Obrázky na stránke
PDF
[ocr errors]

1) Gen. IV, 1. 28. XVI, 10. XXX, 2. Ps. CXII, 9.

2) Hiob. X, 10. 11. XXXIII, 4. 6. Ps. CXIX, 73. CXXXVIII, 15. 16. II Macc. VII, 22. 23.

3) Hiob. XII, 9. 10. XXXI, 18. XXXIII, 4. Ps. XXXIII, 15. CXXXIX, 5. Jes. XLII, 5. LVII, 10. Zach. XII, 1. Eccl. XII, 7. (in welden sämmtlichen Stellen aber immer auf die Schöpfungsgeschichte angespielt ist. ) Cf. Num. XVI, 22. XXVII, 16.

4) Jes. XVII, 17. Act. XVII, 25. Cum ipse det omnibus vitam et inspirationem et omnia. I Cor. XI, 12. Omnia ex deo. Cf. Joan. V, 17. Sap. XII, 1. Ps. CIV, 29. Pet. Chrys. Inanis est patris matrisque labor, nisi in germine affuerit opus et auctoritas conditoris. Serm. VI.

5) Psalm. LXXXVI, 13.

[ocr errors][merged small]

Creatian is m u 8.
Für den Creatianismus läßt fich sagen:

1) Ihm huldigen sehr viele Lehrer und Väter, wie Lactantius?), Hilarius :), Ephrem (de inspiratione), Hieronymus), Chrysostomus, Cyrillus von Alerandrien), Theodoret), Pru

1) Ein sonst sehr achtbarer italiänischer Dogmatiker hat fich die Sage gegen den Generatianismus viel zu leicht gemacht.

2) Corpus enim ex corporibus nasci potest, quoniam confertur aliquid ex utroque, de animis anima non potest, quia ex re tenui et incomprehensibili nihil potest decedere. De opific. dei c. XIX. Cfr. inst. div. II, 12. III, 18.

3) Omnis anima opus dei est, carnis generatio semper ex carne fit. Trin. II, 20.

4) Quotidie deus operatur animas et in corpora mittit nascentium. adv. Rufin. A pol. I. III. Satis ridendi, qui putant animas cum corporibus seri, et non a deo, sed a corporum parentibus generari. In Eccl. XI, 7.

5) Adv. Nestor. I, 4. In Joan. I, 9.
6) Graec. affect. cur. disput. Jy. V. H. F. V, 3.

dentius"). So sind für den Creatianismus auch die Spätern, Hugo von Rouen (dial. V, 12.), Wilhelm von Champeaur (de orig. animae), Petrus Lombardus (sent. II. dist. XVII. XVIJI.), und die Masse der Scholastifer.

2) Der Creatianismus harmonirt vollfommen und evident mit der Lehre von der Einfachheit der Seele. Dagegen leidet der Generatianismus an unauflöslichen Schwierigkeiten. Rührt die Seele ganz vom Vater, oder ganz von der Mutter, oder theilweise von Beiden? Offenbar kann feines von diesen Dreien angenommen werden. Geht die Seele des Vaters oder der Mutter ganz in das Kind über, oder geht fie nur zum Theil in dasselbe über, oder geht fie gar nicht in dasselbe über, so daß also eine wahre Schöpfung der Seele aus nichts Statt findet ?)?

3) Wenn in der Schrift die Rede von einem Ruben Gottes von der Schöpfung die Rede ist, so kann dieses sehr gut von den Gattungen verstanden werden, deren Gott feine mehr hervorbringt, und braucht gar nicht auf die Individuen ausgedehnt zu werden, deren Production bis zum Ende der Zeit fortgeht. Der Uebergang der Ursünde auf die Seelen sämmtlicher Nachkommen Adams hat in dessen Ungehorsam seinen zureichenden Grund. Die Verbindung der Seele mit dem Leibe ist die Veranlassung, bei welcher die Sünde übergeht, aber die Ursade, durdy welche sie übergeht, ist Adam *).

1) Vitandus tamen error erit, ne traduce carnis

Transfundi in sobolem credatur fons animarum
Sanguinis exemplo, cui texta propagine vena est.

Non animas animae pariunt .... Apotheos. adv. Ebion. 2) 1) Ob man nicht in ähnlicher Weise gegen die göttlichen Procesfionen argumentiren fönnte? 2) Nur Eines erhelt aus der Argumentation, daß die Generation ein unbegreifliches Naturmysterium ift.

3) Wilhelm. de Campell. (Champeaux.) Facit itaque deus quod ab aeterno proposuerat, novas animas immundis corporibus infundit, non utens crudelitate, sed justam providentiam implens; nec anima habet, quod queratur de deo. Idcirco enim eam fecit, ut animando corpori eam infunderet : quod si corruptum vas invenit, ipsa quoque inde corrumpitur; idcirco necesse est ut purgetur. Nec habet anima, quem juste possit accusare de malo, quod patitur, nisi priores parentes quorum peccato

III.

[ocr errors]

2) Den Präeristentianismus erklären für verwerflid Clemens von Alerandrien ?), Tertullian (anim.), Lactantius (inst. III, 18.), mors intravit in mundum: quia ut dictum est, non debuit deus propter stultitiam hominum mutare consilium animandorum hominum : sed illud pro certo affirmare possumus, quod levissime punientur, si ante baptismum anima a corpore separetur. De origine animae fragm. (in Mart. Durand. Thesaur. anecd. T. y. p. 882.)

1) Die Stelle Sap. VIII, 19. Sortitus sum animam bonam, et essem magis bonus, accessi ad corpus coinquinatum, leistet nicht, was die Praeristentianer davon erwarteten.

2) Ο θεός ημάς εποίησεν ου προόντας" έχρήν γάρ και ειδέναι ημάς όπου ήμεν, ει προήμεν, και πως και διά τί δεύρο ήκαμεν. ει δε ου προημεν, της γενέσεως αίτιος μόνος ο θεός, ώς oύν ουκ όντας εποίησεν, ούτως xai yevouévous OMSEL TŘidiy zápiti. Strom. VIII. (fragm. in Leont. et Joan. rer. sacr. I, II. in Maj. T. VII. p. 88.)

[ocr errors][ocr errors][merged small]
« PredošláPokračovať »