Obrázky na stránke
PDF
ePub

lich durch ein Senatusconsult, vielleicht im dritten christs lichen Jahrhundert, verordnet, daß diese Bedingung dem Erben oder Legatar, dem sie auferlegt worden, nur dann, erlassen feyn solle, wenn derselbe þinnen einem Jahre, von dem Tode des verstorbenen Gatten angerechnet, schwören würde, daß er blos, um Kinder zu zeugen, zur ? zweyten Ehe schreite. Außerdem sollte die Bedingung güle tig seyn, und derjenige, welchem dieselbe auferlegt wors den; die Verlassenschaft anders nicht, als gegen Leistung der Mucianischen Caution, erhalten. Es ist dieses Senas ļusconsult unter dem Namen der Lex Iulia Miscella bekannt, nicht weil der Verfasser JULIUS MISCELLUS geheißen, wie einige der ältern Rechtogelehrten geglaubt , haben, sondern weil die Lex Iulia et Papia daben zum Grunde lag, und diese , durch das Senatusconsult modis ficirt, und durch Anwendung der Mucianischen Caution vermehrt worden ist, folglich dieses Geseß aus einem ver: mischten Rechte bestand "?). Lex e vario iure mixta et composita 18). Wie konnte man nun das Senatuss consult treffender bezeichnen, als mit dem Namen jenes

-.17) S. Greg. MAJANSIT Diss. de indicta viduitate, et Lege.

Julia Miscella, in Eius Disputationib. iuris civ.: Tom. II. Disp. XXXIX. HEINECCIUS Comm. cit. pag: 302 sqq: BRUNQUELL Diss. cit. de conditi si non nupserit, ultimis voluntatibus adj. S. 19, 8qq. in

Opusc. pag. 189.) und: Jo. Aug. BachDiss. de Lege
i Julia Miscella, eiusq, usu hod. (in Opușc. a Klotzio

edit: Halae 1767. 8. Nr. VI. pag. 186. 899.)
2,8) Miscellum heißt ben den lateinischen Classikern id, quod

. e vario genere mixtum est et compositum. Sueton. in i . vita Caligulae, cap. 20. VARRO de Re Rust. Lib. III.

6:7: Caro de R. R. Cap. 6

þerühmten Gesetzes, welches dadurch eine modificirte Uns wendung erhalten hatte? Justinian gedenkt dieses Ges setzes im L. 2, et 3. Cod. de indicta viduitate et Lege Iulia Miscella tollenda nur insofern er es wieder auf: hebt; allein in der Novelle XXII. Kap: 43. führt er den Inhalt desselben vollständig an. Vetus et antiqua Lex, so heißt es daselbst nach Hombergks Uebersegung, quae Iulia Miscella vocatur, studium procreandorum liberorum prae se ferens, mulieribus per misit, marito licet prohibente, ac ea conditione, ne secundum matrimonium ineat, quid relinquente, nihilominus et nubere et iurare, quasi liberorum gratia hoc faciat, et quod relictum est, capere. Atque hanc potestatem mulieribus dedit intra annum: eo vero elapso, si quod relictum est vellet capere, non aliter mulieribus hoc ca. pere licebat, quam praestita: cautione, se secun. dum matrimonium non inituras esse. Verum hanc, ; adjectionem ipsa Lex Iulia Miscella non invenit. Sed Quintus Mutius Scaevola hoc ante sanciverat,

qui in omnibus, quae facta prohibitione pendent, • eiusmodi cautiones excogitaverat. Justinian hob

zwar die Lex Iulia Miscella wieder auf, und stellte die Lex Julia et Papia Poppaea wieder her ?'); er. änderte aber nachher-seine Meinung wieder, und verwarfnur den Eid, um falsche Eidschwüre zu verhüten, im übrigen sollte die Bedingung der Viduität gültig fenn. Quare cum multas certe mulieres, cupiditate, nu.. ptiarum, non liberorum procreandorum causa, sed naturae necessitate, et iurare et nubere, et

.:: 19) L. 3, et 3. Cod. de indicta viduitate. mere

defunctorum voluntates transgredi videremus, primum sanctiorem partem omnino sanandam, et periuria cohibenda esse existimavimus, neque permittendum, ut talia iuramenta suscipiant, in quibus facillime peieratur. ' - Quoniam igitur lege nostra id sancientes, iuramentum illis ademimus, et ut quid caperent, permisimus, cogitavimus al-' terum a nobis praetermissum esse, quod scilicet animae etiam defuncti cura gerenda sit. Hac igitur de causa praesentem legem ferimus. Nolumus enim' defunctorum voluntates nihil absurdi continentes intercidere. · Nach diesem neuesten Gesetz foll nun der Person, der Etwas unter der Bedingung, wenn sie im Wittwenstände verbleiben wird, hinterlassen worden ist, die Wahl freystehen, ob sie zur zweyten Ehe schreiten, und auf die Verlassenschaft Verzicht thun, oder den Willen des Verstorbenen ehren wolle. In diesem Falle' kann sie jedoch unter einem Jahre das ihr Hinters lassene auf keine Weise fordern, außer wenn solche Ums stände eintreten, die ihr keine Hoffnung einer zweyten Ehe übrig lassen, z. B. der Erbe tritt in den Priesterstand. Nach einem Jahre kann zwar das Hinterlaßene gefordert werden, aber doch auch anders nicht, als gegen Caution, das Empfangene zu restituiren, wenn dem Willen des Erblaßers entgegen gehandelt würde. Dabey hat denn Justinian fowohl die Art der Caution,' welche in jedem Falle zu leisten ist, als die Personen umständlich bestimmt, denen sie geleistet werden soll, wie aus Káp. 44. erhellet.

Der Haß gegen die zweyte Ehe, der auch die christ: lichen Kaiser so abhold waren, wie die Kirchenväter, vers mehrte sich aber besonders nach der öffentlichen Einführung

der christlichen Religion in dem römischen Reiche durch die. Betrachtung der schädlichen Folgen, welche dieselbe in mang cher Rücksicht, , vorzüglich aber für die Kinder der erstern Ehe, haben konnte ?). Daher nennt der Kaiser Cons stantin der Große ?!) solche Mütter, die zur andern Ehe fchreiten, foeminas immoderatas atque intemperantes, quae plerumque novis, maritis, non solum res filiorum, sed etiam vitam addicunt, Die Kaiser Gratian, Valentinian und Theodosius ??) fagen, matrem, quae filios ex priore matrimonio susceptos habet, secundis nuptiis funestari. Und gewiß nicht undeutlicher hat auch Justinian sein Mißfallen an der zweyten Ehe ausgedrückt, wenn er in der Novelle XXIII Kap. 20. sagt: AvDÉVTOS TOLVuv ToŨ youov xatá Tos έπροσθεν απάσας διαβεύξεις, εύδαιμον μεν και μακά ριον εκατέρα των συμβαλόντων μένειν επί της προς τέρας εύνης, και με την γενομένην γονήν τοίς εφεξής Quvolxecious lows": 2 vneīv. i. e. (nach Hombergk & Version). Matrimonio igitur omnibus solutionibus praecedentibus dissoluto; felix quidem et beatus uter, que contrahentium est, si in priori matrimonio maneat, nec sobolem suam, sequentibus forte matrimoniis, tristitia afficiat. Es war also wohl gewiß nicht bloße Privatmeinung, einiger Kirchenväder, daß die zweyte. Ehe keine Begünstigung verdiene, wie Ge. Lud. Böhmer 23) dafür hält, wenn auch gleich Justinian in derselben

[ocr errors]

· 20) Die Gründe dieses Haffes hat de Ruoer cit. lib.

Diss. VI. S. 20. genau entwickelt. . '21) L. 22. Cod. de administr. tutor. ::

22) L. 3. . 1. Cod. de secund. nupt.
23) Elector. iuris civ. Tom. II. pag. 552. .

[ocr errors]

Novelle Rap. 43. und 44. dië von ihm, durch Aufs'. hebung der oben erwähnten Lex Iulia Miscella, verwors fene Bedingung der Viduität; nur aus dem Grunde für verbindlich erklärt, weil man legte Willensverordnungen so: viel möglich ben Kräften erhalten müße; (ta's Tāv telev+ TÁVTAV pułó'TTELV UETO' TOų vóuou bovinoels). Derin alle Ausleger 24) außer ihm sind darin einverstanden, daß der wahre Grund dieser Verordnung vielmehr in der Ab: neigung des Geseßgebers gegen die zwente Ehe zu regen fer. Man sieht diefes auch nicht undeutlich aus der Neuße: rung desselben in den leßten Worten des 43. Rap. Denn nachdem er daselbst den Grund angeführt hat; nolumus enim defunctorum voluntates, nihil absurdi continentės; intercidere: fügt er bingu: nam siquidem dice: remus oportere mulierem, viro, ne nubat, prae: cipiente, id omnino observare, haec forte Lex nonnihil acerbitatis habuisset; lam vero cum alterum in promptu sit, ut si nubere velit, non capiat, quod relictum est, summae absurditatis esset, voluntatem defuncti ita periclitantem contemnere, ut ei et nubendi, et quod relictum est, accipiendi, et in omnibus priorem maritum contristandi potestas concedatur. Heißt denn das contristare priorem maritum, nicht eben soviel, als wenn Chyrostomus 25) = fast: Mulieres non contentas priore matrimonio, sed iterum nubentes maculare torum mariti prioris, et memoriam eius violare? Ja sagt nicht Justis ;

24).S. BRUNQUELL cit. Dis. $. 35. (in Opuscul. p. 203 sq.) · Bach cit. Diss. de Lege Julia Miscella. s. 15. (in

Opusc. pag. 234 sqq.) 4. 2. m. . 25) Homilia VII. ad II. Thimoth. . .

« PredošláPokračovať »