Obrázky na stránke
PDF
[ocr errors]

E. Regierung der Welt. Die Himmelsförper werden in ihren Ordnungen und Bab, nen, das Meer in seinen Grenzen, alle Elemente, Naturfräfte und Organisationen in ihrem Daseyng- und Wirkungsfreise forts erhalten; alle sich aufthuenden Dissonanzen werden aufgewogen und in Harmonie verflärt, alle Verschiedenheiten zur Einheit ges sammelt, alles Besondere dem Allgemeinen, alles Niedere dem Höberen zum Dienste ein - und untergeordnet, alle Erscheinungen zur Aussprache und Verwirklichung der Einen Weltidee zusainmen verbunden und verwendet. So hat ein höchst intelligentes, freies, bewußtes und mächtiges Princip fich, als dem ganzen Leben und allen Bewegungen der Welt vorstehend, auf eine herrliche Weise fund gethan?).

Gegen das Weltthier des Thales, des Giordano Bruno, so wie gegen 3. B. van Helmont (XXV. Tractat von der natürlichen Bewegung, Regung, so in den Menschen gefunden wird n. 1-4.), wäre die Bewegung des Himmels als mechanische darzuthun.

1) Theodor. Abucara dialogg. de Deo.

2) Aus der Schönheit der Weltordnung und ihrer Erhaltung haben Gottes Daseyn deducirt: Tert. cont. Marcion. I, 13. 14. III, 14. Dion. Aler. de natura n. 1. (in Routh. Relig. sacr. T. IV.) Athan. adv. gent. n. 35 sq. Eus. in Ps. XCIII, 10. De laudd. Constantini (am Anfang). Victorin. de Physicis. n. VI. Greg. Nyss. de anima et resurrectione. Greg. Nar. or. XXXIV. Aug. Conf. IX, 6. Civ. dei VIJI, 6. XI, 4. Nemes. de anim. facultt. c. XLII. Hier. in Ezech. XLI. Joan. Dam. fid. orth. I. c. III. Phot. in Rom. I, 20. (apud. Oecum. h. I.) Bernard. in Cantic. Serm. XXXI. Thom. Summ. P. J. qu. II. art. II. Cfr. Plat. Legg. X. Arist. mund. V. VI. Cic. N. D. JI, 8. 6 sq. Dio Chrys. or. XII. Procl. in Plat. Tim. I. II. Philo Monarch. I. I. T. II. p. 217. (Mang.) Praem. et poen. p. 418. ibid.

[merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

1) Theodor. Abucar. diall. de Deo.

2) Dion. de natura c. VII. (Routh. Relig. IV. p. 339.) Lactant. opis. Dei c. II. III. VII. VIII. sqq. Basil. Homil. in illud : attende tibi ipsi. Greg. Nyss. de homin. opif. c. XXX. In verba: faciamus hominem. Or. II. Ambr. Hexaëmer. VI. 9. n. 54 sq. Noe et arca, c. VII. n. 10 sq, IX. n. 20 sq. Chrys. ad pop. Ant. hom. XI. n. 2. Cyr. de incarn. c. II. (in Maj. CC. VII. II. p. 59.) Theod. Provid, or. III. Cassiod. anim. c. XVI. (Cfr. Plat. Tim. p. 36. 37. 44 sg. 69 sq. Cic. N. D. 11. 52. Galen. Us. partium III. 10.) Insbesondere aus dem Auge Aster, in Hom. de coeco a nativitate ; aus dem Verzen Theod. Prov. or. III. (Cfr. Hippoc. de corde. T. II. 488. Ed. Kühn); aus der Construction des Mundes Theod. Prox, or. III. und jener der Hände Theod. de Provid. orat. Iy.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors]

1) Dionys. Alex. de Natur. c. VII. (in Routh. cit.)

[ocr errors]

1) Cfr. Rom. II, 14. 18. und die Väter zit dieser Stelle.

2) Des Cartes meditations metaphysiq. III. Cfr. dessen Princip. Pbilos. P. I. n. 2.

3) Aug. Fecisti nos ad te et inquietum est cor nostrum , donec requiescat in te. Confess. I, 1.

Aus fic wäre der Mensch nicht zum Denfen, wie und weil nicht zum Sprechen, gefommen, deren Eines das Andere zur nothwens digen Bedingung und Form hat. (Penser sa parole, parler sa pensée.') Es ist also ein höchst intelligentes, persönliches, mächtiges und gütiges Wesen, welches den Menschen zum Denfen und Wollen durch die Sprache erwedt hat.

[ocr errors][ocr errors]

1) Bonald. Bey Tertullian (don dasselbe. 2) Des Cartes Princ. Philos. P. I. n. 21. Meditat. metaphys. III. Klet's Dogmatit. II. Dritte Aufl.

« PredošláPokračovať »