Obrázky na stránke
PDF
ePub

1:26. 25. April. Irient. Ulrich, Graf von Eppan, tritt ein 1236. Utbert, Graf von Iyrol and Schirmvogt des Klosters Neus Bauerngut zu Fay ab. (6. 0. Syr.)

öell, schenkt mit Bewilligung des Bischofs Deinridy von Brigen 1226. Dompropft Ulrich von Bripen stellt der Kirche von Brirea dem Urnold von Rodant alle Neubrüche des Klosters Neugell

. einige Basallen wieder zurüc. (G. v. Syr.)

bey Räsen am Eisad. (G. v. Dyr.) 1226 und 1297. Irient. übereinkunft zwischen den gochstiftern Chur 1230 (um). Derzog Otto von Meran und Pfalzgraf von Bur: und Irient, über die Patronats-Rechte, über die Pfarre St. gund, nimmt das Kloster Seilbron in seinen Scug. (6.0. S.)

Johann auf Tyrol und St. Martin in passeyr. (Werte II.) 1230. Leopolds des Glorreichen Sandfeste für die Neustadt, 1226. Gebhard, Bischof zu Palau, Graf zu Playen und Mits Şandels-, Marktes, Recht und polifenliche Sagung. (Uus

tersill , eximirt die St. Gertruds-Capelle zu Währing, der Übs einer alten ubschrift des Marktes 21 pa ng aus dem XIV. ten Michelbeuern gehörig, von St. Stephans-Pfarre zu Wien, Jahrhundert, überregung aus dieser Zeit und eben so wenig mit Einwilligung des Pfarrers Heinrich. (Wien.)

auf 1230 feitzulegen, wie die Rechte des obern und untern 1227. 19. Jänner. Þeinrich, Bischof von Briren, nimmt die Werd auf 1210.)

Gattinn Gerungs von Obernhof, mit Nahmen Udelheid und 1231. Gutha von Zebingen verkauft den Klosterfrauen bey. St. deren Kinder in seinem Schuß. (G. 0. Iyr.)

Maria Magdalena vor dem Schottenthor zu Bien ihren des 1227. 2. und 3. März. Bey der hangenden oder laditider Brücke henantheil in Sarras fammt einer Wiese. (Wien.)

und zu Briren in hohem Chor. beinricho, Bishof zu Briren 1231. 2. Jänner. Irient. Graf Ulbert von Syrol verkauft einen und Grafen Ulbrechts von Iyrol, übereinkunft wegen der wechs ihm eigenthümlichen, Edelsio zu Bogen, an das podstift Iris Telseitigen peirathen ihrer Ministerialen. (Bentr.)

ent, in Gegenwart Grafen ulrichs von ulten und der Brüder 1227. 14. Dec. Briren. Heinrich Bischof von Brixen, schenkt von Wangen. (G. 0. Syr.)

dem Kloster Neustift daš Archidiaconat im Pusterthal. (G. v.I.) 1831. 5. Jänner. Graf ulrich von ulten verkauft dem Bischof 1228. Heinrich, Bischof von Brixen, bringi von Friedrich von Gebhard von Irient mit Einstimmung seiner Gemahlinn, jes

Potinbach und seinem Bruder, 9 Leibeigene, die sie von der doch mit Vorseben für seine Söhne und Löchter, bis sie müns Kirche zu Briren zu sehen hatten, wieder an dieselbe. (G. dig sind, jene mit dem bierzehnten, diese mit dem zwölften v. Iyr.)

Jahre als ein Uuod auf dem Nons im Etsdthat in Indikarien 1928. 28. Oct. Patriarch Berthold von Aquileja erkläret, daß und Fleimb, und die Macinaten seiner eigenen Leute und Bas

Sophie, geb. Gräfinn von Weidelberg, Witire Heinrichs von Tallen, unter welchen legtern auch die von Firmian, Spauer, Undechs, Markgrafen in Istrien zu einem Seelgeräth für ihren

Goldeck und Cloß genannt werden. Neben ihm treten noch vom Gemahl dem Gotteshause Aquileja, Mettlit und Isohernembl pause Eppan alf mithandelnd auf, die Grafen Ulrich, Fridrich geschenkt habe. (Urch. 1821.)

und Egno; Graf Albrecht von Tyrol ist Zeuge. (Beytr.) 1928. 11. Nov. Worms. Frieden zwischen Albrecht Grafen von 1231. 4. Febr. Irient. Gerard, Bischof von Irient, ernennt

Iyrol und dem Bischof Berthold von Chur, naymentlich auch Bevollmächtigte zur Annahme der aufsendung von der Gräfinn iegen der von ihm widerrechtlich erbauten oder innegehabten Juta von uiten, Gemahlinn Ulrichs. (G. v. Ipr.) Stslösser, Steinsberg und Montani, und der Kirche St. Mes 1331. Briren. Meinhard, Graf von Görg und Schirmvogt der dard unferne Sihtanders, die der Graf den Rittern des pospi: Kirche von Aquileja schenkt dem Stifte St. Marie in Neuzell talb von St. Johann zu Jerusalem gegeben hat, des Grafen die Ubgabe von 30 Schafen und Ziegen, dieselbe von seinen Docter sollen dereinst alle Leben haben, die er vom Hochstifte Besigungen bey tienz zu entrichten hatte. (5.0. Syr.) trug. ( 8 9tr.)

1232. 13. Jänner. Irient. Gerard, Bischof von Irient, inves 1229. 26. May. Perusia. Papst Gregor IX, bestätigt der Synies stitirt den udalbert von Bangen mit einem Bause zu Bogen,

cir Benediktiner Ubtey in Dbersiblesien die Drifitaften Orlos (3. v. Syr.) wa, Dubrawa, Koczobenz, Cierlipto, Groß-Gorzice, udilsko, 1233. Papst Gregor: XI. Bestätigungsbulle der Stiftungsgüter Ostrawa, Wierzbica, Zablocie, Zukow, Barbanty und Goltos der salzburgischen Abtey Michetbeuern, worin auch die Güter

wice, den Bebenten um Rosel und Rynit. (arch. 1820.) zu Währing und St. Gertruds:Capelle daselbst aufgezählt wers 1224. Vrirer. Sagungen des drenjährigen landfriedens von Hein: den. (Wien. )

rid, Bishofen zu Briren und seinem Schirmvogt, Grafen Ui: 1232. Bischof Friedrich von Briren erneuert Otto Herzogen von brecht von Inrol, von der Gränze Irientner und Brixner Bis, Meran, die, ihm bereits zu Ravenna ertheilte Belehnung über thums, bis zum See in Mittewald und bis zur Neuenburger Alles, was sein Vater oder Bruder im Innthal und Pusters (päterhin lienzner) Glause. (Beytr.)

thale besessea, Matren, Bellenberg, Michelsburg, dagegen 1279. 3. Sept. Boken. Graf utrich oon uiten schenkt dem gers Tollte ihm der Herzog, Umbraß abtreten und den Fleden Inng: zoge Leopold von Österreich, in Gegenwart Grafen Ulbrechts

brud. von Tyrol und der Brüder Berard und libero von Wangen, 1233 Bischof Heinrichs von Briren Erklärung, daß der Herzog Gründe zu Mölten, Scherms, Plag und Stied, womit der Otto von Meran, für die ihm zugesicherten Leben, die übers Herzog hin wieder den Grafen Herrmann von Ortenburg belieb. gabe des şofeb zu Urams und des Zehends von Ulriden von (Bentr.)

Freundsberg verbürgt habe, und bestimmte Zahlungen und Mi: 1229. 8. Oct. Irient. Bischof Gerand von Irient belehnt den nisterialen, die sich als Geißeln der richtigen Zahlung, nada Furt von Ihean gegen Erlag von 110 veroneser Pfund mit vers

Brixen ins Einlager ftellen sollten 2c. (Beytr.) Thiedenen Einfünften und Gerechtsamen. (G. v. Iyr.)

1233. Ferzog Otto von Meran, Pfalzgraf in Burgund, im Be: 1233. Bischof Heinrich von Briren, bestätigt. die oun seinem griffe relvit nach Briren zu kommen, erneuert das, ben seiner Capitel an Hugo von Taufers 3píthehene Erbpachtsvergleidung

Belehnung gemachte Versprechen, dem Sochstifte Briren die der Güter Klein Clausen und Durrect. (6. v. Iyr.)

Stadt Innsbruck und das Gut Umbraß zu überantworten und 1 230 im März. Brirer. Ausspruch des Bischofs Heinrich oon Bri: es zu diesem Ende völlig fren zu machen, von den Rechten seis

men und der Pröpíte von Wilthen und Lu, ali päpstliche Bes ner Brüder Bischofs Elbert von Bamberg und Bertholds Pa: volmähtigten, loodurch die Kirche von Irient von der Fordes triarchen von Aquileja. (Urch. 1827.)

rung Eberhards von Ravenstein freygesprochen wird. (6.0. I.) 1233. Dirmicius, übt von u. l. Fr. Klofter bey den Schotten 1230. 28. Juny. Irient. Spruit des Lebenhofes zu Irient in eis zu Wien, gibt dem Kloster St. Georgen zu perzogenburg ei:

ner von dem Ausspruche des Grafen von Syrol und Eppan an nen Baugrund zu Wien vor der Stadt, um 6 salente und um derseiben gebrachten Uppeliations-Sache. (G. v. Iyr.)

einen jährlichen, auf Michaelis zu entrichtenden Jahrszins. 1230. 20. Juny. Lateran. Papst Gregor IX. bestätigt die Chora

(Wien) stiftung für einen Propsten und vier Priester zu Ehren der Jung: 1235. 20. Sept. Bernhard von Weilheim leistet gegen Bischof frau Marie zu Bririn. (G. v. Tyr.)

Heinrich von Brixen Verzicht auf das Patronato-Recht über die 1232. Verzeichniß der Güter, welche Graf Ulrich von uiten der Kirche zu Selfs. (3. v. Dyr.)

kirche St. Vigilius zu Irient verkauft bat. (6. v. Iyr.) 1233. 24. Sept. Briren. Bischof beinrich von Brigen schenkt der

Str dhe zu Neugell zu einem Seelgeräth einen Weinberg bey şerzog Leopold dem Glorreichen (27. Febr. 1200) ausgefers der Kreuzstraße. (G. v. Iyr.)

tigte Privilegium. (Wien.) 1933. 29. Oct. Sonnenburg. Befreyung6 - Privilegium des Bis 1937. Upril. Wien. Friedrich II. Bestätigung des Freybriefes Leos

Idhofs Deinrich von Brixen für die neu erwähite Übtissinn von poldt. des Glorreichen von 1203 für die Benediktiner : Ubtey Sonnenburg über gewisse Gerechtsame, welche die Inhaber der Seitenstetten. (Arch. 1827.) - Jo dieser Urkunde sind keine sola

Brixen'schen Erbämter in Unspruch genommen haben. (G. v. I.) dhen dronologisden Fehler wie in vielen andern, die Friedrich zu 1233. Pr opst Heinric, des Siiftes Neugell, vertauscht mit Be: Wien fertigte und die bald 1236 bald gar 1217 oder 1251 haben,

willigung des Convents zwey Höfe in Farn und einen in Gol: bald mit der Indiction nicht zusammengeben z. B. Hormayro les an Heinrich von Gufidaum. (G. v. Syr.)

Geschichte Wiens, url. Nr. 25. Pep cod. dipl. hist. epist, 11. 1233. 21. Dec. Schloß Pfeffersberg. Bischof Beinrich von Briren Ig. 90 Ludwig reliq. manuscript. IV. 254. 258. Mon. boic.

bestätigt seinem Dom: Capitel mehrere, yon feinem Vorgänger IV. 444. etc.) Seinrich ihm zugewiesene Naturalleistungen,

nahmentlich von 1937 im Upril. Wien. St. Friedricho II. Majestätsbrief für die den Pfarreyen Kolsaß im Jathal und St. Marie im Wipp Stadt Wien, unter goldner Bulle, da sie sich von dem geädtes thal (Sterzing). (Beytr.)

ten berzog Friedrich dem Streitbaren hinweg, Kaiser und Reich 1234. 26, Märg. Neuhaus. Ulbrecht, Graf von Iyrol, ertheilt dem unmittelbar unterworfen hatte, gegeben in April 1237 zu Wien;

Morfin von Mori, als Bormund der Söhne Bertolots die In: dann außer Kraft gelegt nadh der Versöhnung und Wiedereins veftitur mit den, in der Gemeinde Mori gelegenen Güter. (G. regung des Herzogs 1939; endlich erneuert, nach seinem Jode V. Syr.)

und nach der Erlösdung des Babenbergischen Stammes, 1247. 1234. übereinkunft zwischen Ulrich von Taufers und dem Stifte (Wien.) Bereits öfters, aber verfälscht gedruckt, leit Cuspinians

Innichen über den, jedem anfallenden Theil bey Verheirathungen Uustria und Fuggers Ehrenspiegel auch in lambaders Interihrer Beibeigenen. (G.o. Xyr.)

regnum, lazius, aus dem herrlichen Copialbuch, oder bandfeste der 1834. Bergleich zwischen Propst Walther des Stiftes Steingaden, Siadt Biea, das Eisenbuchy". - Die Charaktere aus den Tagen

dann Heinrich und Ludwig von Isdars über das Gut Ildars. Friedriche des Schönen. Original eristirt längst teins mehr, so wie (G. V. Iyr.)

Wien von feinen Gründera, den Babenbergern teine 1:34. 24. July. Bogen. Bor einem zahlreichen udel wird auf einzige Urkunde mehr hat Wahrscheinlich seit Albredt I.,

Verlangen des Grafen Albrecht von Tyrol zu Recht gesprochen, als er Wien, das Friedrid) II. und Rudolph I. zur freyen Neidsüber Maß und Gewicht des Fleden Bogen (in burgo et extra Radt erhoben, fur ländsäßigen Unterwerfung genöthigt und auf burgum) über Sandel und Niederlage, über den Brüdenbau bem Stahlenberg reine Freyheiten (uso sie nur einen Pfenning und die Brückenredte und über die jährliche Ehetheidigung uns werth waren", sagt þorneď), zerrißen bat. Uußer Neustadt hat ter dem Liberbaum vor der Marienkirche :c. (Beytr.)

fast gar keine Stadt noch einen Brief der Babenberger. Sie sind 1234. 27. Nov. Cioidad dUustria. Berthold von Undecyl, Pa: wohl in spätern genannt, sehr wenige eingeschaltet. Nur das

triarch von aquileja, vergleicht sich mit seinem Neffen, Gras Münchner Archiv tana die großen Lüden füllen, vorzüglid) fen Meinhard von Görz über den Kreuzberg durch das Kanal:. aus den Passauer Urkunden, die selbst viele der ältesten von thal und die Clausen. (Beytr.)

St. Florian, Kremsmünster, St. Pölten und Göttweih in fich 1234. 14. Dec. Srient. Graf Ulrich von ulten ertheilt den øer: begreifen, als Passauer Stiftungea, , oder Inkorporationen.

ren von Campo die Investitur auf die Besigungen zu Preoro Rettenp a der und B ad mayer nahmen ihre Kremsmünste: und Segiono. (G. v. Syr.)

rer Urkunden nicht aus den Driginalen, sondern bloß aus den 1235. 10. Man. Briren. Seinrich, Bischof von Brixen, schenkt 26fdhriften eines alten Codex Tradition. den mindern Ordens - Schwestern einen Kirchengrund und Ort 1937. Entwurf eines, der goldenen Bulle, welche Wien zur freno

außer der Stadt gegen die Infel, Bauhof genannt. (G. o. I.) en Reichsstadt erhob, vollkommen gleich lautenden Freybeitsbries 1235 (uin). Übereinkunft zwisden der Übtissinn Sophie v. Sona feb, Friedricho II. für die Neustadt. (Urdh. 1827.)

nenburg und Ulbert von Rischon über die zwischen ihnen strei: 1237. April. Enns. Friedrich II. besiätigt den Steyermärkern die

tigen Güter des Burchards von Sedingen. (3. 0. Iyr.) Freyheitsbriefe, Rechte und Gewohnheiten, die sie durch ihren 1235. Bogen Volker von Remnathen verkauft dem libert von legten Herzog Ottokar und dessen Erben berzog Leopolo von

Bogen 3 Weinberge bey Keller und Gries, weldoen Berkauf Bugo Österreich erhalten. Die Steyermart folle fünftig unmittelbar von Jaufers bestätigt. (G. v. Dyr.)

ben Saiser und Reich bleiben und Toute sie dessen ungeachtet 1235. Innsbrud. Albert, Graf von Iyrol, bestätigt die von Rus wieder als besonderes øerzogthum zu Reichsleben gegeben wer:

dolph Sourfseisen zu Wolfrathshaufen der Kirche zu Wilthen den , ro rolle fie doch nie mehr mit Österreich vereinigt werden, gemachte Schenkung mit den Kindern der Kunigunde von Kenia sondern immer einen eignen Herzog haben. (Iarth. 1813. Lünig nathen. (G. v. Syr.)

cod. germ dipl. hödyit feblerhaft wie immer.) 1235. 1. Oct. Schloß Firmian. Die Brüder von Firmian theilen 1237 April. Efferding. Friedrich II. ertheilt seinem getreuen Wül: ihre Besigungen. (G. v. Igr.)

fing von Stubenberg die Freyheit, von seinem Eigen eine mor: 1235. 23. Oct. Briren. Heinrich, Bischof von Briren, Foenkt gengabe zu bestimmen, welche und so groß er wolle. (Preißfe.)

dem Kloster Neuzell zwen föfe zu Grozenftein fammt einem 1237. 23. May. Wien. Bischof Ekbert von Bamberg, NeidioWalde. (G. 0. Dyr.)

Vikar in Österreich und Steyer, wider den geächteten Friedrich 1235. 10. Dec. Schloß Wangen-Bellermond. 216recht, Freyherr den Streitbaren, stellt dem Stifte Kloster - Neuburg die ihm,

von Wangen, befreyt das Kloster Neustift für seinen eigenen von Herzog Heinrich von Mödling gedenkte, von Friedrich dem

Bedarf von seinem Zoll und Mauth zu Boßen. (G. v. Iyr.) Streitboren widerredytlich eutrissene Besijung Siogilbrunn wis: 1 236. Matrey. Graf Ulbrecht von Syrol idenkt der Canonie der zurück. (Beytr.)

Neustift oder Neuzell bey Briren, zwölf Fuhren Salz von sei: 1237. 12. August auf dem Marsfetde bey Irient. Lebengausspruch ner Saline zu Ihauer. (Beytr.)

Friedrichs II. gegen die Veräußerung der Irientner Kirdjengüter 1936. Im Uugust im Lager bey Briren. Friedricho II. Freyheits für den Bischof 2iberide, unter den Zeugen die Brüder liberich

brief für den Bischof Berthold von Brixen im Vorüberziehen und Gzelin von Nomano und Graf Albrecht von Ivyroi. (Bever.) von Italien ihm ertheilt. Unter den Beugen, die Grafen Egno 1239. 20. Sept. Briren. Bischof Heinrich zu Brixen usipeuch von Eppan, Markgraf Heinrich von Burgau, die Landgrafen über die Nachfolge der Kinder Wilhelm ô von Vettburns und von Ihüringen und leuchtenberg. (Beytr.)

diffin Gattinn der Gräfinn Ugnes. (arch. 1827.) 1237 im Febr. Wien. s. Friedrich II, bestätigt şerzog Beinriđo 1237. 29. Sept. Patriarchstorf. Graf Meinhard von Görg und

Ialomirgott Dotations : Urkunde (1161. 226 Upril) für das Ijirien belehnt seinen Schwiegervater Grafen von Ivyroi mit Schottenkloster in Wien. (Wien.)

allen Leben, die er vom Patriarchen zu Uquiteja und vom 1237 im März. Wien. 8. Friedrich II. bestätigt während Fried: Kärnthner Herzoge Bernard inne hat. (Beytr.)

richs des Streitbaren Üchtung dem Schottenklofter das, vom 1237. Poppo von Undeche, crwählter Bischof von Bamberg, derreißt

100 Mart aus einem, ihm eröffneten Behen, feinem Reffen Meinbarb Sprengel Egnos erwählten Bildhof zu Briren, als ihm felbft

Grafen vou Görz und dessen neugebornem Sohne. (Werte 11.) und dem Kaiser. (arch. 1827.) 1:38. im Febr. Padua. R. Friedrich II. erlaubt den Partneið 1240. 35. Aug. perzog Friedrich der Streitbare von Sterreich

von Pettau, seine Lochter Adelheid, die Gemahlinn Ulrichs ertheilt dem Salzburgischen Domcapitel das Privilegium, seine von Mongaris der Salzburgischen Kirche zur Ministerialinn zu Weine und Pictualien aus Österreich zu Wasser und fand Zolls robenten. (Ard. 1837.)

und Mauthfren auszuführen. (Arch. 1827.) 1238. 3. Aug. Bogen. Bischof uibert von Trient ertheilt den 1240. (circa). 2 März. Biladi. Bugo (dei gracia de.) Iaufers

peinrich von Asolengo und Conrad von Greifenstein die Inves verzichtet in Gegenwart Meinhards Grafen von Görz und perrs ftitur mit der Gerichtsbarkeit ju Bogen. (G. 0. Igr.)

manns Grafen zu Ortenburg auf die Bogten über mehrere , 1238. 9. Lug. Bogen. Uibert, Bischof v. Irient, verleiht dem eigene Leute im Tilerthal, die von Gerlosberg c. gu Gunften

Ulrich von Safelberg die Inveftitur mit der Gerichtsbarkeit auf Erzbischof Eberhards von Salzburg. (arch. 1827.) den Ritten. (S. v. Syr.)

1240. 29. Sept. Undrian, Bischof Egno dingt Volkmarn von 1238 im August, in der Belagerung Brescias. R. Friedrichs II. Remnathen zur Kriegeshülfe wider Ulbrecht Grafen zu Syrol,

Drdnung für die Juden zu Wien, seine kaiserlichen Kammers seinen Bogt. (Werte II.) knechte. (Wien.)

1240. 25. December. Øerzog Friedrich der Streitbare bestätigt 1 238. 7. Sept. Bogen. Berthold Sarant von Jyrol, ladet als dem deutschen Orden alle, von seinem Vater Leopold dem Glor:

Bevollmächtigter Kaiser Friedrichs, in der Streitsache des Gras reichen derliebenen Freyheiten; ertheilt den Ordenshäusern das fen zu Nago wider Martin Bruser und Johann Mandril, beya asylrecht, den Unterthanen desselben aber, die Befreyung von de Parthenen vor sein Gericht, unter den Xiberbaum vor uns: Auflagen, ungewöhnlichen Diensten und der Gerichtsbarkeit mit rer Liebfrauenkirche zu Bopen. (G. v. Ivr.)

Uusnahme der Criminalsachen ; ferner gibt er dem Orden das 1238. Spruch Eberhards, kaiserlichen Sofrichters zu Brixen, über frene Stenkrecht, die Befrenung von Steuern und Zöllen und

die adeliche, zum Hochstifte daselbst ministerielle Eigenschaft erlaubt zur Unterstüßung des heiligen bandes Gold und Silber derer von Vitnöß. (Urch. 1827.)

einzuwedseln. Wien am Weinachtstage bey der fenerlichen Ber: 1239 und 1315. Boken. Richterspruch über die Steuerbefreyung söhnung mit dem Kaiser. (Wien.)

Mursino della Mulle von Mori und Egeling von Bogen. 1241. 21. März in St. Bartmanns - Capelle zu Briren. Großer

(Werte II.) 1239. Das Brückenrecht der Eifatbrücke zu Boben, und wer zum

Friedensvertrag zwischen dem Bischof Egno von Brixen, Gra:

fen Albrecht von Iyrol, den Herzog Otto von Meran, Grafen Bau, zum Einhalten und Zuführen verpflichtet ren. (Bentr.) Meinhard von Gör; und Grafen Berthold von Greifsbach theil: 1239: 5. Juny. Neustadt. Friedrichs des Streitbaren Frenheits

weise mit eingeschlossen, wie auch viele Edelherrn und Ministes brief für seine allzeit getreue Neustadt, die bey ihm ausgehal: rialen die in dem Kriege zwischen dem Bischof und dem Vogt ten, »quum imperium et fere totus mundus vos valida manu iu

I heil genommen, Zerstörung der während desselben erbauten vaserit.” Die Bürger rollen in allen reinen tanden mauthfrey reyn

Raubrohlößer und vollkommener Landfrieden 2c. (Beytr.) und bis zu gắnzlicher Erholung von den legten Kriegeo shäden 1211. 30. April. Patriarchsdorf. Frieden zwischen dem Brirner auch steuerfrey, um Mariageburt einen dreywöchentlichen Jahr:

Bischof Egno und Grafen Meinhard von Görg, vermittelt durch markt haben, teine Juden in öffentlichen Ämtern angestellt und

Ulbrecht Grafen von Zyroi den Undechser Berthold, Patriar: ihre Jöchter oder Muhmen frer derheirathet werden, ohne

chen von Uquileja und den Birdhof uirich von Irieft (Beytr.) landesherrliche Einmisdung. (Werke IV.)

1941. Im Juny. Briren. Ulrich Graf von ulten Kreußfahrer 1339. Otto II., Berzog von Meran, bestätigt der Canonie Neus

wider die Mongolen gibt seinem Better Bischof Egno und der frift die Schentung von Salz aus der Saline von Shauer, die

Kirche zu Briren au sein Erbgut bey Sils, ja im ganzen In: ihr sein Schwiegervater, Graf Albrecht von Iyrol 1236 machte,

ttale zivischen der Sil, Finstermünz, dem Wettersee, dem und die mit Ottos Bermählung mit des Grafen Tochter (Elis Shimmelbjody und Fender im Depthale. (Beytr.) sabeth, als Witwe wieder vermähit an Gebharden von pirsch- 1241. 9. Juny. Sterzing. Dugo von Sauffers und seine Semah:

berg) an ihn übergegangen ist. (Beytr.) 1239. 9. Juny. Innsbrud. Otto II., Herzog von Meran gibt

linn Adelheid, geborne Gräfinn von Eppan, gründen das 90reiner Stadt Innsbrud, Niederlagsrechte und Zoufreyheit, auch

spital zu Sterzing vor der Gräfinn Dheim Egno erwählten Bis poligenliche Sagungen, in Gegenwart Grafen Albredte von Sy

schof zu Briren, Grafen von Eppan und vor seinem Schirm: rol und vieler Edeln. (Beytr.)

vogt dem Grafen librecht von Byrol. (Bentr.) 1 239. 5. Nov. Prug. Schweigher von Reichenberg verkauft dem Gras 1841. July. Im Schlosse Kemnath. Graf Ulrich von ulten bestätigt fen Albrecht von Syrol das Schloß Irasp in Engadein. (Beytr.)

dem Kloster Bittau die Schenkungen seines Vafallen Volkmar 1240. Bündniß Herzoge Bernard von Kärnthen mit Egno Bis

von Kemnat, so wie seiner übrigen Saßen, die zu des Grafen shof zu Brixen, gebornem Grafen zu Eppan. (Werte Il.)

Qauptort Romsberg geboren. (Beytr.) 1240. März. langenlois. Friedrich der Streitbare erimirt die leu: 1241. Des legten Babenbergers Friedrichs beb Streitbaren Be: te und die Güter von Seitenstetten von allen Jagd : und Dogs

kenntniß gegen den Passauischen Bischof Rüdiger über seine terdiensten (Urchio 1826.)

fämmtlichen, vom Bodeftifte Passau tragenden leben. (Sardens 1240. Dito von Schleung, bekräftigt die Sdzenkung seiner Schwes

buch 1813.) fter Hildegard, an die Cisterzienserinnen zu St. Nicola auf der 1961. 31. July. Friedrich der Streitbare schenkt dem deutschen Landstraße. (Wien.)

Orden und dessen pause zu Wien, das Patronatsrecht der Pfarre 1240. 27. April. Srient. Soboger von Sito, Podesta zu Irient,

zu Gumpoldskirchen. (Wien.) ertheilt dem Bonifaß von Bolono die Verwilligung das Schloß 1241. 16. Oct. Irient. Bieberlösung der, an die Gebrüder Surani zu erbauen, und zu befestigen. (G. v. Iyr.)

Freyherrn zu Wangen, von dem Hochstift und der Stadt Irient 1210. May Nördlingen. Lusspruch des R. . Conrad, daß Egno,

verpfändeten Güter zu Sramin. (G. v. Iyr.) erwählter Bischof v. Bripen, nach empfangenen Regalien, alle 1841, 23. Nov. Briren. Bischof Egno von Brixen gibt den Brü: Ämter feines Bisthums, mit ausnahme der vier vorzüglichften, dera und Schwestern des Sterzinger Sofpitals, St. Augustins verleihen, und den Ercommunizirten die Lehen verweigern Regel. (Ardy. 1827.) könne. (u. fr Südd.)

1942. Friedrich II., erklärt die Veroneser Jurisund und Galvag. 1240. 20 Man. Nördlingen. S. Conrads Befehl an das Domca: na in die u det, weil sie unter andern Gewaltthaten, auch Ur:

pitel, Stadt und unterthanen des Hochstiftes Briren und den von sanna, das Schloß im längerthale landesfriedens brüchig übers ihm belehnten Bischof Ogno, Grafen von Eppan, als ihren fallen haben. (Urch. 1827.)

Bischof anzuerkennen und aufzunehmen. (Arch. 1827.) 1248. Friedrich Jl. ladet Herzog Friedrich den Streitbaren mit 1240. 22. Man. Nördlingen. . Conrado Spruch, daß Niemans seiner Richte Gertrud, welcher sich der Raifer zu vermählen

den zustebe frenes Geleit zu geben durch das Gebieth und den gedenkt, nach Villach, da er sich nicht über die Alpen entfernen

[ocr errors]

tänne, ohne sie durde den fredelmuth der Bombarben anzureis schof Berrmann von Würzburg und Herzog Otto von Meran. gen. (Sasch. 1812.)

(Beytr.) 1242. 15. Juny. Antholz. Bifchof Egno mittelt Frieden zwischen 1944. Graf ulrich von ulten, Berald und Friedrich von Wangen seinem Lebensmann Urnold von Rodened und Sugo von Jau:

melden dem Iyrannen Ezelin, die berrn von Ürko reyen be: fers. (Werte II.)

reit, sich dem Kaiser zu unterwerfen und ihre Burgen des Kais 1242. Juny. Avezzano. Friedrich II. Bestätigung des Münzrechos fers Podefta und Grafen in der Stadt Irient zu öffnen (Bentr.)

tes zu Bilad und Griefen für den Bamberger Bischof Heinrich. 1246 24. April. Wiemann. Dito, berzog von. Meran, bestätigt (arch. 1826.)

die Schenkung, die beidenreich von Rubendorf, rein Umtman in 1243. Zu Barolo in Apulien. Auftrag . Friedrichs II. an Frieda Burgund dem Kloster Bangheim gemacht hat, für das Seelenheit

rich den Streitbaren und an den Salzburger Erzbischof Eber: seines geliebten Serrn, Herzogs Otto dei ältern von Meran und bard, die Irrungen beyzulegen zwischen dem Kärnthner Ser:

dessen Gemahlinn Beatrir. (Beytr.) zog Bernard und der Steyrischen Frauenabten Gol bey Cros 1246. 30 April. Briren. Egno, Bischof zu Briren, bestätigt die ben. (Sarch. 1818.) Diese Urkunde ist die älteste deutsche

Schenkung zweyer eigenen Leute des Otto Welf an die Čanos auf binnen papier, des Şofbibliotheks - Eustos Schwand:

nie Neustift. (Urch. 1827.) ner Charta linea antiquissima", welcher dieser Charakter ver: 1246. 8. Sept. Rönigs Belas IV. von Ungarn Bestätigung über geblich bestritten worden ist. Ihr zunächst steht im Wiener das Privilegium seines Vaters, Königs Andreas (1209), wels Staats - Urchiv eine Quittanz Ulbrechts Grafen von Gör; an

cher Udolf dem Propsten von der Zyps und seiner Schwester, als seinen Bruder, den Kärnthner berzog Meinhard von 22. Nov. treuen Dienern der Königinn Gertrud und ihrer Brüder Ets 1287, dann ein, vom 29. Juny 1315 datirter Brief Herzog

bert, Heinrich und Berthold von Undechs, cinen Bezirl in der Leopolds des Glorreichen, endlich eine Schenkurkunde Heinrichs 3yps ober Poprad geschenkt hat. (Urch. 1820.) von Kärnthen - Tyrol. Prätendenten von Böhmen für den Ine1246. Gertraud, Berzoginn von Österreich, Ichenkt das, ihr durch bruder Bürger Conrad Plonschilt in lateinischer Schrache vom

den Iod Friedrichs, des Streitbaren angefallene Haus des Käm: 25. Oct. 1307 zu Innsbrud datirt.

merers, Gottfried zu Wien, Bertholden dem Kämmerer (Wien.) 1243. 4. Februar. Friedrich der Streitbare, şerzog zu Österreich 1946. 11. Sept. Irient in Egnos Sause. Graf Egno von Eppan, und Steyer bestätigt das Bospital des heiligen Geistordens vor

erwählter Bischof zu Briren, gibt dem Hartmann von Jars dem Kärnthner Shor jenseits der Wien. (Wien.)

rant Güter zu Ulgund auf 4 Jabre. (Urdh. 1827.) 1243. 3. März. Sterzing. Bischof Egno žu Brixen belehnt den 1247: Upril. Stein und Feistrig. Bischof Egno von Briren emGrafen Ulbrecht von Syrot mit der Burg Reifeneck im Wippthal.

pfängt des Krainerisden Edien Bersso von Veldes übergabe (Beytr.)

verschiedener Şuben und eigener Leute. (Beytr.) 1243. 24. Nov. Vorburg Matsch. Die Brüder Gebhard und Son: 1248. 8. Febr. Gurt. Þartwig von Gazze und seine Söhne şcin:

rad, Söhne weiland berrn Gebhards von Venusta (Pintsch: rich und Ortolf schenken mit Einwilligung des Hartwigs Brus gau) senden auf und stellen zurück Hartwig, Bogten von Matsch der an das Chorherren-Stift zu Gurf zu einen Seelgeräth für alle reine Lehen in dem Gebiethe von Pormio und Boschinoo, fich und ihre Vorättern zwey Bauernhöfe, einen zu St. Veit und in den Bisthümern Como und Brescia. (Werke II.)

bey Aquileja, den andern bey Vorcha in Kärnthen. (Urch. 1821.) 1844. Bündniß Bischof Egncs von Briren und der mächtigen Ges 1948. Herzog Otto von Meran, Pfalzgraf in Burgund schenkt brüder Berald und Friedrich von Wangen. ( Werke II.)

den Zehend zu Roburg auf St. Dyonis Uttar zu Bang, und 1244. 6. März. König Bela IV. von Ungarn schenkt, dem bey der ernennt den Grafen Herrmann von Denneberg, reinen Unver: Wiederkehr in sein Reich, nach dem großen Einfalle der Mons

wandten weiblicher Seits zum Vertreter dieses Vermächtnisses. golen, um ihn nebst den Johannitern und Jemplern wohl vers

(Beytr. ) Bienten deutschen Orden, die Bezirke Reszthely, Sub und Zela 1248. 29. März. Brigen. Bündniß Bischof Egnos und der Dys mit allen Zugehörungen und Freyheiten, welche die Unterthas nasten Hugo und utrich von Saufers. (Werke II.) nen der Templer und Johanniter in seinem Reiche genießen, 1248 Gründonnerstage. Burg Sdärfenberg. Ugnes, Berzog Ot: auch schenkt er demselben eine şube im Dorfe Scymcy mit den

106 von Meran Tochter, ebehin die Gemahlinn Friedrichs des Weingärten des Grafen Ulerander daselbst mit Nadolas der dem Streitbaren, bestätigt die Schenkung Ritter Conrads von Ma, Könige davon gebührenden abgaben. (Wien.)

rienberg an das Kloster Mariathal bey Michelstetten unter der 1944. Neustadt. Friedrich der Streitbare, Herzog von Österreich, Zeugensaft ihres Oheims, Berthold von Undechs, Patriarchen

bezeuget, daß Heinrich der Schen von Sabespach die Eigen: von Aquileja. (Sasch. 1812.) schaft des Schlosses Lichtenberg dem Erzbischof Eberhard um 1818. 14. May. Im Hospital zu Sterzing. Die jungen Grafen 400 Mart Silber Wiener Gewichts und 10 Mart Gülten im von Eppan, Georg und Friedrich, Gebrüder, Söhne Grafen Imte Leibenz verkauft hat. (Urch. 1827.)

Ulrichsdon Eppan, versprechen mit Beyftimmung ihrer Va: 1244. 28. May. Starhemberg. Freyheitsbrief Friedrichs des Streit: fallen und ihres Ohm. Grafen Ulrich von uiten, dem Bischof baren für die Neustadt, zum lohne ihrer standhaften Jreue,

Egno und seinem Qochftift ihre Schlösser Königsberg und fan vorzüglich in Handels- und 30lsachen. (Werte IV.)

aufzugeben. (Beytr.) 1244. 17. Juny. Herzog Friedrich der Streitbare bestätigt die 1248. Wilhelms von Kastelruth urphede gegen Bischof Bruno Befreyung der Einkünfte des Schottenklofters von der Landtais

von Briren, der ihn im Schlosse Kastelruth belagert und gedigung und von der Marchmauth. (Wien.)

fangen nimmt. (Werte II.) 1241. 22. Juny. Briren. Egno, Bischof von Brixen, befiehlt dem 1249. Inocenz IV. ermahnt den Markgrafen Şerrmann von Bas

26t Seinrich von Wilten, die Salzarbeiter an der Saline zu den, der sich als Gemahl der Babenbergischen Gertrud, Bers Ihauer, durch Kirchenstrafen anzuhalten, die Feyertage zu eh: zog von Österreich nennt, bey der Reinheit der katholischen ren. (Beytr.)

Lehre (als deren größter Feind R. Friedrich JI. dom Papst und 1244. 3. July. Starkenberg. Friedrichs des Streitbaren Freys von der Kirchenversammlung zu Enon angeklagt wurde) und

beitsbrief für das durch häufige Feuersbrünfte verwüstete Enns. beym Gegenkönige Wilh. von Boland auszuhalten. (Urch. 1825.) (Bert IV.)

1249. Neubaus. Morandin und sein Sohn Piligrin vertragen fich 1894. 24. Aug. lichtenfels. Herzog Otto von Meran belehnt ul. in Gegenwart Grafen Wibrechts von Syrol mit den Serrn von

berten von Wallenrode, Teinen Marsdall, Sohn Eberhards Firmian, (Formigar) über gewisse Rechte an der Mauth und Förtschoon Shurnau, mit den Burgen Zapfendorf, Morena dem Zou der Etschbrüde zu Formigar (iegt Sigmundskron.) ftein, Rockmansthal. Sein Dheim, Graf þeinrich von Hennes (arch. 1827.) berg, Günther , Graf von Kiefernburg, Friedrich, Graf von 1249. 5. May. Bamberg. übereinkunft zwischen der Cisterzienser Caftell, Serrmann, Graf von Orlamünde, und viel vogtläns abtey tangheim und den Bischof Beinrich von Babenberg über discher Adel, ist unter den Zeugen. (Beytr.)

das, der ersten som sterbenden berzog Otto von Meran vers 1244. 25. Sept. übereinkunft und Aussöhnung zwischen dem Bis madote Gut Miftelfeld. (Beytr.)

1849. 23. Juny. Lienz, in der Capelle der mindern Schwestern. 1252. 22. Dec. Bruno , Bischof von Brixen, Albert, Graf von

Graf Meinhard von Görg, Bogi von Uquiteja, verspricht die Syrol, Eberhard, Graf von Kirchberg, Friedrich und Beral, innehabende Bogter über einige Pusterthalsche Güter des Brir: Brüder von Wangen und ulrich von Laufers geloben dem Erzs ner Dom . Capitelo nicht wieder zu Ufterleben zu verleihen. bischof Philipp von Salzburg eidlich, ihm für 300 Mart Siis (Beytr.)

ber eine annehmliche Caution zu leisten, oder die Schlösser 1919. 6. Sept. Margareth, römische Königinn, þeinrich VII. Stein und Jaun zu verpfänden. (Urdh. 1827.)

von Stauffen Witwe, Schwester des legten Babenbergere, Frieda 1852. 21. Dec. bey Gmund. Bruno , Bischof von Brixen, stellt richs des Streitbaren, veileiht dem deutschen Bause zu Wien, dem Erzbischof Philipp von Salzburg einige Bürgen, daß er unter dem Land-Commenthur Bruder Conrad von Osterna, ihr bis zum Palmsonntag die ihm von seinem Onkel dem Grafen Erbgut zu Erdberg

von Iyrol, Iduldigen 200 Mart Silber bezahlen wolle. 1250. Bekenntniß der Behen, so die Berzoge Babenbergisdhen 1453. 9. Jänner. uirich und sugo von Reifenberg, geben, auf

Stammes vom Er stifte Salzburg getragen. (U. F. Südd. II.) Unsuchen Ulberts, Grafen von Iyrol, 50 Mark Gülten, uns 1851. 26. Jänner. Prag. Przemysl Ottotar, Markgraf in Mäh ter der Clause ben Neuenburg und Möllenbruck der Salzburgi.

ren, Sohn des erlauchten Königs Wenzeslaw, gibt dem Cister: idhen Kirche zur Ergänzung der Einkünfte, die dem Erzbischof zienser Stifte Plaß für das, vom König eingetauschte Gut Philipp bey dem Schlosse lüenz angewiesen sind, wenn aber Coglan da. Gut Schela. (Urch. 1827.)

das Schlof Virgen innerhalb Jahresfrist nicht an Salzburg, 1251. In des Bischof& Gezelt im Feldlager vor Sonnenburg. Bis nach dem Vertrage lommen würde, folten besagte Gülten der

schof Bruno von Brixen verleiht Conraden von Schrofenstein Kirche von Salzburg eigenthümlich gehören. (Urd. 1827.) und seinen Töchtern, alle bisher von seiner Kirche besessenen 1253. 18. Febr. š. Ottokaro Zoufreyheit für dag heil. Geiftspital Lehen. (Urch. 1827.)

zu Wien. (Wien.) 1251, 21. May. Ublaßverleihung von dem Bischof Berthold ju 1253. 29. April. Neustadt. Des neuen landebherrn Ottokar Freys

Passau, für die Capelle in dem deutschen Hause zu Wien. heitsbrief für die Neustadt, die sich ihm endlich auch unterwor: (Wien.)

fen. Sie erhält große Vorrechte in Zoll:, Steuer: , Markta 1251. 24. July. Uugsburg. R. Conrad belehnt sugo von Montal und Niederlage, in fi'eyer Verheirathung ihrer Töchter, eiges

ban mit dem Hohenstauff schen Eigen auf der Scharniß. (Beytr.) nen Bewachung ihrer Shore; auch soll keine Feste in der Stadt 1251. 18. Sept. Neubaus. Bekenntniß Grafen Ulbrechts von Iy: erbauet werden, noch auf eine Raste ringsum. (Urch. 1827.)

rol, das Sd106 Ioro und die Vogtersteuer im Irientnerschen 1253. 18. May. Riprand v. Urco foet den Sodoger von Jyto in Biethum und Bezirk, von Neuhaus bis Pontalt, im Lägerthal, den Besibe aller, von ihm besessenen Rechte in Saon, Tion, Nonsberg und Nago wis Lehen vom Hochstift Irient zu besi Boni und Rundena. (5.v. Syr.) 6.n. (6.0. Iyr.)

1253. 15. July. Schloß Syrol. Bisdof Egno 0. Srient investirt 1252. Brünn. Przemysl Ottokar, Berzog von Österreich und den Grafen Ulbert von Syrol mit den, vormahis von dem Gras

Markgraf in Mähren, bestätigt die vom Rorko Grafen von fen Ulrich von ulten beressenen Leben. (G. v. Iyr.) Berned gemachte Stiftung des Cisterzienser - Stiftes. Saar. 1953. 17. Dec. Prag. Gabbrief vom št. Ottokar Primislav III. (Urch. 1827.)

von Böhmen, auf Witogo reinem Schreiber und dessen Brus 1252. Ottokar von Böhmen, Berzog in Österreich und Steyer, der Rüdigern um das Sdloß Holdenrein. (Arch. 1827.)

bestätigt dem Kloster Mariazell in Brünn alle, demselben von 1253, 26. Dec. Gmunden. Der gefangene Graf Ulbrecht von Tyrol seinem Vater K. Benzel verliehene Besigungen und ertheilte verpfändet dem Erzstift Salzburg das lehenbare Schloß fint und Freyheiten. (arch. 1827.)

die Besißungen in Kals und Iymnib. (2. f'Südd. II.) 1:52. 2. Febr. Wien. Die Familie derer von Simmering über: 1253. 26. Dec. Gmunden. Die Grafen Albrecht von Tyrol und

läßt ihren dortigen Besig dem, auch zu Währing begüterten Meinhard von Görz, schenken dem Erzstifte Salzburg die Kloster Michaelbeuern, unter Zeugenschaft und Fertigung des Schlösser Traburg und Viergen, und verzichten auf das Schloß Schottner Ubtes Philipp und der angesehensten Bürger Wiens. Mittersill. (Urch. für Südd. II.) (Urch. 1826.)

1253. 26. Dec. Gmund. Albert, Graf von Iyrol, gibt mit Eins 1752. R. Benzels von Böhmen Gnadenbrief für die Rittersleute willigung des Grafen Meinhard von Görz, der Salzburger Kirs

und Bürger der Neustadt, die sich reinem Sohne Przemyst che, die Elisabeth, Tochter Şerbords von Meringen und Gats Ottokar unterworfen haben. (ürdh. 1829.)

tinn Beriauds von Kienburg mit allen ihren Kindern. (Ur. 1252. 16. May. Klingenberg. Ottokar, Herr von Böhmen, bers chiv 1827.) zog von Österreich und Markgraf von Mähren, befiehlt den 1253. 27. Dec. Cladrau. K. Ottokar von Böhmen bestätigt dem Bürgern von Brünn, die Klosterfrauen von Mariazell daselbst, Prämonstratenser: Frauenstift in Chotieschau die von seinem Vater wegen den şofstätten, die sie außerhalb der Stadt besigen, zu demselben mit den Dörfern Vindef und Zbodh gemachte Schens keinen Zinsen und Ubgaben an die Stadt zu verhalten, ih kung. (arch. 1827.) nen aber wegen dieser Befreyung vie: Marktredte beym Kaufe 1254. 2. Jänner. Trient. Investituro-Urkunde der Stadt Trient

oder Verkaufe auf keine Reise zu verweigern. (Urd). 1827.) auf Sodoger von Jyto über das neue Baus am Dosso di Mals 1252. 12. Juny. Bruno, Bischof von Brixen, stellt dem Erzbi consiglio daselbst. (G. 0. Syr.)

schof Philipp von Salzburg einige Bürgen, daß er bis zum 1254. 31. März. K. Ottokar II. von Böhmen, Herzog von Palmsonntag, die ihm von seinem Onkel, dem Grafen von Österreich und seine Gemahlinn Margareth, schenken der Freya

Syrol schuldigen 200 Mart Silber bezahlen wolle. (Urdh. 1827.) singischen Kirche die vormayligen Vasalen des edlen Grafen 1252. 30. Auguft. ling. Ditotar, Markgraf in Mähren, Herzog Ulbrechts von Weichselberg und des Edlen von Preis. (Urch. 1819.)

zu Österreich und Steyer, verleiht dem Dittmar von Stener 1254. Werner von Ladendorf besdenkt das Schottenkloster zu eis sein Necht auf lofenftein, das Burgleben von Schloß Steyer, nigem Ersaße des ihm zugefügten Schadeng unter der Zeugens nebst 200 P., und die Stadt Steyer trog des Widerrechtli: Tchaft des Unwaldes seiner Ehefrau, Otto von Meissau, des chen Besides, verzeiht ihm auch gegen das Ungelobniß fried Johanniter: "Neisters und des Bruders Luitwin, Comthurs det lidher unterwerfung, alle, ihm und dem Lande seit berzog Commende zu Mailberg. (Wien.) Friedrichs Iode jugefügten Schäden. (Arc. 1827. Uus cis 1254. 27. Juln. Eharting. Die Herzoge Ludwig und Heinrich von nem fast gleiđzeitigen, sehr schönem Copialbuche. Graf Bayern, schenken ihrem Verwandten dem Erzbischof Philipp und Wurmbrand unb Preuenhuber wollen ihren fehlerhaften. 26 dem Erzstift Salzburg die Comitie über den Chirmgau, welche druck der Ursdrift entnommen haben.)

vorhin Sonrad, Graf v. Plain inne gehabt hat, bis an die ui. 1958. 4. Dec. Znaym. Ottokar, Serr von Böhmen, Berzog von inch, und verzichten auf das Landgericht in Lebenau und auf

Österreich und Steyer, erlaubt dem Frauenkloster Mariazell die Lehen Conrad v. Dagen; wogigen der Erzbischof die Hers in Brünn an der Stadtmauer neue Bauten zu führen und joge mit der Vogten über Kloster Sowen und den vom Grafen verbiethet selbes durch Abgaben oder in andern Wegen zu be von Ma Tenburg besessenen lehen belehnt (Urch. für Südo.) lästigen. (ur. 1827.)

1154. 13. Sept. Innsbruck. Graf Gebhard von Hirschberg, Þers

« PredošláPokračovať »