Obrázky na stránke
PDF
[ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors]

Diese Vereinigung enthält als wahre 1) den Bestand der beiden Naturen in ihrem wesentlichen Unterschiede. 2) Die Aufnahme der einen in die persönliche Einheit der andern, der menschlichen nämlich in die persönliche Einheit der göttliden.

A. Zweiheit der Naturen. I. Die göttliche Natur Chrifti ist als eine wirflid bestehende oben, wo von der Gottheit des Sohnes die rede war, erfannt worden, eben so ist vorhin die Wirklichkeit der menschlichen Natur aus Schrift und Tradition dargethan worden.

II. Die Kirche hat den Unterschied der beiden Naturen immer festgehalten, jede Vorstellung von einer Transsubftantiation oder Confusion der beiden Naturen verbannt. Man böre Jrenäus'), Hippolytus ?), Clemens von Alerandrien'), Origenes“), Athanasius"), Hilarius von Poitiers 6), Marius Victorinus'), Ephrem den Syrer 8), Gregor von Nyfia'), Didymus von Alerandrien "),

1) Quoniam homo et quoniam deus, et quomodo homo compassus est nobis, tanquam deus misereatur nostri. V. 17. n. 3.

2) Κατά φύσιν υπάρχων θεός, υπεραπείρω δυνάμει γενόμενος άνθρωπος. de incarn. et theolog. adν. Βeron. et Helic. n. IV. όλος θεός ο αυτός, και όλος άνθρωπος και αυτός. ibid. n. VΙΙΙ.

3) Πίστευσον άνθρωπε ανθρώπων και θεώ· πίστευσον άνθρωπε το παθόντι και προσκυνουμένω θεώ ζώντι πιστεύσατε οι δούλοι των νεκρώ πάντες άνθρωποι πιστεύσατε μόνω τώ πάντων ανθρώπων θεώ. coh. Χ.

4) Aliud est in Christo deitatis ejus natura ... aliud humana natura. Princ. I, 2. n. 1.

3) Είς γάρ έστιν ο Χριστός εκ δύο των εναντίων, τέλειος θεός, και τέλειος άνθρωπος. Ιn Ps. XXI, 21. (Gall. V. 203.) Crr. adν. Αpollin. 1, 16.

6) Haec itaque humanae beatitudinis fides vera est deum et hominem praedicare, verbum et carnem confiteri , ncque deum nescire, quod homo sit, neque carnem ignorare, quod verbum sit. Trin. IX, 3.

7) Christus enim deus et homo. In Gal. I, 1. (Mai. T. II.) 8) In Christ. Hymn. X. Crr. Assem. Β. Ο. Ι. p. 80.

9) Διαμένει δε ασύγχυτος των τε της σαρκός και των της θεότητος ιδιωμάτων και θεωρία κ. τ. λ. c. Eun. Οr. IV.

10) Διά τους εν αμαρτία ανθρώπους άνθρωπος, άτρεπτος: ασυγχύτως αναμαρτήτως αφράστως ως οίδεν ήβουλήθη εκ της παρθένου και κατά την σάρκα αυτής και πάντων ημών εγένετο, μείνας και ήν και έστιν και έσται εις

[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

1) Theod. Eran. dial. II. S. Suarez, in Thom. P. III. qu. II. art. I. disp. VI. sect. 11.

2) Leont. (Hieros.) adv. Monophys. c. IX.

3) S. Theod. Eranist. dial. II. (Pseudo) Theodot. Ancyr. ap. Anast. antiqq. PP. doctr. de incarn. verbi. c. XX. Anast. (Antioch.) Serm. de energiis fragm. Ibid. c. XXI. Leont. (Hicros.) ady. Nestor. I, 20. 22.

4) Theod. Eranist. dial. II. Aug. Epl. CXXXVII. ad Volusian. n. 11. 5) Leont. (Hieros.) adv. Nestor. I, 22. 6) Aug. Epl. CXXXVII. ad Volusian. n. 11. 7) xpžons nur Bild. S. Leont. adv. Nestor. I, 52. (Mai. IX.) 8) Leont. nuecs cúv Jeton jèn xat' ovviav thy Gütoü após this querépar 1) Aug. Singularis est ergo illa susceptio, nec cum hominibus aliquibus sanctis quantalibet sapientia et sanctitate praestantibus. Epl. CLXXXVII. ad Dardan. n. 40.

wie ein Verhältniß von Materie und Form zu fassen, als wenn beide sich also gegenseitig bedingten und bestimmten, da das Unendliche und Endliche nicht eines des andern Materie oder Form seyn fann, beide in feinem Verhältnisse der Inbärenz, sondern nur in einem der Dependenz, des Endlichen nämlich vom Unendlichen, der menschlichen Natur vom Logos, gedacht werden können. Es ist aber diese Vereinigung weiter fein blos vorübergebendes Verhältniß der Einwirkung Gottes auf die menschliche Natur, wie in den Propheten, Aposteln, feine bloße Gegenwart und Hülfe durch die heiligmachende und wirkliche Gnade, feine bloß mystische Gemeins

chaft wie in den Frommen '), keine bloße moralische Vereinigung wie die zweier Freunde, keine bloß saframentliche Verbindung wie bei dem Empfang der Eucharistie, sondern eine reale, breibende, unzertrennliche, phyfirde, by postatisde Vereinigung der beiden Naturen (unio physica) durd Aufnahme der menschlichen in die persönliche Einheit und Herrschaft der göttlichen (unio hypostatica), so daß die göttliche in ihr und durch sie als ihr Organ wirkt, alle Thaten und Zustände der mensdlichen Natur von der göttlichen oder zu ihr ausgehen, von ihr verflärt und bes herrscht, mit ihrem Siegel und Charakter bezeichnet werden. Diese hypostatische Einigung läßt sich aber nicht in Abrede stellen.

J. Sie erhellt 1) aus allen Stellen der Schrift, welche von einer Einfleisdung Gottes ?), 2) von Christus als Einem ) reden, 3) bald Gott in ihm menschliche, bald dem Menschen in ihm göttliche Attribute und Functionen zulegen +), wie denn Christus sid, selbst bald göttliche bald mensdliche Prädicate beilegt. ουσίαν φαμέν τον λόγον, και ως μέρος του συνθέτου όλου Χριστού διαστέλλομεν" σύνθετον δέ ουσίαν, από της αυτού τε και ημετέρας, ου φαμέν ποτε, len VOLTO. adv. Nestor. I, 10.

2) Joan. I, 14. Et verbum caro factum est. Rom. I. 3. De filio suo, qui factus est ei ex semine David secundum carnem. IX, 5. Ex quibus est Christus secundum carnem, qui est super omnia Deus benedictus in saecula. Phil. II, 7. I Cor. II, 8 ctc.

3) I Cor. VIII, 6. Unus Christus. Eph. IV, 5. Unus dominus, una fides.

« PredošláPokračovať »