Obrázky na stránke
PDF
ePub
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

fårnthen. Bon philipp Bonend, Plarres du Bl. Martin den Bidade Nr. 122 und 123. Zusflug von Mödling nad der Kuine Uraberg im

Erinnerungstafeln. Dle Dodomeiftet des deutfden Ordens. July 1826. Übersicht der Wiener, Bühnen, Don S. Mifcellen.

nr, 124. über Gbalclpcare. Der Sommernachtstraum. Dilarius. (Eins Nr. 107 und 108. Ornithologifde' Unterhaltungen.. Bon. Georg oun Sloftersage.) Bon 3. N. Bogi. Urtunden aus der Epode der Bas Gaal. (Fortsetung) – Die Rafufen in Brasilien.

benberger. (Fortsefung.) - Eiteratur, 212 Zeitsdrift für Iprol und Nr. 109. Die Bonneburge. - Runr. Philipp Jacob Protopp! - Mibo

Borarlberg. Herausgegeben von den Mitgliedern und auf Roften des selen.

Ferdinandeuins. 1. und il. Sand. 213. Geraide, Gcographie Rr. 110 und 111. Ferdinandeum. Elegien an der Sade. Gefdprieben

und Statistit des Graberjogihumo ofterreich ob der Enns und des von Eugen Weseln, Professor am I, t. Gumnafium su Dintovcje. Berjogthums Salgburg. Erfter Theil: der Mähltreis. Mit einein Rc. Bibliographisch: tritisee übersicht der in Europa über osmanirde Geo Bifter, ideldes jugleid, das topograpbilde und genealogilde Lericon ididate errepienenen Schriften. Bon Joseph von Hammer. (Fortses ist und der Kreistarte scrieben. Herausgegeben von Benedict Pills fung.) - Die Durgruine. Bon 3. N. Bogl. - Christian Storamens idcin, teiserl. lönigl. Provinzials laats. Budhaltungs - 3 grosisten. fel, ein Bentras ou Mädrens Elteratur - Gelmidte. Don frang Xav. Ling 1827 ben Johann Chrift. Quandt, Kanners Tel. Eidam. Kidter. (Fortsegung.) – Miscelllen.

214. Emil's ..

· Reise, Handbudy für Krante oder lasurfreunde, wel. Nr. 112. Die Herrschaften det vormahltgen Dodo fiftes Bamberg in Obers de das Thal und Wildbad Gastein in naturhistoriider, ardecologis

tärnthen. Von Philipp Bonend, Pfarrer ju St. Martin bey Dillado. fdger und pittorester sinfidhe ju besuden wuniden, Wien 1827 , bem (fortfeßung) – Erinnerungstafeln. Die Großmeister des Malihes Tendier 16 213. Die Pilger nad Jerusalem. Ein historisoos Gos ferordens. Nadtrag jur Ahnentafel des Hauses Golil, - ein äu. mähloe su Ende des X1. Jahrhunderte, von Jacob von 3epharomide. Berst merkwürdiger Wapenbrief Kaiser Siegmunds für Caspar imd 8. Wien 1826. Gedrudi und verlege bev drambi. IV. 110 S. Heinrid Solil auf der Reise durd England gegeben. (Man rehe 048 Kunstnadridpl. tcopold Kupelidiefer. Miscell:n. Jalobeft Nr. 79, 80, 83, 86 und 88.) - Miscelen.

Nr. 125 und 126. Der idohlibätige frauenpercin ju Klausenburg in Bier Nr. 113 und 114. Die Derridaften de$ vormabligen sochftiftes Dams benbürgen. Die Herrschaften des vormahligen body fiftes Bamberg

berg in Oberfärutben. Don Philipp Bonend, Pfarrer ju St. Marss in Obertärnthen. Bon Philipp Boncnd, Pfarrer ju St. Martin bep tin boy Dillade. (Fortscßung.) – Erinnerungstafeln. Berjoge und Kös Biellad). (Fortselung.) – übersicht der Wiener Bühnen. (iurtles nige von Böhmen.

Bung.) Von G.
Nr. 115. Die Bertioaiten des normabligen Dodififecs Bamberg in nr. 127. Goldidee der Buchdrudereren in der fönigl. freyen Stade

Obertårnthen. Voit Philipp Bonend, Piarrer ju St. Martin bey Preßburg. Don Gcorg von Gyuritoviis. übersicht der Wieners
Villady. (Horifebung.. - Elegien an der Sade. Geldorieben von Eugen Bühneit. (Fortsesung.)
Weseln. Professor am I, 1. Gymnasium gu 'Bintoroje. Kudrlide Nr. 128 und 129. úber öbutespeare. Ende gut. Alles gut. Beyträs
auf dic f. Ständische Dübne in Prag. Bon X-9. Untündigung. ge jum gelebrten Osterreice. Proben aus der jamasa, d. i. aus
Bon dem Uusidube der Screuidaft 068 vaterländilapen Muleums in der arabisden Viumentele Ebi Temam's. Von Hill18 zingerle, Vena
Böhmen.

dictiner in Marienberg. Die Vuoneburge. (fortjegung.) -- Miscellen. Nr. 116 und 117. Die Herrscbaften des rormabligen body fiftes Bam. Nr. 130. über Shakespeare. Sicides mit Gleichem. Geroidte der

berg in Obertärnthen. Von Philipp Bonend, Pfarrer su St. Mars Buchdruderepen in der fönigl. freuen Stadt Profiburg. Don Gcorg tin ben Billady. (fortfeßung.) Der Soweinbirt. Ein ungarides von Gyurifovits. (Fortsefung.) – Chriftian Giridmengel, ein Bens Boltslied aus der Gegend von Gyöngyös. Niedergeschrieben 1700 und traß du Mahrens LiteraturGeldridge. Von frang Xav. Richter. bennabe wörtlid, überlegt. Die Erdbeben in Stomorn. Danh: (Fortichung.) Miscellan.

rung in die Ateliers hicfiger Künstler. Bon 8.B. 8. - Miscellen. Nr. 131 und 132. über Shalespeare. Dic bcyden Edelcute von Beros Nr. 118. Denfrürdigkeiten aus der Familiengereidte der Hallenders

Liinon von Alben. Der Seiferinn Zähmung. Dic Bon: ge. Bon 3.S. - Der Digter. Don Manfred. Miscellen.

neburge. (Fortseßung.) Miscellen. Nr. 119 und 120. Treißlauerweing Testament, dd. Wieu 25. Auguft nr. 133. über Statespeare. Derlorne Liebesmüh. Die literarisoen

1525. Mingetheilt aus dem Urdine von Wienerneustadt durd Ferdis und Kunstsammlungen, in Siebenbürgen. Die Fremherr Brufenthalis nand Böheim. Christian Siriamengel, ein Beotrag su Mabrens rden Sammlungen in Serrmannstadt. (Fortseßung.) Miscellen. Literatur · Geschichte. Don Franz Xav. Ridler. (fortfeßung.) Nr. 134 und 135. Der Flugfopf nach dem Wildbade und der Tisch boy Miscellen.

Böd tein, giden merkwürdige Berge der Gastein. Ein Beitrag gur Nr. 121. über Shalespeare. Das Wintermährden. Die Bonneburs vaterländisden Gebirgslunde. Don K. von Jenny. - Hanns Hemling.

ge. (Fortsefung.) Literatur. 211 Taldenbuch für die vaterländis Romanjen von Gustav Sohrab. – 31 die Enns robiffbar. Don pills rohe Gerdichte, berausgegeben durde die Freyberrn von Bormanr und wein. Urfunden aus der Epoche der Babenberger. (Fortseßung.) Mednnansfy. VIII. Jahrgang auf 1827. - Miscellea.

Miscellen.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Rr. 136. Der Lauf der Donau in der Lürter von Belgrad bis an das der Ärbetll und Geldidate .Der Poilofopble an der, Prager Uniper file • Idwarje Meer. Don Georg von Gouritovits. – Miscellen.

tät, berausgegeben durd. Peter Babmanos Orhan, Prag 1826. Mr. 137 und 138. Dic Chemablige Ciferzienserabten, nun fürflide Meto 219. Neises und Influens. Sarte der Elle, Porte und Brancard. Das teruido 'ioc Serrsdaft plaf. Beinrid frauenlob. Bon Xat. Ulep.

sens. Course in. dem. Operreid ildoer Raiferfiasse. Skv. Barmann Graf p. Lucrsberg. Miscellen.

in Wien. Mr. 139. Sagen aus dem Mühltreise ini Lande ob der Enns. Bon pic. Nr. 148. Sur lo grand fourrago: historique et critique d'Iba

jocin. Siftorisder Liederfranj. Don (d. Duller. Bepträge jum Kbaldoun etc. Par F. E. Schulz, Professeur du philos, à Gies. gelehrten Öferreid). 51. 3oseph Niclas lovadido oon Sdentwik. seo, Paris 1885. über die neuesten Dersudoe jur Ertlärung der Bon I Dr. Kumo. Miscellen.

ägyptisoen Sdrift. Von 3. G. C. Soregarten. Nr. 140 und 1+1. Die Boyneburge. (Fortsepung.) · Die lebten Gras Nr. 149 und 150. Anfrage an die Freunde der Daterlandbgeschichte. fen von Spaumburg. (Oberösterreid is de Voltssage.) Bon C. 2. Kalo

Correspondenzo Madridten. Prag den 3. December 1826. Das tenbrunner. Die Carlburger Sdangen. Don G. Gnurifovics.

Daus della Genga in Siebenbürgen. – Münde Domitians in Nagy Fö: Chriftian Siriamentel, ein Vegtrag ou Während Literatur: Geldible. domes. Don' 8. von Gyurifovits: Urfunden aus der Epoche der Bon Franz ang. Riwir. (Befoluß.) – Literatur. 216. Kurse Unleio

Babenberger. (Fortseßung.) Miscelen. tung juin Bierbrauert, init einer vorausgeidsid ten populären Theorie Nr: 151. Blide auf die Wiener, Bühnen. (Fortfeßung.) – Urfunden aus der Gährung. Von Doctor Georg Carl Xumu. Bon D. Miscellen.

der Epodie der Babenberger. (Fortfeßung.) Miscelen. Nr. 142. Blide auf die Ciener, Vribien. (Fortsetzung von Nr. 127.) Nr. 152 und 153. Beyträge zur Geldichte des öfterreidimen Städtes Mr. 143. Bonstestens landinavien und die Alpen. Literatur. 217. wesens. Blide auf die Wiener s Bühnen. (Fortsegung.) Wan.

Sämmtlide Grjühlungen, von Ch. Suffner. Eriter Sand. Wien 1826. derungeu in die Ateliers hiesiger Künstler. 3oseph Stöber. Bon 3. H. bev Frans Ludivig. Don D.

Urkunden aus der Epode der · Babenberger. (Fortfeßung.) Nr. 144. Bongit:c:18 Standinavien und die Ulpen. (Bildlub.)

Miscellen, Miscelen.

Nr. 154. Directorium über die vorzüglideren , vom Hofrathe Frens' Nr. 145. Blide auf dic Wiener s Bühnen. (Forifebung.)

berrn von Hormaye berausgegebenen Urkunden, Stautsverträge, dis Nr. 146 und 147. über Chatespeare. Wie es cud) gefällt. Die Bons plomatisden Ucten und Correspondenjeu.

neburge. (Bildluf.) — Literatur und Kunst. 218. Das Baterunser Nr. 155 und 156. Directorium über die vorzüglideren, vom Hofrathe in 9 Blättern , gigcionet und radirt von Joseph Fübrid und mit eis Freyberrn von Hormanr: herausgegebenen Urkunden , Staatsverträ. nem awofübilidhen Tinte begleitet von Anton Müller, t. 4. Professor De, diploniatischen Ucten und Correspondengen. (Fortsegung.)

A r ch í v

für

Geschichte, Statistik, Literatur und Kunff

. ,

Montag den 2. Jänner 1826.

.. (1)

Wie Kaiser Map I, die Kunst ehrte. Pest b. Nr. 29, nnd 34, und 23 über das Spital zu IX •

denburg.) er große deutsche Mar, der fugendhafte Heid,

,

uin einige Tage, welche meine gesdowadte Gesundbeit Ein unbesiegter leu auf jedem Ehrenfeld,

meinen Berufsgerdaften entzog, genußreido anzuwenden, Und hold oor jeder Kunst dem Pinsel und dem Reim:' und mebrere interessante Stellen in der Nåbe jener Gebirgs. Sudi einst su Nürenberg den albredt Dürer heim. Bitte zu besuden, welde sich vom Soneeberge berwarto Der Mahler ftand vertieft vor einem neuen Haus,

gegen Heiligenkreuz, die Grabstätte des Siegers von Und sann ben sich ein Bild an dessen Mauer aus. Der Kaiser tam, und sprach: „Gott grüß' euch Meister, traun! Prolonais und seines Enkelb, des legten Babenbergero, Es lustet mich ein Stüd der Kunst euch abzuschau'n?" Friedrich des Streitbarer: giebt, machte ich mich am 7. Seps Der Dürer neigte fich und nahm das Zeug zur Hand; tember o. 3. in Gesellschaft zweger Freunde, von M 6 do Doch weil im lojen kies nicht gleich die Leiter stand, ling auf, die wohlbekannte Neustädter • Straße im ungüns Da rief der Kaiser ichnell nach einem Ritters niana:

ftigsten Wetter einidlagend, daß aber bald einem balcioni. „En helft ihm lieber Herr, und faßt die Leiter an ! »

fden Tage Raum gab, biß aus dieser den sanften Strals Der aber, belle Gluth des Zornes im Gesicht,

len der berbitliden Sonné wid. Blieb regungslos, und that als bört' er eben nicht. Der Kaiser lächelnd sprach: „Der Dient scheint euch zu schlecht;

Duurd das uralte frais tirden, deifen im Jahre Weil ihr ein Edelmann, und jener bloß ein Sinechi? 1113 juerít Erwähnung gesdiebt, aus dessen Herrenge: Zur Stunde sig es denn vor aller Welt bewährt, adoledot ein Ortolob, Friedrich des Streitbaren Freund, Wie Paiferlid mein Ber; die Sunft im & iuftler in 3 abre 1253 Kommentour des deutsden Drdens burde

ebri.

Österreite und Stepermart war, und dessen Pfarrer Oers Hier Meister, nimm den Schlag! Dazu als Wappenbild:

la 4 1314 als Stirbenrath Friedrid des Sdönen ausge: Quf himmelblauem Grund ein dreyfach Silbersthild, Steig' auf zum edlen Wert' ein edler freyer Mann;

jeido neten Ruf in der Gottes gelebrtbeit erwarb, - burde Ihr aber eitler Fant, fabit nun die leiter an!"

Qollenait, luon im 12 Jabrbunderte bekannt, und

Eberesienfeld, dem Steinboden mit berkulisder Ar. Baron Sulecht a.

beit abgewonnen, an der die Kraft der toroliften Bergbes wobner feiterte und in ein wahres Gartendorf umjes

foaffen, erreidten wir endlid Neustadt, von ferne con Augsug in einige Ilingebungen von N:ustadt und

die berrlide Säule ecblicend, an der ein einfades Gerüst einige Punct: des Wezes nach dem Schneeberg. den Beginn sehr später Rettung und anzeigte. Durde das von (Der gegenwärtige Auffaß reihet sich an einige bisher im Aro andrea $ B a umiirder derewigte Wiener Sbor pol. div von 1823 und 1824 erschienene, größtentheils die dent: terte unser Eingespann über das einem ausgebrannten Krater mürdigen Umgebungen der Neustadt berührende Strelläge gleide Phafter ang Haus eines meiner Freunde, der uns von demselben Verfaffer. 1823 Nr. 63, und 64. 7.9 84, 86, 87. fröblido ainping, und wo fic fanell eine Gesellschaft zur 1824 11, 40. 115. 119, 125, 126, über Neustadt, Sebenstein, Borghter.stein 2c. ic. Daher gehört auto Nr. 95. 97. von 1824. Bevittigung der neugeordneten Merkwürdigkeiten der Raib. aber Lasbejserung alter Baudenkmahle. Nicht zu diesem baules bildete. Igelus aber, im Jahrgauge 1824 Der Ausflug nach Ofen und Sfon das locale, wo nun die wenigen, aber anzies

benden Stüde der kleinen Sammlung aufgestellt sind, gezeigt wird. - Daß fica toto diese Wertzeuge strafender ein kleines; deutid gewölbtes, belleg“ und einfac gemablies Geredrigkeit aud bierber neben die berrliden andenken Gemad spricht den Besdauer ungemein gemüthlich an, ber rühmlider Bürgertreue verirren inußten! – Nod mebrere fonders wenn er not die Rauchkammer tannie, in der vorafdöne Bendenbänder und andere Sowerter, und zwar ber alles in wüter Unordnung berpackt war.

treiflice Orgelbüdjen änd bier an den Wänden aufgestellt. An den Wänden fteben ringe beruin Brustkürarte, und - Oben hangen einige Oblgemälde, unter denen ein idea. Helme, dwerter und Spielte auf dwarfen Gerüsten, und les adoledres Bild Leopold $ des frommen und Ra, mit eingetheilten Sternen aus Preilbündeln gebildet; – in toß is hoßiger Rorf niederschaut, wabrend die Türkenbe: ter Mitte ein großer, runder Tisch mit einem alten leder: lagerung von 1683 ein gutes Bild der alten Stadt gibt. teppid, aus Ferdinand I. Beiten bedeckt, und ein derleg - Aus einem zierlieben Kalten von 1612 boblte der Vors Stubl, auf weldbem er 1522 Gericht bielt. — Das erste, was zeiger, ein redt gemüthlider alter Mann, nagdem er ang in einer Fenfternijibe aufbielt, war Corvins angebs uns Nadasdi's Marienbanner entialtet batte, die alten lidbe Müße, aus ídwarzem Cammt mit Goldstickeren vero Arcidalselten beiten und andere wertbvollere Gegenstände, giert, aber der Forin nad in die Mitte des 16. Jabrbun. sie zu bequemer Beidauung einzeln auf den Tisc bin: derte und einem Deutroben gebörig. – Eine reidsgezierte legend. Kopf oder Halsbinde aber gebört unverkennbar jenem Zeit: 2018 eine erst kürziid gerettete, vorbin unbekannte Mert: alter und eben fo einem Großen an, und dürfte, so wie würdigkeit zeigte man uns ein Evangelienbudo in Duarto nie licböngearbeiteten metallenen Steigbügel an dem übrigens auf Pergament, mit einfachen Initialen und Gemühlden, etwas verdadrigen Reitzeug, unbedentlich dem großen Mus woblertalten, der dicke bölzerne Sand mit rotbem Leder, thias Corvin zugesprieben werden. - Alle diese Sachen Silber und großen, einförmigen, robgeldliffenen Bergerie befanden lid oorber an einem großen, böljernen Reiterbilo stallen reid verziert, und auf 4 silbernen Thierfüßen rubend. Coroins, welches auf dem Obor der Burgcapelle stand, Der Soluß des Manuscriptes lautend: und erit unter Kinsky, alb die Aufmerksamkeit der Zöglinge „Iste. liher. e, ccclesie: ste, marie. in. iber. et. in Geberg störend, berabgenommen ward.

est. script. an. dni. m. ccc. xxv. ad. lavde, et, glam. Ein altes Gemäblde in zwen budädulid jusammenges ste. et. indiuidve. Initatis. et. i. honore. glosae. vir. fügten Holgtafeln, zeigt eine mit Wasserfarben gemahlte ginis. marie. quicuq. eu. subtraxeit, vl. alienavit. Gerid:8ligung, worauf Friedrico iv. 5 Selbstlaute (A. ab. ecclia. sbtrahat. a. regno. dei, et. deleat. nome. E. I. O. V.) vortommen, und an der Gegenseite ein ei. de. libro. vite. amen. explicit. libe, euange. alter Holibeitt mit dem kaiferliden Adler eingeklebt ist. liorum." Darneben , stebt ein sieclider, bölzerner Stuhl von 1522. Ob die ecclesia ste Mariae in Iber. oder her. geles

In der zwenten Fensternische ist ein Meisterstück von gen fen, will id nicht bestimmen, da die ungewöhnlide Shlosserarbeit, ein ungemein künstliches Vorhängsbloß Form des b. dieß in Zweifel läßt, es dürfte übrigens dieß aufgestellt; an der Wand bångt eine treue Abbildung der Bude eine Reliquie aus dem uralten Benedictiner - Kloster altea N i da elstir de zu Neustadt, nach einem uralten zu Iori (Iberium) in der Normandie fenn? Aufriß.

In einem Kästden jeigt man mebrere pdöne in Silber In einer Ede faben wir noch das Modell des Haupts gestodene Siegelstempel, worunter ein Sigillum secrealtars in der Domkirche, sebr nett gearbeitet, und wands tum noue civitatis 1248, im Sigillum fundi nove ten uns dann zu den Waffen.

civit, von gleichem Alter, and zwer von 1559 und 1560 Die Harnisce und Helme sind einfach, — zierlich die waren. + Canze mit Pistolenlä:ufen, welde die Suge einem Hogeords Die hier aufbewahrten Münzst e mpel, welche dodo neten Stephan Faboinger 8 (mit Alla; Wiillinger, wobl unbezweifelt beweisen dürften, daß bier gemünft Oberhaupts der rebelirten Bauern eb der Enns) quitreibt, wurde, find jwen mit der gekrönten Bindend ild und F. I. - porzüglide fchón Baumkirchers Sdwertu a ne im Drenblatt, ju den bekannten Friedriddpfennigen und deri bald Händen. Wäre für dieses Stück eine Mulbens einander bepnabe ganz gleid ; dann einer in der Größe der sit vorbanden, es wäre eines der denkwürdigsten! Die ältern Silbergrorden mit einem diergeteilten Wappen, Zeiden auf der Klinge sind mir unerklärlido.

(Óiterreid und Oregermark) und der Ilmsdrift: Fridericus Carl Haldo bieß der darfrichter, der fist hier Ro. impera, in Uders, – im Repers das Monogramm im Jahre 1639 ebrlich geköpft hatte, und dessen Ribniswert Friedric und anno domini 2476.

w

none 3 Zwey neuere Ausgrabungen sind die berm Theaterbau 3d bemädtigte mid des- als Führer empfohlenen Richtert; gefundenen Grundmedaillen leopoldo 1. 1668, oval von der aud als guter und verläßlider Führer allen Reisenden Gilber, dann ein langlides Siegel von Meffing : sigill. zu empfehlen ist, und mit Laternen, Fadeln und Kienbol; Christiani de Zindal.

perleben, traten wir, wabrend der Regen allgemad auf. Unter zweg bier aufbehaltenen Kleinodien ist ein Streug, börte, unser Fabrt, einen Hoblweg entlang, zu dem runden · partitel in goldner mit Emaille, Perlen und kleinen gerfannen Tburm an, der leider von dem Vermessungspers balberhabenen figürden, gezierter Einfassung aus Frieds fonale por einem Jahre geweißt, sehr fonderbar aussieht. rids Zeiten besonders (dön gearbeitet.

Er ist gegen zwen tocwerke boce, mit einem kleinen Den stönen Friedrido obeder, feine goldene Anbau und einer Pedonase ober dem kleinen, weit ausge: Bulle und das ferdinandeii de Privilegium brodenen Thürchen verjeben. Unsere Laternen wurden anger tannte id aus früheren Zeiten, eben so die anderen Gegen, zündet, die Kienstöcke und Fackeln in bölzerne Klemmen: ftande, welche idon Gleid erwabnt, und aus denen ich das geiteckt, wir perbanden und der Fledermause, wegen die Odwert, unter dem 3rini und Frangipani pelen, wies Körfe mit Sdnupitüdern, und stiegen abenteuerlichen der lieber wo anders gesehen hatte. - Bom Rathbause weg Ansebens in die enge Kluft, welche unten im Thurme den zogen wir eilenden Sdritte zur Sáule, das einfache Ger Eingang bildet. Bald erweitert sich die ganze kunstlose Höhle, rüst lanell ersteigend, um (io hofften wir) irgend eine An: der Weg führt bedeutend aufwäres, und bäufig stößt man deutung über die Bauzeit und den Gründer der Säule zu auf Inietiefe Haufen verfaulten Getreides, vielleiot boll finden. Bis zum durdbrodenen, eine kleine Halle bildenden ben dem legten Türkeneinfall fierber geflüõtet. Überal Gipfel, wo die zwen vielbesprochenen Figuren rigen, reichte find nod. ununtersudte Nebentammern. 21u8 einer großen die legte Leiter. Da die ilmgegend flache ist, so gewinnt Halle, in der ein eckiger Øreinblock den bedeutungsvollen man von der Höhe ver Säule bedeutend an Uuslidot, und Nahmen „Predigst u bl” führt, renkt fide ein enger, ano die Besteigung würde sice don in dieser Hinsidot lobnen. Fichtlic durdo Menidenbände gebildeter Gang', der tief ab: - Wir haben den webmüthigen Eindruck, den die Zerstös wärts führt. Ihn verfolgten wir, don allen Bertzeugen rung der Säule, die man erst:oben recht beurtheilen kann, entblößt, nicht; obwohl man unter ihm. bis zu der eine Viers und die unverkennbar auf die Wuth des großen Erdbebeng telstunde entlegenen Piríting tömmt, und dort ihr Raurden deutet, genug besprochen, und nichts konnte ihn verwisden, bört. - Auf einem Seitenweg gelangten wir, auf allen alt der wahrbaft arcáologische Eifer, mit dem die ganze Bieren Griechend, aber von den ziemlich beldeidenen Fleder: Gefelicaft nad Jisdriften und Jabresjablen basdte. Meine mäusen wenig beirrt, in eine Halle, wo Meiffelspüren fidots: Entdeckungen waren ziemlid mager; an den Bogensdlüßen bar sind. - Co romantisd das Umbertlettern in den wei. der Bilderítubidader fand ide 6 Wappen dilder, wovon ten Gewölben, ben der matten Beleudtung durd die rotben zwen leere, dann eines mit dem österreidisden Bindenídild Fackeln und ber dem Drang irgend etwas node merkwürdi. andere mit fonderbar geformten Kreußen, wahrradeinlich geres zu entdecken, mir wie allen war, lo athmete ich Steinmeijeiden.

dod leidter, als id wieder in den fregen Luftstand, don Mehr als eine Stunde bradten wir auf der Säule zu, dem Hügel-binauslebend ind flade land und gegen Ungarn, obin in die Stadt zurücktebrend, von wo aus wir dann wo ein idwarzes Gewitter binabbing 'und Tido in cumpfen Nadmittag mit einer Sefellidaft nad 2011 ersdorf Slangen und weißen Bligen entlub, wäbrend wir im am Steinfeld fubren, von einem vorübergebender Regen liebliditen Sonnenschein auf dem grünen regenerfrischten befeudotet. – Uns dampfte der Kopf von den Sagen von Gebirge standen. - Von da tebrten wir nad Steinas unterirdischen Gängen mit Steinbanken, Hallen mit Wap: prügg1 zurück. Die Sage läßt den Thuren früber von pen und Inschriften, ober dem Haurte rausdenden Waffern Waldweibern bewahrt gewesen renn, die das Klatrden der und anderen Herrlickeiten, die unter einem alten Thurm Hirten mit ihren Peitsden vertrieben habe. Andere bebaups bep Böllersdorf fenn sollten. - Einige Gäste, die wir in ten, der unterirdisde Gang babe einst wohl eine Stunde Steinaprüggl, wo wir auch den Wagen ließen, im Wirthso weit, durch den Wald bis nach Stabremberg geführt, und bause trafen, stimmten durd ibre Beridte unsere boben wieder vorwäris bis zur Pie ting. Dem ren wie ihm wolle; Begriffe etwas berab, dod scritten wir böbst wohlgemuth und obwohl wir vieles von dem, was und früber war er: am Fuße der bier in die Ebenen ausmündenden Gebirge zábit worden, bier nidt fanden, bleibt dodo die Köblé áus'' nad 28 öllersdorf, wo uns aber der ungemein träftig ferit merkwürdig, und einer genaueren Untersuchung wertha fücktefrende Regen unter die Füßenden Häuser trieb. -- D6 fie in den Beiten der Religionseriege ober bey den'

1

« PredošláPokračovať »