Obrázky na stránke
PDF
[ocr errors]

1) Sir. I, 16. Initium sapientiae timor domini, et cum fidelibus in vulva concreatus est. Tert. Animae a primordio conscientia dei dos est. adv, Marc. I, 10. O testimonium animae naturaliter christianae. Apol. XVII. C. (?) II 1 3ts To Riva SE pizz; qui trang captat. Trio. I, 2. Hier. Absque nolitia creatoris sui omnis homo pecus. Epl. ad. Heliod, de morte Nepot.

2) Aug. Fecisti nos ad le, et irrequielum est cor nostrum, donec requiescat in le. Confess. I, 1.

3) Act. XVI, 14. Rom. X, 9. 10. Heb. III. 12. VIIS, 10. X, 16. Jerem. XXXI, 31 sq. (cfr. Prov. IV, 23.) Hil. Corde enim per fidem patente et per desiderium ad hauriendum hiante, intelligentia doctrinae coelestis accipitur. Non animae hoc, sed cordis officium est. Apostolus enim ail: animalis homo non percipit ea, quae sunt spiritus; stultitia enim est ei, ut idem doctor gentium ait: lex enim non in tabulis lapideis scripta, sed in tabulis cordis carnalibus. In Ps. XCVIII. lit. XVII. n. 5. Orig. Μέσος υμών εστώς των του παντός σώματος εν μέσω είναι το ηγεμοvixòv útrodsLxvUTOL ZATÚ TÙs youpons èv tí xupsiy ruyzávny. In Joan. T. VI. n. 22. cfr. in Psalm. XXXVI. Hom. II. n. 4.

[ocr errors]

$. 3. Möglichkeit der Religion. 1) Die Frage nach der Möglichkeit der Religion ist durch deren factische Wirflich feit schon gelöst. Das Menschengeschlecht war gleid im Anfang seiner Eristenz in Religion. 2) Die Möglichkeit der Religion ist einerseits aus der Macht, Weisheit und liebe Gettes, womit er zu dem Menschen sich herablassen und ihn zu sich erheben kann und will, und andererseits aus der Intelligenz und Freibeit, womit der Mensch in das ihm dargebotene Verhältniß eingeben fann, leicht zu begreifen. Wer die Möglichkeit der Religion läugnet, der muß 1) die absolute Freiheit und Macht Gottes, wonac er uns seine Wesenheit, seine Werke und seinen Willen offenbaren, seine Gnade uns mittheilen kann, und 2) die relative Freiheit und Macht des Menschen, die göttliche Offenbarung und Gnade anzunehmen, in Abrede stellen, so wieder den Begriff Gottes als absoluten und den des Menschen als relativen Geistes für nichtig erklären.

Daß in der Religion Gott nicht verendlicht, die Creatur nicht berunendlicht wird, Vereinigung feine Vereinerleiung, Verfebr mit einem andern feine Verfehrung in das Andere ist, leuchtet ein. Wer aus einer Beziehung Gottes zum Endlichen für dessen Unends lichkeit irgend Gefahr besorgen inöchte, der müßte von vorne herein

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors]

1) Agrippa a Netteshsin. Religio autem a natura sie bominibus insita est. ut plus illa, quam rationalitate a caeteris animantibus discernamur. De vanitate scientiae. a LVI.

« PredošláPokračovať »