Codex inscriptionum romanarum Danubii et Rheni, Zväzok 3

Predný obal

Vyhľadávanie v obsahu knihy

Čo hovoria ostatní - Napísať recenziu

Na obvyklých miestach sme nenašli žiadne recenzie.

Zvolené strany

Iné vydania - Zobraziť všetky

Časté výrazy a frázy

Populárne pasáže

Strana 375 - Aber unsere Inschrift Ist acht, trotz allem Schein vom Gegentheile, nur nicht in der Gestalt, in welcher sie in allen gedruckten Werken vorliegt«, so geht er zu Gunsten einer falschen Inschrift, an der wir nichts verbessern und ändern wollen und können, die in keiner ändern Beziehung zu der ächten Inschrift steht, ah dass daraus ein berühmter Name entnommen ist, ru weit...
Strana 41 - Grabschrift mitzutheilen, die, nach manchen Anzeichen, der ersten Periode fränkischer Ansiedlung in den Trümmern der zerstörten Treverorum Augusta — jedenfalls dem frühern Mittelalter — angehört. 5) Wollte man den Ausdruck hospita auf pace beziehen („Hier liegt in gastlichem Frieden" etc.), so würde — abgesehen von dem Ungewöhnlichen einer solchen Diction — die religiöse Bedeutung der Grabschrift sehr geschwächt.
Strana 265 - Julia Alpinula, a young Aventian priestess, died soon after a vain endeavour to save her father, condemned to death as a traitor by Aulus Caecina. Her epitaph was discovered many years ago ; — it is thus — Julia Alpinula Hie jaceo Infelicis patris, infelix proles Deae Aventiae Sacerdos ; Exorare patris necem non potui Male mori in fatis ille erat. Vixi annos XXIII.
Strana 293 - MAX. BRIT. MAX. PONT. MAX. TRIB. POT. XVI IMP II COS IIII PROCOS FORTISSIMVS INVICTISSIMVSQ.
Strana 375 - Vorsicht uud tieferer Kenntniss ist er zuweilen hintergangen worden , und so aueh hier. Er erzählt unbefangen, die Inschrift sei ihm vnn Litugermanu inilgetheilt worden.
Strana 31 - •'' ) und in seinem Stamme der Erste. Seine adliche Gemahlin liess ihm aus Liebe diese Grabschrift verfertigen. Er lebte in der Zeitlichkeit ungefähr ein und sieb12) „Hie requies data Hlnderici membra sepu(l)erum.
Strana 377 - /V tief im Boden, zwanzig Gräber, in welchen die Särge aus je vier Seitensteinen, einer Deckplatte und einer Unterlage zusammengesetzt waren. Die meisten Platten waren roh bebauen; nur ein Grab bestand aus 5 sorgfältiger bearbeiteten Steinen, welche mit Bildwerk und Schrift versehen waren.
Strana 292 - Genève, sut le bord duquel on l'avait placée après l'avoir apportée de Versoix. IMP. CAES. NERV. VLP. TRAIAN. AVG GERM. PONT. MAX. TRIBVN. POT. COS. II MP VIII.
Strana 259 - OB EGREG. EIVS ERG E MER PATRON P CVI SINGVLI ADQ VNIVERS OBLIGATOS SE ESSE PRAEFERVNT ADQ ETIAM PARVM SIBI VI DENTVR PRAEDICARE CVRA T NIGR MODESTI IIIHIVIRI AVGVSTALIS.
Strana 30 - E und das verjüngte X (x). Von den an die Schriftweise des späteren Mittelalters erinnernden Formen zeigt sich hier keine Spur. Im Ganzen findet man als vorherrschend die Nachbildung eigentlich römischer Schriftweise." Die Fische und Vögel sind mit einer zu dem Ganzen passenden Ungeschicklichkeit dargestellt. Steiner setzt dieses Monument in das 5., Le Blant (aa 0., t. I, n. 261, Tafel n. 163) in das 6. oder Anfang des 7., Pitra (im Nachtrage zn de Kossi's Katalog im Spicil.

Bibliografické informácie