Obrázky na stránke
PDF
ePub

Es war also vor Gratian gewiß kein Anderer, der i for wie er, durch. Mißverstand, das Eheverbot zwischen

dem Ehebrecher und der Ehebrecherin eingeschränkt hätte. ! Er war es daher, welcher durch seinen Frrthum zu der unseligen Lehre die Veranlassung gab, die wir in den Decretalen der Päbste finden. Darin sind auch die bes rühmtesten Canonisten 20) einverstanden. Zwar beruft fich der Pabst Alerander III. in dem cap. 16 X. de eo, qui duxit in matrimonium, quam polluit per adulterium ausdrücklich noch auf die Canonen, welche die Ehe zwischen dem Ehebrecher und der Ehebrecherin vers bieten, und führt den Fall eines ben Lebzeiten des uni, schuldigen Ehegatten erfolgten Eheversprechens, oder ges machter Unschläge auf desselben Leben nur als Verstäre kungsgründe jenes Eheverbots an?). Allein da dieses

20) CUJAÇİUS Commentar: in. Tit. VII. Lib. IV. Decretal. - ad cap. 1. de eo, qui duxit in matrim. quam polluit

per adult. adj. Tom. III. Oper. postumor pag. 348.:
van Espen iur. eccl. univ. P. II. Sect. I. Tit. XIII.
Cap. VIII. §. 5. Derrelben brevis Commentar. in
II. Partem 'Gratiani ad Caus. XXXI. Oper. Tom. VIII.
pag. 101. BOBAMBR iur. eccles. "Protest. Tom. II.
Lib. IV. Tit. VII. §. 2. BBRARDUS Commentar. in ius,
eccles. univ. Tom. III. Diss. IV. Cap.5. pag. 122. et in
Gratiani canones. P. I. Cap. LIX. ad can. 5. C. XXXI.
Qu. 1. pag. 429. Peuein Praelection. in ius eccles.
univ. P. II. §. 492. Paul. Jos. à RIEGGER Institut. :

iurisprud. eccles. P. IV. g. 163. 21) Cap. 1. cit. ALBXANDER III. Propositum est nobis,

quod - vir quidam uxorem habens, sibi aliam, huius.; modi rei insciam, copulavit, sed, prima mortua, nititur discedere a secunda, asgerens, quod, uxore sua yivente, eam non licuerit sibi copulare. Licet autem

..::. De ritu nuptiarum." ;
de uupuan.

17. Verbots hier nur als Zweifeldgrund bey Entscheidung eines Falles gedacht wird, wo der Ehemann ben Lebzeiten seiner Frau eine andere gebeyrathet hatte, und das Eheverbot darum nicht angewendet werden konnte, weil die Frau von der früheren Verheyrathung ihres Mannes nicht unterrichtet gewesen; so hat sich nachher der Pabst in einer andern Verordnung vom J. 1180. darüber näher erklärt, als ihm die Frage, ob eine Ehe den Rechten nach zwischen dem Ehebrecher und der Ehebrecherin bes stehen könne? zur Entscheidung besonders war vorgelegt worden. Es ist cap. 3. X. eodem.. : · Super hoc vero, quod de latore praesentium tuis litteris quaesivisti, an liceat alicui cum ea contrahere'matrimonium, quam, uxore sua vivente, sibi de facto matrimonio copulavit, tuae sollicitudini taliter respondemus, quod, si adultera est in mortem uxoris aliquid machinata, sive iste fidem dedit, sive non, quod, ea de functa, hanc esset ducturus, secundum canones ab eius consortio prohibetur, et haec prohibitio perpetuo est servanda.

Doch auch hier mußte man erst noch durch einen Schluß auf das Gegentheil, der, wie bekannt, oft - sehr unsicher ist, zu der Entscheidung gelangen, daß der

See

in canonibus habeatur, ut nullus copulet matrimonio, quam prius polluerat adulterio, et illam maxime, cui fidem dederat, uxore sua vivente, vel quae machinata est in mortem uxoris ; quia tamen praefata mulier erat inscia , quod ille aliam haberet uxorem viventem; nec dignum est, ut praedictus vir, qui scienter contra canones venerat, lucrum de suo dolo reportet: consultationi tuae taliter respondemus, quod, nisi mulier divortium petat,, ud, petitionem viri. non sunt, aliqua

tenus separandi. Glücks Erläut. 8. Pand. 24. Th.

18"

Ehebruch allein, ohne Nachstellungen nach dem Leben,
oder ohne, während der ersten Ehe, erfolgten Ehever:
sprechen, tein Ehehindernß enthalte. Kein Wunder,
wenn wegen der Zuläßigkeit der Ehe zwischen dem Ehes
brecher und der Ehebrecherin noch immer Zweifel entstans
den, welche Anfragen veranlaßten. Erst der Pabst Inno:
cenz III. war es daher, welcher die Ehe zmischen dem
Ehebrecher und der Ehebrecherin geradezu für rechtmäßig,
erklärte, wenn anders weder Nad)stellungen nach dem Leben
des unschuldigen Ehegatten geschehen sind, noch beym Leben
desselben ein Eheversprechen zwischen denselben erfolgt ist.

Sein Schreiben an den Bischof zu Spoleto ??) vom ! · I. 1198. ist das cap. 6. X. eodem folgenden Inhalts. :)

Significasti nobis, quod cum P. civis Spoletanus, quandam M. mulierem duxisset legitime in uxorem, ea relicta, cuidam meretrici adhaesit. .. [Et cum ab eius contubernio ad torum non posset legitimum revocari: vos in eum excommunicationis'' sententiam protulistis.] Verum cum medio tempore uxor ipsius fuisset viam universae carnis ingressa : meretricem, cui adhaeserat, desponsavit 23). Nos igitur inquisitioni

-- 32) Eigentlich an das Capitel zu Spoleto. Capitulo

Spoletano ist die Ueberschrift in den von Steph. BA

Luzius herausgegebenen Epistolis Innocenti III. (Paris. 1. 1682. f.) Tom. I. Lib. I. Epist, 102. pag. 56. Daher

'" heißt auch der Unfang: Significastis nobis per literas Liwa, vestras, *23) In dem-Schreiben des Pabstes ben Baluz folgen die

Worte: Propter quod a nobis requiritis, quid sit vobis :. in hoc articulo faciendum. - .

tuae 24) secundum formam canonicam taliter respondemus, quod, nisi alter eorum in mortem uxoris defunctae fuerit machinatus; vel, ea vivente, fidem sibi dederint de matrimonio contrahendo, legi. timum iudices as) matrimonium supra dictum, excommunicato munus absolutionis, si petierit, iuxta formam ecclesiae impensurus.

Hat Jemand sich bey. Lebzeiten seiner Ehefrau mit einer Undern versprochen, ohne jedoch sich mit ihr fleisch: lich vergangen zu haben, so wird dadurch die Ehe mit derselben nach dem Tode der Frau nicht gehindert ?6).

Cap. 8. X. de eo, qui duxit etc. GREGORIUS IX. fratri R. ann. 1236. Si quis, uxore vivente, fide datà promisit, aliam se ducturum, vel cum ipsa de facto contraxit, si nec ante, nec post, legitima eius superstite, cognovit eandem; quamvis utrique ipsorum pro eo, quod in hoc graviter deliquerint, siť poenitentia iniungenda: non est tamen matri. monium, quod cum ea contraxit, post uxoris obitum' dirimendum. Caeterum tolerari non debet , si prius vel postea, dum vixerit uxor ipsius, illam adulterio polluisset.

Hätte aber eine Ehefrau mit einem Andern auf das Leben ihres Mannes Anschläge gemacht, um jenen heys rathen zu können, ohne jedoch mit ihm Ehebrud, began: gen zu haben, so kann zwar der Mann das verrätherische

TU

[ocr errors]

on

24) Inquisitioni vestrae. 25) Matrimonium illud legitimum iudicetis. 26) BOBIMBR iur. ecclesiast. Protestant. Tom. III. Lib. IV.

Tit. VII. $.6..

W

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Weib verstoßen, und wenn er will, eine Andere beyrathen; allein der Verrätherin, zur ewigen Buße verdammt, ist die Ehe weder mit dem Mitverbrecher noch mit einem Andern erlaubt a?).

Can. 6. Caus. XXXI. Qu. 1. (Ex Concilio apud Vermerias anni 752.) 28). Si qua mulier in mortem mariti sui cum aliis consiliata sit, et ipse vir aliquem illorum se defendendo occiderit, si probare potest ille vir, eam ream esse consilii, potest, ut nobis videtur, ipsam uxorem dimittere, et, si voluerit, aliam ducere "9). Ipsa autem insidiatrix poenitentiae subiecta, absque spe coniugii maneat. .

Eben dieses bestätigt der P. Cöleftin III. durch eine Verordnung vom I. 1195. mit Beziehung auf das Cond cilium Triburiense, obwohl dieses eigentlich nur von der Ehe zwischen dem Ehebrecher und der Ehebrecherin redet. Es ist das Cap. 1. X. de conversione in fidelium, wodurch die Ehe auch dann für ungültig und unzuläßig erklärt wird, wenn auch der Mitverbrecher durch diese Ehe

[ocr errors]

37) Jo. Dartis Commentar. in Decreti P. II. Caus. XXXI.

Qu. 1. (Oper. canonicor. P. I. pag. 320.) Nr. 5. Lud.
ENGBL Colleg. univ. iuris canon. Lib. IV. Tit. VII.

Qu. 2. nr. 3.. 28) Es ist Can. 5. der Kirchen, und Reichsversammlungi

welche der König Bipin zu verberie, -einem Schloßë ohnweit Soissons, hielt. Man findet diese Canonen

in GBORGISCH Corp. iuris German. antiqui. pag. 506. 29) Ob bey Lebzeiten, oder erst nach dem Tode der Frau?

wird hier nicht entschieden. Wahrscheinlich das festere. S. BBRARDUS ad Gratiani · canones. P. I. Cap. XLII.

pag. 335.

« PredošláPokračovať »