Obrázky na stránke
PDF
ePub

ex testamento suae posteritatis 'mater videbitur consecuta, in diem vitae suae pro sibi debita portione sola tantum possessione delata, omne his, qui supererunt, ex priore susceptis matrimonio filiis relinquat: nec super istiusmodi facultatibus testandi in quamlibet extraneam personam, vel quicquam alienandi habeat potestatem.

Daß

Gesek feßt hier aber voraus, daß die Mutter zur Zeit des Todes des Kindes, schon in der zweyten She lebte. Wie also, wenn sie erst nach dem Tode des Kindes sich wieder verheyrathet hätte? Diese Frage entscheidet die L. 5. Cod. ad SCtum Tertull. eine Verordnung der Kaiser Theodb8 und Valentinian vom I. 426. .

Mater, quae defuncto filio, filiáeve sine liberis, ex testamento vel ab intestato succedit, și matrimonium secundum post mortem filii, vel filiae non contraxerit, omnia filii seu filiae morte delata, vel derelicta pleno iure acquirat. Sin vero alterius mariti coniugium elegerit, extrinsecus quidem quaesita filio filiaeve simili firmitate possideat: rerum vero paternarum defuncti solo usufructu, humanitatis contemplatione, potiatur, proprietatem et sororibus et fratribus transmissura defuncti.

[ocr errors]

ra

Nach diesem Gefeß kommt es also darauf an, ob? das Vermögen des verstorbenen Kindes vom Vater her: rührt, oder von Undern. Im ersten Fall erhält die Mutter nur den Nießbrauch ihres Erbtheils, die Pro prietät muß sie den Geschwistern des verstorbenen Rindes überlassen. In dem legtern aber erwirbt fie das volle

Eigenthum ihres Erbtheils eben so, als wenn fle in Wittwenstande geblieben wäre 37). . : Noch traf also den Vater dieser Nachtheil nicht, wenn er zur andern Ehe übergieng. In der L. 2. Cod. Theod. de secund. nupt. wird er nur ermahnt, den Kindern der erstern Ehe dasjenige zu hinterlassen, was aus dem Vermögen ihrer Mutter auf ihn gekommen ist, ohne ihn Deshalb zu verbinden 38). Erst der Kaiser Theodos II. änderte dieses ab, und verordnete in der Novelle VII. vom Jahre 439. 39) woraus die L. 5. Cod. Iust, de secund. nupt. genommen worden ist, daß in allen Fällen, wo die Mutter den Kindern die lucra nuptialia erhalten** ,

-37). S. Jac. CujaciU: Recitation, solemn. in Cod. Lib. V.. ..... Tit. 9. ad L. 3. cit.iii

' ** 38) Es heißt nämlich am Schluß der L. 2. Cod. Th. de

sec. nupt. Similiter etiam admoneri Maritos volumus,
et pietatis et legis exemplo, quos etsi vinculo non
adstringimus, velut impositae severius sanctionis, re-
ligionis tamen iure cohibemus, ut sciant id a se."
promptius sperari, contemplatione iustitiae, quod
necessitate propositae observationis matribus impera-
tur: ne si ita nécessitas persuaserit, circa eorum

personam subsidio sanctionis: exigi ab eis oporteat, To quod optari interim sperarique condeceat. S. Jac.

GOTHOFREDUS cit. Commentar. pag. 327. und CUJA-
cius c. 1. i .

39) S. Novellae Constitutiones Imperator. Justiniano an

teriorum, in der Ritterschen Uusgabe des Cod. Theodos. Tom. VI. P. II. pag. 22. auch RITTBR Commentar. ad hanc Novell. VII. und Hugo ius civ. Antejust. Tom. II. pag. 1246. sqq.

muß, auch der Vater hierzu verbunden seyn rolle 40),.. Das Eigenthum dieser Güter soll auch hier mit dem Ues bertritt zur zweyten Ehe auf die Kinder erster Ehe fallen, und dem Vater nichts davon zu veräußern oder zu vers pfänden erlaubt seyn. Die hieher gehörigen Worte sind.

Generaliter censemus, quocunque casu constitutiones ante hanc Legem mulierem liberis communibus, morte mariti matrimonio dissoluto, quae de bonis mariti ad eam devoluta sunt, servare sanxerunt: iisdem casibus maritum quoque, quae de bonis mulieris ad eum devoluta sunt, morte mulieris matrimonio dissoluto, communibus liberis servare. — Dominium autem rerum, quae liberis per huius legis, vel praeteritarum constitutionum auctoritatem servantur, ad liberos pertinere decernimus. Itaque defuncto eo, qui eas liberis servabat, ex. tantes ab omni' possessore liberi yindicabunt: consumtas vero ab heredibus eius exigent, qui eas servare debuerat. Alienandi sane, vel obligandi suo nomine eas res, quae liberis servari praeceptae sunt, eis, qui reservaturi sunt, ademta licentia est."

Dem Parens wird jedoch auch noch in diesem Gesetz die Freyheit gestattet, die lucra nuptialia unter den Kin: dern nach Willkühr zu vertheilen, ja auch einem derselben Alles allein zuzuwenden. Etwas Eigenthümliches aber ist

40) Dieß ist der Grund, warum Tribonian die oben Not. 38.

angeführten Schlußworte der L. 2. Cod. Th. de ses
cund. nupt. in der daraus genommenen L. 3. C. Just.
eodem weggelassen hat..

eß, daß wenn auch die Kinder nicht Erben des zuerst verè storbenen Parens geworden sind, dieselben dennoch die von ihm herrührenden lucra nuptialia nadı dem Tode des zu: left Verstorbenen erhalten sollen, nicht anders, als ob sie .zu desselben Vermögen gehörten, wenn sie jeßt nur diesen beerben. Es heißt nämlid):

In his autem casibus, in quibus res ut paternas mater liberis communibus servare praecepta est; hoc est, ubi morte mariti matrimonio dissoTuto, mulier ad alias nuptias pervenerit, vel ubi res ut maternas patrem liberis communibus servare censuimus, hoc est, ubi morte mulieris matrimonio dissoluto, vir ad alias nuptias venerit, si hereditatem eius parentis, qui prior mortuus est, non adierint liberi, licebit eis, tanquam eius,tantum res fuerint, qui posterior moritur, eas sibimet vindicare, scilicet si eius, qui posterior moritur, hereditatem crediderint adeundam.

Der Grund, womit diese Eigenthümlichkeit unterstüßt wird, ist: ne quod favore liberorum inductum est, quibusdam casibus ad laesionem eorum videatur inventum. . Eine zweyte Eigenthümlichkeit dieses Gesekes ist, daß wenn auch der überlebende. Ehegatte nicht zur zweyten Ehe shreitet, aber doch die lucra nuptialia aufbewahrt hat, die Kinder, auch wenn sie ihn nicht beerben wollen, diese lucra denn doch als Theile der Erbschaft ihres zuerst vers storbenen Vaters oder Mutter verlangen können.

Illud etiam humanis sensibus huic legi credii dimus inserendum, ut eo quoque casu, quo lucra-,

[ocr errors]

CO

tur vel mulier res,' quae ad eam a marito perveniunt, vel maritus eas, quae ex bonis mulieris ad eum transeunt, hoc est, ubi primum matrimonium alterius morte dissolyitur, nec superstes ad secundas nuptias pervenit, si res vel maritus, vel uxor, hoc est, qui superstes est, non consumserit, vel alienaverit, quod eis ad secundas nuptias, non venientibus, quasi rerum dominis, concessum esse non dubium est 4!), liberis liceat res a patre profectas, ut paternas, a matre, ut maternas, accipere.

Durch die neuern Constitutionen der Kaiser ward jedoch dieses Recht auf verschiedene Art abgeändert. Zuerst wurde dem überlebenden Ehegatten das Recht entzogen, die durch die zweyte Ehe den Kindern der erstern anheim ges fallenen lucra nuptialia unter dieselben willführlich zu Wertheilen, und dagegm verordnet, daß die Kinder der ersten Ehe alle gleichen Antheil daran haben sollen, weil

[ocr errors]
[ocr errors]

41) In der Nov. Theod. heißt es: si hereditatem eius

qui posterior moritur, liberi adire noluerint, ut eis liceat etc. Diese Worte find nun zwar hier weggelar ren, atein Juftinian hat dieses Pelbst L. 8. 9. 1. Cod. de secund. nupt. verordnet. lllud etiam certa sanctione definire censemus, ut, si quis, vel si qua ex alio matrimonio filiis procreatis, minime ad secundas nuptias venerit, eodem modo liceat quidem genitori vel geni* trici res ex priore coniugio sibi acquisitas, quomodo · voluerit, alienare, vel administrare: si quae vero

earum minime sint alienatae, possunt liberi :etiam non
adeuntes paternam vel maternam hereditatem eas vin- :
dičare. Man vergleiche. besonders RITTER cit. Comm.
ad Nov. Theod. VII. Not: 00. pag. 25.

« PredošláPokračovať »