Obrázky na stránke
PDF
ePub

Voraus gehen müffen, find mit einer Starheit und Sinfach helt perfdel und Schröter unsere Senntnisse des Himmels bereis de Portrages abgefaßt, die hier vorzüglich gefordert wird. chert baben. Dieses Buch ist seiner Natur nach das populärefte Schon in den beyden er ten Capitelu werden die vorzüglichten und zugleich das angenehmste von allen, und ohne Zweifel für Säße, auf die es eigentlich ankommt, kurz und bündig susam. jeden Leser, der für Gegenjtände dieser Art Sinn bat, vom mengestellt und das nächstfolgende dritte sucht die, in den vors böchten Interesse. In ihm werden alle die Ihönen Entdedun. her gegangenen, populär vorgetragenen Gegenstände sofort auch gen aufgezählt, welche und die Fernröhre an den Körpern des tpissenschaftlich zu erläutern und star auf eine doppelte Art, Himmels geoffenbaret haben, mit stäter Rüdsicht auf das erstens durch Zeichnungen und den Globus und dann Seite 41 Neueste, wodurch die Wissenschaft -erst in nasern Tagen ibre durch die Anwendung der Analyse, wo das erste Mahl der Grä:rzen ro beveutend erweitert hat. Ich zeichne hier vorzüglich Reichthuin und die Kürze dieser trefflichen Sprache durch Beyo aus, die Bestimmung der Sonnenparalluse durch Valley S.30, spiele gezeigt wird. Vorzüglich bemerfenswerth ist hier die Dar. die Temperatur. Berschiedenheit auf der Oberfläche der Erde stellung von der Größe und Gestalt der Erde S. 52, von den S. 64 bis 68, den Anblic des gestirnten Himmels und der Erde Eigenschaften des Lichtes S. 66, von dem Nußen des Mondes von dem Monde aus gesehen S. 89 bis 91, die Bewohner ju. S. 83, die Geschichte der Entdeckung der Überration S. 138, piters und seiner Satelliten S. 122 bis 126, die Bewohner der die launige Erllärung der Siegelschnitte S. 181; die gedrängte Kometen S. 174, 195 und 211, ibre gejchichtlichen Zujamunens Biographien Neutons und Keplers S. 225, besonders mit ihren treffungen 199, Folgen ihres Untoises an die Erde S. 203. file beyde umfassenden Schluße u. dgl.

Große Ansichten in einem reißenden Style gezeichnet, ents Nachdem so die Erscheinungen des Himmels im Augemeis hält das 12. Capitel über die Größe des Weltsystems, über die nen dargestellt worden sind, wird nun im zweyten Buche Anzahl, Entfernung, Gestalten und andere Eigenschaften der die Ursadje derselben, die allgemeine Gravitation aufgesucht Gestione. Wesoilders außgezeichnet, aber hier keines Uusjuges und die Folgen diese durch die ganze Natur herrfdenden Ge: fáhig, stod endlich die beiden Capitel 13 uud 14 über den reßes mit der hier nöthigen Bollständigkeit entwidelt. Zuerst Ursprung und die Dauer des Planetensystemer, mit welchen werden die Störungen der Planeter überhaupt betrachtet, dann der eigentliche astronomische Vortrag der Wissensdi aft auf ein die der einzelnen entwidelt und endlich die Wirkungen der ges anziehende und lehrreiche Art beschlossen wird. Wir rathen den. genseitigen Anziehungen der Himmelekörper auf das Vorrüđen jenigen lejern, die die Astronomie nach einen, leider noch iin: der Nachtgleichen, auf die Liberation des Mondes, auf Ebbe mer sehr gemöbulichen Vorurtheil für ju lawer halten, a18 und Fluth des Meeceð u. 1. m. auseinander gefeßt. Wenn man daß sie mehr alü das Eigenthum einiger wenigen 2 userwählten früher allgemein glaubte, daß Gegenstände dieser Art keines seyn kunne, an, besonders die vier ersten Kapitel dieses Bu: gemeinfaßlichen Vortrages fähig sind, so erscheint dieser Glau: ches zuerst zu lesen und wir sind der festen Überzeugung, daß be jeßt als ein grundloses Vorurtheil, da durch die Bemühung es keinen unter ihnen geben wird, der nicht dann sich entsolie: des Verfassers dieses zwente Buch an Verständlichkeit fogar das ßen könnte, die aufmerksame lectüre des ganzen Werkes zu erste hinter sich zurüd läßt; besonders interessant ist die Dars unternehmen und sich von den wenigen Dornen, die nua eilla stellung der Perturbationen im Allgemeinen Seite 244 bi$ 260, mahl unvermeidlicto sind, nicht abhalten zu lassen, um auch die auf die wir bier vorzüglich aufmerksam machen, so wie ferner Rojen zu pflücken und sich so gewiß sehr hohe und unerwartete die der fälutärer Gleichung des Mondes S. 281, von der Vers Genüsse zu verschaffen. Wer von ihnen dann Kraft und lust ånderlichkeit der Dauer des Tages S. 287, mit den Folgerun. fählt, weiter zu gehen, für den,' aber auch nur für den ist dann gen auf S. 290 u. dgl., von der Rotation des Saturnringes das vierte Buch noch übrig. S. 344, von der jegt leider wieder herrschenden Krankheit der Wer sich fragt: Aber wie ist man dann zu allen den berri Meteorologie S. 434 vad endlich die laxnige Darstellung von lichen Entdedungen gekommen, die jeßt der Stolz und die Arolithen S. 448.

Ehre des menschlichen Geistes auf eine so erhabene Urt, wie Nachdem so in den beyden ersten Büchern das eigentlich in keiner andern Wissenschaft mehr, beurkunden, der findet die Wissenschaftliche der rechnenden Ustronomen erschöpft worden Antwort in diesem vierten Buce, in welchem der leser mit den ift, geht der Verfasser in dem dritten Bu dhe ju den höchst Jaftrumenten und mit den Berechnurgbinet hoden der Astrono: interessanten Entdeđungen der sogenannten beschauenden Ustro. mie bekannt gemacht wird, und welæbes als eines der gehalt: nomie, oder zu den Entdeđungen über, durch welche besonders yollften und erschöpfeadften Behrbücher der practischen 2trono.

mte angefehen werden kann, da es yodgändig alle wichtigen vaterstuhlt der Ätademie, auß denen er fich jeßt wieder auf Geschäfte umfaßt, welche auf einer Sternwarte vorkommen. Das bewegte Meer der Bühne stürzt. Dieß Mahl hat er eine Wenn ein Wert dieser Art feiner Natur nach nur die vorzüg. Französlan, die „Jungfrau von Orleans", zu seiner Heldinn

erwäğlt, und mit ihrer Hülfe einen vollkommenen Sieg erruns Fichen, und eben deßhalb nur schon bekannte Methoden zu ento gen. Gs int nicht an der Zeit, untersuchen zu wollen, ob diese balten pflegt, so wird es nicht überflüßig rennt, zu beinerten, Johanna d'Pre zur Arißotelischen oder zur Shakespearsden daß dieses teßte Buch des vorliegenden Werkes durch mehrere Scule gehöre?

Der Inhalt des Stüds ist folgender : Johanna ist seit vorzügliche, ganz neue, und dem Verfasser eigenthümliche Ver.

rechs Monathen in englischer Gefangenschaft. Man erblidt fahren wahrhaft bereichert worden ist. Hierher gehört z. B. seine ste ichlummernd im Kerter, mit Fesseln bedeđt. Adhemar un. Behandlung der Multiplikationelreise, Bestimmung des Gollis terhält sich mit dem Kertermeister über die Mittel zu ihrer mationsfehlere der fifen Sreise, Rectification des Aquaterials, Befregung. Die Jungfrau träumt laut und in dönen Bestimmung der Polhöhe durch den Polarstern in jedem Puncte Versen von ihrer Heimath, und wil von Flucht nichts hören.

Bedford ist um seinen Ruhin besorgt, wenn er sie als Here feines Parallelfreiset, Bestimmung des Beges, des Mondidato

verba'n men läßt, ohne sich von der Wahrheit der Sache über. tens ben Sonnenfinsternissen auf der Oberffäche der Grde u. f. 20. jeugt zu haben. Philipp von Burgund in ihn, das Urs

Die Erscheinuirg diefee, auf eine so angenehme Weise bes thetl auszusprechen, worüber sich der Andere entrüstet und ihm lehrenden Werles, dessen Verbreitung im Ino und Auslande die verlerne Schlacht bey Orleans vorwirft. Ein Officier vers

kündet ihnen die Nähe des Feindes, und diese Nachricht vers bey der Elegantz, mit welcher der achtbare und uneigennüßige

söhnt sie wieder. Ein Grcis und zwen Mädchen erscheinen Verleger selbes auditatrete, empfehlunge, und wünschenswerth Johannens Water und ihre Schwestern. Ersterer ist in Ders ist, und die Antündigung und das Beginnen außerordentlicher zweiflung darüber, daß man ihm, unter dem Versprechen, Vorlesungen über populäre Astronomie an der Universität hatte seine Tochter zu retten, eine Bescheinigung über ihre angebli.

che Gemeinschaft mit dem Bösen abgelodt habe. Der Juquis die angenehme Folge, daß gegen alles Vernuthen eine Zahl

jitor, der hier zumn Seneith all geworden ist, wia, dem Satan von mehr als anderthalb fundert Zuhörer des verschiedensten Miltong gleich sein (Flüc aut Nuinen erheben. Das Gericht 21ters und aus allen gebildeteren Ständen sich in dem Hör: versammelt sich unter Bedforts Vorsit. Die Gefangene erscheint faale versammelt und mit der gespanntesten Aufmerksamkeit an und erzählt den Richtern ihre ganze Geschichte. Diese Tirade

ist sehr schön. Die Richter werden gerührt; aber der Inquista diefen lehrreichen Borlesungen Theil nimmt, welcher Eifer um

tor zeiht die eigene Anllage des Vaters der Jungfrau. Plößlich so mehr belohnt werden wird, a18 ben der gewohnten Große erfdeint dieser und Streye um Gnade und Erbarmen. Er fällt muth Seiner Majestät unseres ' 2Dergnädigsten Kaisers und vor der Gefangenen nieder und fleht um ihre Bergebung. Diese Herrn die Sternwarte an der Aniversität eben jeßt und bis die Seene ist sehr drainatifch. Die Richter zögern, und Bedford angetragene neue erbauet werden kann, zmedmäfig umgestale weiß nicht, wie er entscheiden roll. In vierten Aufzuge iit Jo.

hanna 110d von der Wadie umgeben; da biethet ihr der Herzog tet und eingerichtet wird, irm die durch eben die liberalität des

von Burgund reinen Beystand und seinen Einfluß an, wenn sie 20crhöditen Hofes angeschafften Postbaren Instrumente gehör zu ihm übergehen will. Sie ftößt ihn mit Verachtung zurüd rig anzuwenden. Diese Zuhörer werden also die ersten renn, und er entrüstet sich darüber. Von Johanna's Beredsamkeit be. welche das belehrende Vergnügen genießen können, mittehit regt, nähert sich der Herzog dem König Carl wieder. Johanna diefer neuen Wertzouge die einzelnen Schönheiten des gestions muß ihr Todesurtheil enieend anhören. Burgund nimmt Fico

ihrer an, und zwingt Lionnel, sich mit ihm zu schlagen. Dieß ten Himmele und des ganzen erhabenen Weltgebäudes zu bes Gefecht bleibt ohne Grfoly, und im fünften Act sieht man den trachten und zu bewundern.

Scheiterbaufer, den Jobanna besteigen muß. Sie entipidelt D. über sich ihre Fahne und stirbt mit den Worten: „Gott gab

sie mir, ich bringe sie ihm wieder !»

mi 8 cellen.

Zu Pompeji hat man vor Kurzem zwey febr merkwürdige Die erste Vorstellung der , Cleopatra", ju Paris, wurde vor Frebcogemählde entdedt, die vollkommen mohl erhalten und einigen Monathen für ihren Verfasser, den neuen romantischen yon sehr richtiger Zeichnung und glühendem Colorit waren. Akademiker Soumet, das, was für diese stolze Königinn selbst. Sie stellen die „dem Achid entrissene Briseis" und „die God. Der Verlust der Schlacht von Actium gewesen war. Zum Rūdzuge feit der Thetis un Des Peleus" dar. Die Kenner betrachten genöthigt, fücteto er fach in die offenen Arme eines Große file als zwey der anchagbersten Grüde des Alterthums

Redacteur: Joseph Frcoherr von mormagt. Gedrudt und im Verlage bev. Franj. 1 ud !D i

a r ch í v

fúr

Geschidjte, Stafistik, Literatur und Kunfi.

Mittwoch den 18 und Freytag den 20. Jamner 1826.

( 8 und 9 ) Der böhmische Reichss Baron, Gubernator feines batte den Genuß von Prada tig mit den dazu gehörigen Haufes, Oberft Burggraf und Riccer des goldenen Dörfern, wäbrend Wilhelm nach der Fjand aud Wine Vließes: Wilhelm von Ro;inberg.

terberg, Drita mig, lednig, Rador dig, Seins V on M. M.

148, Liebiegiß, Raudniß, und die denselben ein. (Fortreßung).

verleibten Bestandtbeile, theils erkaune, theils einföster 5. 6. Bein Neid tum und Aufwand.

ohne die Besißungen der Stifte, spo ben furth, Gols

dentron, Witringau, Kruma u H. Fw. anzufübs Pobl it es wahr, daß teiner der Rojon bergifde en ren, die in seinem Gebietbe lagen, und nach der Sitte Donaften in solchem Glanze sido gezeiget, als Wilhelm jener Zeit, zu den seinigen gezählt wurden: so daß eri es that. „Sebr glüdlid lagt Balbin, der diesem wenn von jedem Hause nur ein einziger Söldner gefordert Gegenstande das ganje 27. Cap. seiner Hist. natur. Boh, worden wäre, binnen vier Boden obme Sowierigkeit mefr widmete, und den wir bier - mit einigen Eind als als 10000 Mann Bätte ins Feld stellen können. (Die Ros tungen selbit fpreden lassen wolten : - preise id mide renbergeroChronit sage in dieser Beziebung: „Anno von selbst und obne Bermutben, fast alle Gedenkbåder 1557 find die berrfdaftliden und Klösterliden Unterthanen des madrigen Rosenbergers Stammes erhalten zu bos gejóblt und gestaltet worden. In der Herrsidaft Wittinga u ben, so daß - id fage es tübn, - Bennabe nidhte abgebt, find gefunden worden 1337 Angereffene im Bittingauer was über denselben gesagt werden könnte. Indem die Bor. Kloster 26. im Borow aner Kloiter 111 – Unno 1953 zeit des Vaterlandes dadurdo ungemein beleuchtet würde, sind die tlösterliden Güter gerdräkt worden für 20045 wünsche ich es ernsttid, womit diefe der Molenberge Obock Meiß..die Nnterthanen aber 15983 dock. Das Sole so würdigen Jadrbäder, fur allgemeinen Kunde gelangten, dentroner Kloster ist gerdäßt worden 3000 Stock, die uns Vorláung will id Einiger aus den Red nungo.Büdern tertbanen 5472 Sbock. Das für H. Wilbelm an der des H. Wilbeim anführen, und zwar insbesondere die Prager - Burg glänzend erbaute Haus, hatte nach Brjes Bab1 seiner Untertbanen. Nachdem er im Jobre fanZeugniß, 4500-@ded m. (vermutblido fammt der 1551 das gereklide 21ter erreicht batte, übernahm er die Einridtung) gekoitet. - (das frübere war rammt der Burg erblichen Beligungen seines Vaters, (wegen dem Senios im Jahre 1541 eine Beute der bekannten Feuersbrunit ges role, eigentlich seines Vorgängers in der Gubers worden.) Da somit Peter der Hintende, ato Gubero natur) in denen an der Zahl folgende Bürger, Bewohner nator, dasselbe nidt mehr bewohnen konnte, miethete er und Candleute, (oie feit dem noch weit zahlreicher gewoorden) sido eine Wohnung auf der Alustadt, in der Zeltner: sich befanden. In Krum a w. 3209, - in Wittingau Sarie, ben der goldenen Wage, im Fjause des 1337 – in Gragen 1747 - in Rosenberg 746 - Blafiutoon Breffot, daß einit dem. H. Ironta in Helfenburg 913 – in C 6 a ustni t 877

- in Cb a ustnit 897 - in gebört batte und begann im Jahre 1545 den ganz neuen, Miljin 213 – im Ganzen 8842 angelellene wie durdt 5 Jahre dauernden und erst nad seinem Tode unter man lie nennt. Und dod war dieß nur der dritte Theil der den Vormündern vollendeten Bau des noch bestehenden Rer Rolenbergilden Beitungen. Denn seine Slowester Penbergiiden Hauses auf dem Hradidin Nr. 85,anna, Gemahlinn Ord H. Jau din noin Neubau.6 mit dem Wilgelm. felbst, später auch das benachbarter

unter

So wa mbergilde Haus verband, und welches gegen den Schüßen mit Urmbrüsten, erhielt jeder Sieger vom wärtig das ältere fürstlid S do warzenbergis do e genaint H. Wilberm 150 Thaler, die 75 Dukaten, wird, nidt aber, wie s diffner sagte, „Wo gegenwärtig den Sdüşen mit Büdsen, jeder einen goldenen Beder, das Gebäude des Dainen stiftes iter." Jin Jabre oder wenn er eß vorzog, 250 Thuler, unter dem Wetts 1550 wurden dem H. Wilbelm nach Angabe der Rid- rennen zu Pferde, jecer Sieger 400 Thaler,

im Kampre nungen, aus dem Hausidaße 150 Talente Silbers zur Uno der Hunde wurden für jedes Paar de Sieger, 250 Sba. icbaffung von silbernen Tellern und dürfeln juge- ler gegeben, – julegt erbielten auch die Sieger im Habs fenders – Was soll ich nun von seiner Gastfreun do nentampfe, für jedes Paar 1000 Karpfen zum lobne. Ber id aft, und von seinem wabrbaft königliden Peunte idlossen wurden diese Kampfspiele mit einer großen eisers fagen? Rede oft þat er Kaiser, Könige, Erzberzoge, Kuro nen Buriideibe, und wer diese am weitesten zu wer. füríten, ja gewissermaften sogar den gesaminten böbmisden fen vermodre , erbielt 100 Tbaler. Wieviel taulende von und mäbrifden Adel, ju Gaimablen, Spielen, und ähn: Dutaten wurden auf solche Weise in wenigen Tagen durch liden edlen Unterbaltungen geladen. Mebrere Bedspiele Gaiterepen und Spiele veríd wendet, wenn es sonst eine der Urt enthält die ben mir vorhandene, doppelte, donjoen Beridwendung genannt werden darf, daß ein reider Fürst Dersdiedenen Berfaßern entworfene Rosenberger Ges nie verschenkte. Dadurd, besonders aber durch seine Herablas. schichte, wie auch das von W. Brjejun verfaßte leben sung und Güte, batte Wilbel in die Herzen Alles so sebr dieselben. Am 16. April 1561 tam in Folge einer gedeber für lich eingenommen, daß man den bod betbeuerten Wund nen und buldvoll angenommenen Einladung, der geliebte des böhmisden und mábrijden Acels, er mödte nod lange Soon Kaiser Ferdinand det I. Erzberjog ferdinand für denselben leben, redt oft zu fören Gelegenbeit batte, mit einem jahlreiden Gefolge des Adelb, ju We Belog da er die einzige Süße und Zuflucht für die ärmeren aus einer Besibung Wilhelms, an. Som und den übrigen demselben gewesen. Ilbrigens entiduldigt gewijfermaßen boben Gasten zur Luit, batte dieser idon früber eilig an auditoon der Reichtum selbit, seine Frengebigkeit. Denn, mebreren Orten der Stadt, in den Wiesen, Wäldern, und was bei einem weniger temittelten, foon eine Ausartang Stälern, eine große Zahl von mannigfaltigen Gebáuden ers derselben wäre, tunn ber einem weit reideren, das gezie: ridten lassen. Am 17. und 18. waren die Jagden, dann mende 'Maaß nicht überschreiten. Wie klein erscheinen in eine so glanzende Mahlzeit, wie ich sie bereits besdrieben, dieser Hinsist, die in der Rosenberger Chronit (nábmlid jene ben der dritten Vermählung) bierauf Speis des Probítes Herriann, so bobo beredneten @ulden? benigießen, und Unterhaltung mit veríd iedenen Brettspies - Iselin versiel in den entgegengeseßten Fehler, indem ton im Fregen. Darnac wurden zwen Bären gebelet, welche er (in seinem Lericon) fagte: Wilbelmus, erster nitt obne Rate und vielen Verwundungen der fie verfol. Fürst von Rosenberg, babe seinem Bruder genden Hunde, dennoch diesen 'unterlagen. Am 19. war Perw, Fürsten von Rosenberg, einen gro: ein Pferderennen, andere aber idoßen mit Armbrüsten nad ben daß binterlassen.” Was mit bistorijder der Sweibe, während Wilhelm die Sieger mit kostbas Wahrbeit, bloß auf die erblichen Beligungen des ren Belohnungen krönte. Dann wurden 10 Paar Käbne ges zogen werden kann.) gen einander gebeft, die bis aufs Blut getämpft. Darauf Die Rosenbergilden Handfdriften geben mebi folgte das Ringen und Wettrennen zu Fuß nach Art der rere Jagden und Spiele der Art, und fo glänzend beídlossen Römer. Den Befdluß machte die Aufkabine des jüngeren an, wie ich es bereits beschrieben, besonders in den Jafren Woeld in die Gesellsdaft oder Brüdersd aft der Jagd, zu 1553, 1554, 1566 als die Fürsten Drjini aus Italien ibn wel dem Zwecke alle Betreffenden, die gewöhnlichen Sdlage befudten, dann in den Jabren 1567 1570 und am 5. Jung auf den Rücken (mit der Fläche des Hirsdfângers, wie benm 1585. Um 5. October des lepteren Jahres batte Wilhelm Ritterschlag) erbielten. Um 20. April gegen den Abend, das Vergnügen, daß mit ungemein boben, darauf gefegten Be: wurde ein ungebeurer Bär erlegt. Der übrige Theil des lohnungen, seine eigenen Hunde, im Wettlaufe alle anderen Sages war der Ruhe und dem Trunke gewidmet (Wilbel m weit übertrafen. Im Jabre 1586 wurde ben großer Zabloon selbst trant init Uusnahme eines einzigen Falles in seiner Gästen und mit ungemeinem Aufwande, wieder gejagt, wie lebten Krantbeit, keinen Wein) Am 21. April wurde ein auch im September 1589 zu Sirato d w it (ben Netolie) no größerer Bár mit Raketen gebeßt und dann getödtet. unter Einladung eines jahlreiden anels ous Böhmen und Einan bertliden Anblict gewahrten aud 15 Paare von Jagd: Mátren; wábrend auch alle übrigen Gaite nad ibrem Grande uno Winobunden, die mit einander einzeln kämpften. Unter empfangen wurden, und fide boot angenehm belusiigten.

[ocr errors]

Die in meiner Hand fid befindenden Renung$b üder fohlafen könnte, als im dooße eines Geben auf ihnen. deuten an, es sen bep H. Wilhelm gleidsam fuw Ges „Cornova a. a. D.” -) feße geworden, zu jeder einzelnen Mahlzeit 300 Odoc Welde Summen mußte er nicht auf die ihm aufgetras meißnildo ju berwenden. Daß aber einige derselben noch weit genen Gesandtid aft 8. Reisen verwenden ? Zwar wurs mebr gekostet baben, jeigen Zahl, Rang, und Hobeit der den sie auf die töniglichen Soften unternommen. Dod zeigt Gäste mi. Nicht selten batte er den K. Rudo! ph den II. es side in den Rednungen, dag Witbefm nody einmahl selbst zum Gaite, nos öfter die Erzberzoge Ferdinand so viel aus seinem eigenen Spaße binjutbat, indem er ges und Marimilian, und einige Mall zu dren Tagen , rade deßivegen dazu gewählt worden, weil er solche Auslar theils in Prag in seinem Hause, theils in seiner Burg gen selbst zu bestreiten permodate; und die töniglichen Red ju Rrum a u, aus die Courfürsten von der Pfalz, pon nungsführer selbst das allernothwendigste nur sparsam und Brandenburg, und von Š a dore#, die Fürsten von ungern ausfolgten. Im Jafre 1556 reiste er zum Reichst: Braunid weig und von Baden mit node anderen tage nach 2 ugsburg, - im Jahre 1563 zur Krönung Magnaten und Grafen des Reito, obne der Königin, nado Polen, und zwar in Begleitung von 200 auf seine nen und Erzberjoginnen zu gedenken, worunter aud Rednung ganz gleich gekleideten Rittern, im Jahre Hedwia, eine Topter des Königs Sigismund von Pob: 1569 zum Fürstentage nade Breslau, – im Jabre 1572 Ten, Mutter seiner zwegten Gottinn gewesen. Wie viel als Gesandter nad @adren, in die Pfalz, nada zu seinen dier Hochzeitsfestert mit Bräuten aus den größten Brandenburg und Pobren, im Jahre 1575 fürstlichen Häusern, dann zu Morgengaben und Geidenken abermable nad Poblen, welche Reise, Zeuge der Red an die fürstliden Verwandten perwendet worden? läßt fico nungen, an 40000 Gulden gekostet bat- im Jahre 1573 gar nicht bestimmen. Um meisten bat das Brandenburs mit großem Gefolge nato Innsbruck, und in demselben gilde Beploger gekostet, weil es in Berlin gerenert Jabra aud nod jú allen Kurfüriten, wodurch er Rudolu 6 worden, wobin von den böbmissen Herrschaften Will: dem II, die Kaisertrone dersiderte, im Jabre 1576 neuers beim & nichts geliefert werden konnte, somit alles baar dings nade Poblen, - im Jabre 1577 nad Solesie-11 zu bezablen war. Er selbit batte einige Zenturien von Ben – im Jafre 158c nad O adren, - im Jahre 1587 rittenen aus Böhmens Adel zum Gefolge, die er auf seine als Bevollmächtigter des Kaisers nado Brünn fum må b: Kosten perpflegte, und mebrere Wagen soll der edelsten rijden Landtage; im Jabre 1588 fum Churfüríten böbmishen Jungfrauen und Frauen, welche die neue Braut von Sadien, - in Jabre 1589 wieder nado Poblen, erfreuen und nach Böhmen geleisen sollten. Der bey seiner wo'er unter Mitwirkung des dortigen apostolisden Nuntius legten Wermiblung aus fromsinniger Frengebigkeit, durch die Befrenung des von 3a mo y B & gefangenen Erzber; oje dren Tage reidolid bewirtbeten ermen der Stadt Prag, Marimilian bewirfte. Diese lettere Gesandtstaft batte waren mehrere Tausende. (Cruger batte blag im Allges er febr ungerne übernommen. Dod feine Liebe zu dem Erzbero meinen bemerkt: Habiti misericorditer pauperes, foti jog besiegte jene Abneigung. Wilhelm bandelte wie fonit, vehementer elecmosynis egeni, quin .et regalibus auch dießmabl redlido und treu, erfreute sic in einer schmeidbels donariis cnlta Lanretana domus. - Ein abnlides Gall: baften Zusdrift, des beißen Dantes Marimilians, und

8 mabl gab einit der dankbare Herr seinen fámmtlichen Unter, erhielt, um was er gebetben, nähmlich das königlide Wort, tbanen, die auf eine falide Nadridt, daß ihr Gebiether fünftig nie mehr zu Gesandtschaften verwendet zu werden. Don Peinen Gläubigern gedrangt werde, aus olien Städten Was soll ich nun über die von ihm geführten Baus flecken und Dörfern des weitläungen Rosenbergilden lid teiten sagen? fürwahr! idon ihre bloße Aufgablung Gebietbes, nad Krum o te wo er Şof hielte berbengeeilt könnte zur Vermuthung führen, daß er durch dieselben vero waren, um ihre ganze Baarsdaft ihm darzubiethen. Wil. armen mußte. Nidt spreden wiú id von den durd ibn um belm nahm die Summe, die mebrere 100000 Ducaten mebrere bundert tausend Gulden erkauften neuen Beo betrug, jum deine an, um sie bep einer sogleich deran: figungen, - por dem Olarje feines Hofes und seiner stalteten prádtigen Tafel, an der er sich wie ein Vater mits Dieneridaft, von seiner (inusikalisden) Hauscavelle, ten unter seinen guten Kindern, ganz der reinsten Freude die er seit dem Jahre 1552 unterhielt, u.1. n. 2016 einen ers überlassen hatte, zurückzustellen. Zugleich ertbeilte er einer fabrnen. Baukündigen bewäbrt ibi foon das Kruma uer jeden Gemeinde irgend eine Befregung. Wobl batte der bloß (mit Ausnahme des idon früber ftebenden I bure edle Mann redt, wenn er zu sagen pflegte: „Meine Il no mes job!reits sind die Burgen, die ich in Öiterreid, u no terthanen lieben mich so sebe, daß ich nirgents igerer garn, tepermart, bren, Solesien, B dhe

[ocr errors]
« PredošláPokračovať »