Obrázky na stránke
PDF
[ocr errors]

Anmerkung III. Es tritt aber bei der Begierdetaufe die hohe Bedeutung der Wassertaufe, diese als die eigentliche und ges wissermaßen einzige doch wieder hervor, in wiefern in derselben der lebendige Bezug auf diese nothwendig enthalten ist, dieselbe wo möglich nachher immer noch empfangen werden muß; und läßt, wie wichtig der wirkliche Empfang derselben ist, sich schon aus der Geschichte des Rämmerlings (Act. VIII.), des Cornelius (Act. X.) und Pauli (Act. IX.) auf's Deutlichfte ersehen.

VI.

Ausfpender der Taufe. Der eigentliche Taufausspender ist Gott der Dreieine'), Christus 2); seine 3) ordentlichen Stellvertreter sind primär die bierzu ausgesandten Apostel“) und ihre Nachfolger die Bischöfe); les

1) Aug. cont. Crescon. II, 21. n. 26. Epl. CV. ad Donatistas. n. 12.

2) Optat. Schism. Donat. I, 10. II, 10. V, 3. 7. 8. Aug. Epl. LXXXIX. ad Festum. n. 5. in Joan. tract. VI. n. 1.

3) Aug. Epl. ad Fest. LXXXIX. n. 5. Chrys. in Matth. Hom. L. n. 3.

4) Matth. XXVIII, 19. Marc. XVI, 16. I Cor. III, 8. IV, 1. DB wir gleich Paulus hauptsächlid bes Predigtamtes (I Cor. I, 17.) wahrs nehmen, und nur ausnahmswetse felbft taufen leben (I Cor. I, 14. 16. Act. XVI, 18. 33. XIX, 1 sq.), deßgleichen Betrus (Act. X, 48.). Hilar. bezeichnet die Taufe als ministerium apostolici officii. In Ps. LXVIL. n. 33.

5) Ignat. Oůx égón SOTW xwpis ToŰ ÉTTLOXÓTOU OŰTE Battiselv QÚTS egatiiv TROLETV. Smyrn. n. VIII. Tert. Dandi (baptismum) quidem habet jus summus sacerdos, qui est episcopus, dehinc presbyteri et diaconi, non tamen sine episcopi auctoritate propter ecclesiae honorem, quo salvo salva pax est. Alioquin etiam laicis jus est, quod enim ex aequo accipitur, ex aequo dari potest. Nisi episcopi jam aut presbyteri aut diaconi vocantur discentes; domini sermo non debet abscondi ab ullo. Proinde et baptismus atque dei census ab omnibus exerceri potest; sed quanto magis laicis disciplina verecundiae et modestiae incumbit ? cum ea majoribus competant, ne sibi adsumant dicatum episcopis officium episcopatus . . . Sufficiat scilicet, in necessitatibus utaris, sicubi aut loci aut temporis aut personae conditio compellit. Bapt. c. XVII. Greg. Naz. or. XL. Const. Apl. JII, 11. Cf. Cot. PP. Apl. I, 284. Hier. adv. Lucifer. c. IV. Ambr. de myst. C. III. n. 8. Sacr. II, 6. n. 16. Aug. Civ. dei XXII, 18. Bapt. III, 18. Dion. Hier. Eccl. c. II. n. II. S. 7. Cf. Cono. Chalced. Act. X. C. Hispal. II. (619) C. Vorn. (768).

[ocr errors][ocr errors]

die Taufe untersagt ift')), tüchtige Ausspender derselben. Eben so ist auch die Taufe der Häretifer eine gültige?), wie die Kirdie dieses auch von jeber ') anerkannte, trok den deußerungen mehrer älterer Particularconcilien und Theologen, von denen jedoch, mit Ausnahme des Agrippin, Cyprian und Firmilian, und sonst Eines und des Andern, noch gefragt werden kann, ob sie nicht bloß die mit Abweichung von der firchlichen Form ertheilte im Auge haben. Es erfannte aber Cyprian selbst seine Theorie und Praris für eine neue“), die Aufnahme der Häretifer in die Kirche ohne neue Taufe für eine alt hergebrachte'), und ebenso ermahnt Stephanus ihn nur kurzweg beim Ueberlieferten zu bleiben, und von aller Neuerung abzustehen“), und zwar unter Androhung der

1) Conc. Carth. IV. c. C. Tert. bapt. XVII. vel. virg. c. IX. Praesc. XLI. Const. Apl. III, 9. (Cot. h. I.) Epiph. Haer. LXXIX.

2) C. Trid. Sess. VII. de bapt. c. IV. Si quis dixerit, baptismum, qui etiam datur ab haereticis in nomine patris et filii et spiritus sancti, cum intentione faciendi, quod facit ecclesia , non esse verum baptismum, anathema sit.

3) Aug. erklärt die Gültigkeit der von den Häretifern ertheilten Taufe außer aller Frage (cont. Epl. Parm. II, 13.) und für apoftolisde Ueberlieferung, wie er dafür halte (de bapt. II, 7.), diesen Glauben für den alten und allgemeinen der Kirche (de bapt. V, 17. n. 23. VI, 1.), wie denn auch die Katholiken im Notfalle ohne alles Bedenken die Taufe von den Häretifern (de bapt. VI, 6. n. 7.) empfingen. Vincent. (Lirin.) Quondam igitur venerabilis memoriae Agrippinus Carthaginensis episcopus primus omnium mortalium contra divinum canonem, contra universalis ecclesiae regulam, contra sensum omnium consacerdotum, contra morem atque instituta majorum rebaptizandum esse censebat. Commonit. c. VI.

4) Er beruft sich nur auf Agrippin und das unter ihm gehaltene Cone cil Cypr. Epl. LI. ad Quintum. LXXIII. ad Jubaj. LXX. ad Januar.

6) Epl. LXXIII. ad Jubajan. Cf. Aug. Epl. XCIII. ad Vincent. Rogat. n. 36.

6) Cypr. Epl. LXXIV. Eus. Etémavos pit d'Eiv tl vectepov fra κρατήσασαν αρχηθεν παράδοσιν επικαινοτομείν οίομενος επί τούτω (Κυπριάνω) dinyavaxtec. H. E. VII, 3. Unbegründet ist die Anfict, Stephanus babe jede wie auch immer verridtete Taufe der Säretiter für gültig ge: halten. S. Coustant. dissert. qua vera Stephani circa recept. Haeretic.

[ocr errors]

sententia explicatur (in deffen Epll. Pontificum Roman. T. I. p. 227. ed. Paris. 1721.).

1) Aug. de bapt. cont. Donatist. V, 20 sq.

2) Aug. Baptismus, quem dedit Petrus, non erat Petri, sed Christi, et quem dedit Paulus, non erat Pauli, sed Christi ; et quem dederunt, qui tempore apostolorum non caste, sed per invidiam Christum annuntiabant. non erat eorum, sed Christi, et quem dederunt, qui tempore Cypriani fundos insidiosis fraudibus rapiebant, non erat eorum, sed Christi. Et quia Christi erat, ideo quamvis non per aequales daretur eis, tamen quibus dabatur, aequaliter proderat. Ad Vincent. Rogatistam Epl. XCIII. n. 47. Inter baptismum Christi, quem dedit apostolus, et baptismum Christi, quem dat haereticus, nibil interest. ibd. n. 48.

« PredošláPokračovať »