Obrázky na stránke
PDF
[graphic]

70

ziehung auf das Räumliche und Zeitliche nicht räumlich und zeitli wird, also wird selbes auch durch die Beziehung auf das Vie fältige nicht vervielfältigt.

Aber mit der Einfachheit des innern göttlichen Wollens fil dessen verschiedene Beziehungen nach der Verschiedenheit der D jecte mit anzuerfennen. Wie Gott fich selbst absolut imd not wendig will, so will er die endlichen Dinge nur bypotbetiso, u durchaus frei, sowohl was ihre Eristenz im Allgemeinen, als w die besondere Weise ihrer Eristenz betrifft. Er erschafft, was u wie er will, erlöst, weil und wie er will, alles nach seinem Will und um seinetwillen. Wie die Vollfommenheit seiner Erfennta in deren Unmittelbarfeit besteht, so die Volfоmmenheit sein Willens hinsichtlich der äußeren Dinge in der Vermittlung, daß fie nämlich in Bezug auf sich will, wie vorhin entwickelt worden i

In Bezug auf die Creatur verhält sich Gottes Wollen bald a absolutes, bald als hypothetisches, Einiges will er mit vorbergebe dem, Anderes mit folgendem Willen, wie die Schule fich au drüct'); Einiges mit schaffendem, Anderes mit gebietenden Anderes mit rathendem, Anderes mit zulassendem Willen?). Gott absoluter Willen erfüllt sich absolut'), Gottes bypothetischer wil

1) Voluntas antecedens, sc. considerationem actionum creaturarun seu alias Dei voluntales. Voluntas consequens, sc. considerationem tionum creaturarum seu primam Dei voluntatem. Der vorbergehende 90 len ist Wilen secundum quid, der folgende ift Willen simpliciter, finalis und decretum zu benennen. Mit vorhergehendem Willen will od 3. B., daß alle Menschen selig werden; mit folgendem, daß Einige verdana werden, nämlich ihrer Lasterhaftigkeit wegen. Chrysostomus unterschein schon ein Serea apôtov, Tepóryoúpevov und ein gé.que ocúrspov (in Ep! Hom. I. n. 2. cfr. in Heb. Hom. XVIII. n. 1.). So untersweidet axe Johann von Damaskus ein Sémola Taponyoúpevov und étropevo% Orth. te II, 29. cont. haer. Manich. c. I.

2) Voluntas productiva , praeceptiva, permissiva, probibitiva, proso siva. Praecipit ac prohibet, permittit, consulit, implet. Abgel. Van hoc, id est disponit: vel vult hoc, id est consulit. Epit. theol. Christ. XXVI. Non disponit mala esse, sed permittit esse. Ibd.

3) Job. XXIII, 13. Ipe enim solus est, et nemo avertere pole cogitationem ejus: et anima ejus, quodcunque voluit, hoc fecit. Jes

[graphic][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed]
[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]

1) Tert. Non placet Deo, quod non ipse produxit. cult. foem. c. VII. Prosp. Bene se amant, qui in se opera Dei amant. Nam et Deus hoc amat in nobis, quod ipse fecit, et hoc odit, quod ipse non fecit, De vocat. gentt. I, 6,

[ocr errors]

1) Voluntas antecedens , sc. considerationem actionum creaturarum, seu alias Dei voluntates. Voluntas consequens , sc. considerationem actionum creaturarum seu primam Dei voluntatem. Der vorbergehende Wils len ist Willen secundum quid, der folgende ift Willen simpliciter, aud finalis und decretum zu benennen. Mit vorhergehendem Willen wil Gott 3. B., daß alle Menschen selig werden; mit folgendem, daß Einige verdammt werden, nämlich ihrer Safterhaftigkeit wegen. Chrysostomus unterscheidet schon ein génic nepūTOV, Tepóryoúuevoy und ein Jéhqua d'eútepov (in Eph. Hom. I. n. 2. cfr. in Heb. Hom. XVIII. n. 1.). So unterscheidet auch Jobann von Damaskus ein Sehra Taponyoúpevov und étrouevov. Orth. fid. II, 29. cont. haer. Manich. c. I.

2) Voluntas productiva , praeceptiva, permissiva, prohibitiva, promissiva. Praecipit ac prohibet, permittit, consulit, implet. Abgel. Vult hoc, id est disponit: vel vult hoc, id est consulit. Epit. theol. Christ. c. XXVI. Non disponit mala esse, sed permittit esse. Ibd.

3) Job. XXIII, 13. Ipe enim solus est, et nemo avertere potest cogitationem ejus: et anima ejus, quodcunque voluit, hoc fecit. Jes.

« PredošláPokračovať »