna, aber auch sie wurde gestört. Eine dritte sehr bedeutende

-Seltfam , daß man zugleich in Steinamanger, Sabaria, Dvide Arbeit, die er in Scandiano ben Modena ausgeführt hatte,
Crab entdedt haben wollte!

Gegenstände aus der Aneide, meist aus dem sechilen Buche ges Durch Niela 6 Salm ben Tokay, Grlau und Szinye nommen, gleichfalls auf nassen Kale, wurde vor 48 Jahren völlig geschlagen und nach Pohlen verjagt, aber von seinem dort von der Mauer gesägt und in das Saloß nach Modena Freunde und Abgeordnetea in Stambul, Caffy, mit der Freuo gebracht, wo sie in die Wände del Palast es wieder eingelegt denpost vor übermächtigen Veranzuge der Großherrn Suleps

war. Aber auch dorthin verfolgte sie ih: Unstern. Vor weniger mann gen Ofen und Wien getröstet, both 3 a polna 20es auf, Jahren kam Feuer im Sdiloise aus, die Wandbilder litten (un um zur Ermuthigung seiner Partin, wenigstens ein paar poco fagt der Tert) und man fam, um das noch vorhandene hundert Mann nach Ungarn zu Pothicken, aber er und fein Ger mindestens zu retten, auf den Gedanken, sie durch Hrn. Bocs

colari auf Leinwand ubertragen zu lasien. Ju wie fern dies geo folge waren gänzlid, vom Gelde entblößt. Da sprang zuerit sein Hufnarr Valentin auf: «Wer molte ben solcher Freudens lang, ist nicht ganz klar aus dein Berichte, doch wurde im

Schlosse des Fürsten von Efte ein Zimmer mit ihnen ausgeschmückt, post, nicht sein Legtes daran wagen? Du wirst mich schon be:

das dem frühern von Scandiano ähnlit war. Herr Gajani vers zablen, bijl du nur wieder in Oren!" Damit gab er seine

fchaffte sich damahls Zeichnungen von diesen Gemäylden, und langgerparten 10 Ducaten hin; die in der That den kleinen Un:

veranlaßte Hrn. Venturi aus Modena, Mitglied des Justituts fang von Zapolyas größerem Glüđe machten.

der Wissenschaften zu Mailand, sie mit einer Erklärung zu bes

gleiten. Sie sind jeßt erschienen : L'Eneide di Virgilio dipinta Unter Ferdinand I. im Jahre 1547 erlangte Crispin Pöl. in Scandiano dal colebre pittore Niccolo Abati, Modena, 1821, liger ein Bürger in Wien durch die niederösterreidsische fiammer foglio stragrande. Die Zeichnung rod die Vorzüge reiner ans den Consens, 600 Sdritte weit von den Dörfel Bernhards: dern Werke theilen, die Fußli, wie gesagt, außerordentlich hoch thal auf dem Wienerberge, auf vicedomischem Grunde ansatt, der stellt, und die Umrisse werden als genau und elegant gepries hölzernen Kreußsäule eine gemauerte Christi Martersäule mit ren. Die Dreßner Gemähldefaminlung besibt eine der wenigen den Staiuen St. Crispinus und Crispinianus von Stein auf Stafeleygemählde dieres Künitlers, die Hinrichtung der Apofiel seine Kosten errichten zu dürfen. Grped. an den niederösterreich. Petrus und Paulus darstellend. Vicedon den 3. May 1547. Weiters fonimt es vor 1551 megen den anrainenden Wiesen und Feldern in den niederöslerreid, is de est Die berühmten lieberf û yn's ch en Präparate sollten in Gülten: 'Bereitungsacten Nir. 155s.

Nürnberg verkauft werden. Orlow hatte vor fi atharina II. Der gemeine Mann nannte es nach der Zeit unit abgwi: den Befehl erhalten, sie zu erhandeln. Er eilte selbit dahin. Uber ckung der ersten Solbe , (anstatt Crispinus : Areut) scho:den Tag vorher, ehe er ankommt, wit Beireis mit dem i 18 gemeint das Spin ne be und Spinnenkreuß, wie auch Schaße, den er gekauft hat, nach Helmstadt abgereist. Dilow ouf ähnliche Weise, aus Fabiana, Biana, 2 i a na, fliegt ihm ohne Zaudern nad), und bittet ihn erst, zu fordern, Wien geworden ist." Civitas, quae olim a Romanis inhabi- was er will, dann biethet er ihm den Gewinn von 100,000 Nu. tate, Fabiana dicebatur, et a modernis Vienna nuncupator beln. limsonst. „Wenn mir Ihre Monardinn alle vier Welt: sprach Heinrich Jaromirgott, ols er das von Tiber, theile gåbe, und den fünften erit entdeckten zur Zugabe, lo im Kriege wider Marbod und wider die große markomannische erhält sie sie doch nicht!" war seine Erklärung.

[ocr errors]

Piedacteur: 3ofeph Freyherr von sormayr, -Verleger : Franz Hårter. -Cedrudt bey Franz ludiv ig.

« PredošláPokračovať »