Das Deutsche Historische Institut Paris und seine Gründungsväter: ein personengeschichtlicher Ansatz

Predný obal
Oldenbourg Verlag, 2007 - 342 strán (strany)

Moderne Wissenschaftsgeschichte ist nicht gleichzusetzen mit einer Geschichte der abstrakten und empirischen Wahrheitsfindung. Genauso wenig reduziert sie sich auf die meist als intellektuell begriffenen Inhalte. Wissenschaft vollzieht sich vielmehr im sozialen Raum und wird damit stets von wissenschaftsfernen Aspekten beeinflusst. Somit mussen auch die Grundungsvater des Deutschen Historischen Instituts Paris als sozial determinierte Akteure gelten, die in diesem Band als Wissenschaftsorganisatoren zu erleben sein werden. Gleichzeitig erfahren wir mehr uber die fur ihre wissenschaftliche Arbeit charakteristischen Methoden, uber ihre Rolle bei der Reprasentation von Raum und ihre Arbeit im Spannungsfeld von Wissenschaft und Politik."

 

Čo hovoria ostatní - Napísať recenziu

Na obvyklých miestach sme nenašli žiadne recenzie.

Obsah

Vorwort von Stefan MARTENS
9
Peter SCHÖTTLER
15
Stefan WEISS
36
Reto HEINZEL
60
Gerd Tellenbach Wissenschaft und Politik im 20 Jahrhundert
80
Konrad REPGEN
104
Rolf Grosse
120
Matthias PAPE
133
Eugen Ewig Vom Rheinland zum Abendland
200
Olivier GUILLOT
222
Ulrich PFeiL
236
Wolfgang Freund
242
Heinrich Büttner Zwischen Nischenstrategie und Hochschulkarriere
274
Eugen Ewig Creer un ordre transnational Von einem Mittler
294
Christoph CORNELISSEN
313
Die Gründerväter des Deutschen Historischen Instituts Paris
323

Stephan Skalweit Bonner Frankreichforschung nach 1945
140
Reinhold KAISER
158
Steffen KAudeLka
178
Personenregister
337
Autorinnen und Autoren
343
Autorské práva

Iné vydania - Zobraziť všetky

Časté výrazy a frázy

Bibliografické informácie