Obrázky na stránke
PDF
ePub

perlegten Trauerjahrs, als sich von selbst verstehend, in ihrer ganzen Strenge eintreten; und das canonische Recht hat hierin nichts geändert. Denn da die angeführten Veri ,

ordnungen der Päbfte ausdrücklich eine solche Wiederver: • beyrathung der Wittwe vorausseßen, welche, wie der Apostel -Paulus sagt, ¿v xvpió, in dem Herrn geschieht; so würde man ihnen in der That eine mehr als widersinnige Auslegung des Apostels aufbürden, wenn man dieselben auch auf die während deß Trauerjahrs begangene Unzucht einer Wittwe deuten wollte 99).

i Noch bemerke ich, daß wenn gleich das Trauerjahr der Wittwe eigentlich nur ber einer Trennung der Ehe durch den Tod des Mannes Statt findet; die Geseke der Frau doch auch bey der Scheidung ein Jahr vorgeschrieben haben, welches sie bis zu ihrer Wiederverheyrathung ab. warten muß, jedoch nur die Besorgniß zum Grunde hat, ' daß sie sich von dem geschiedenen Mann schwanger befinden könnte. Es erhellet dies aus der Verordnung der Raiser Theodos und Valentinianus L. 8. 8.4. Cod. de repudiis, wo es heißt: Si vero causam (sc. repudii) probaverit intentatam: tunc eam et dotem recu

1.92) Man vergleidhe GUDBLINUS Commentar. de iure novis

simo. Lib. I. cap. 12. S. · Utrum. in fin. pag. 33. Ge.

Beyer Diss. de concubitu intra tempus luctus. Lips. · 1700. Cap. 3. Frid. Es. a PUFENDORF Observation. iuris

univ. Tom. IV. Obs. 214. 8. 2. Jo. Frid. SARNIGHAUSEN Diss. de poena concubitus intra annum luctus privata, per cap. penult. et ult. X. de secundis nuptiis non abrogata. Goetting. 1775. Fried. von Bülow u. Theod. Hagemann's pract. Erörterungen aus allen Theilen der Rechtsgelehrsamkeit. 2. B. Erőrt. LX. und Schweppe röm. Privatrecht 9.722.

perare, et ante nuptias donationem lucro habere, . aut legibus. vindicare censemus, et nubendi post annum ei, ne quis de prole dubitet, permittimus facultatem. Nach einer Verordnung des Kaisers Anastasius L. 9. C. eodem. roll dieses Wartejahr auch in dem Falle gelten, wenn sich die Ehegatten mit beyderseitiger Einwilligung (bona gratia) getrennt haben. Doch findet man nicht, daß besondere Strafen auf die Nichtbeobachtung

dieses Wartejahrs wären gesegt worden. .. . 2) Die Mutter verliert die Erziehung ihrer Kinder

erster She, auch die über sie geführte Vormundschaft, wenn sie sich anderweit verheyrathet.

L. 1. Cod. Ubi pupilli educari debeant. Imp. ALEXANDER. ' Educatio pupillorum tuorum nulli • magis, qnam matri eorum, si non vitricum eis induxerit, committenda est. ..

Nov. XXII. Cap. 38. Illud quoque ab eodem Imperatore (Alexandro) constitutum invenimus, et dignum existimayimus, ut pars legis nostrae fieret, quoniam mater ad liberorum educationem . magis idonea videtur, lex ei quoque hoc tribuit, nisi ad secundas venerit nuptias.

--Hatte die Mutter, ben Uebernehmung der Vormunds schaft, der zweyten She eidlich entsagt, und sie fchreitet dennoch, uneingedenk dieses Eideo, zur zweyten Ehe, ohne vorher um die Bestellung eines andern Vormundes gebes ten, Rechnung abgelegt, und dasjenige, was fie darauð schuldig ist, herausgegeben zu haben; so soll sie nicht nur, von der Erbfolge des Kindes, wenn es in der Unmündig keit stirbt, ausgeschlossen seyn, möge fie auch der Vater

[ocr errors]
[ocr errors]

dem Kinde felbst substituirt haben; sondern sie soll auch allen - den Strafen unterworfen seyn, welche diejenigen Weiber treffen, die während des Trauerjahrs zur andern Ehe schreiten. Denn da sich beyde vor der Zeit wieder verheyrathen, so verdienen sie auch gleiche Strafe. Hiers her gehört die Noo. XXII. Kap. 40.

Sin autem mater liberorum, impuberum scilicet, tutelam gerat, seque secundas nuptias non inituram iuret, deinde priori coniugio et iuramento contemto, secundas nuptias, neque tutore prius petito, neque redditis rationibus, neque eo, quod exinde debet, soluto contrahat, lex non, solum bona eius hypothecae iure liberis tenere permittit, verum etiam in mariti substantia hypothecam constituit, ipsam quoque a successione filii, si impubes moriatur, excludit, licet pater ex substitutione eam filio succedere voluerit. Atque haec quidem maiores nostri 93). Nos vero miramur, quod mulieri adeo impiae, ut etiam iusiurandum ultro, negligat, sicque intempestivas nuptias contrahat, tribus maximis neglectis, Deo, memoria defuncti, et amore erga liberos, adeo leves poenas irrogarint: ac illam quidem, quae ante tempus luctus nupsit, nec liberos habuit, severe puniant, imo etsi liberos non habeat, propter solam honestatem hoc agant; mulieri vero in libidinem prolapsae non easdem imposuerint poenas,

93) Justinian meint hier die Verordnungen der Kaiser

Theodos und Valentinianus vom J. 439. L. 6.
Cod. In quib. caus. pignus vel hyp. tacite contr. und
L. 6. Cod. ad SCtum Tertull. / ..

[ocr errors]

quas illae sustinent, quae intra tempus luctus secundum matrimonium contraxerunt. Quare sanci. mus, 'ut mulieres, quae imposterum sic peierare ausae fuerint, praeter poenas iam constitutas, eas quoque omnes sustineant, quas ante de mulieribus nubentibus intra tempus luctus diximus, infamiam, reliquaque omnia illis irrogantes, et eandem liberationem a poenis concedentes, quam illis concessimus, scilicet, ut supplicent Imperatori, atque liberis suis dent' dimidiam bonorum partem, ne usufructu quidem apud eas manente. Et in genere, propter immaturitatemi nuptiarum, illam aequalem facimus ei, quae intra tempus luctus nupsit. :, Nach einer neuern Verordnung des Kaiser8 Just is nian, Nod. XCIV. Cap. 2. foll zwar die bloße Entsa gung der zweyten Ehe allein, nebst der Verzichtung auf die weiblichen Rechtswohlthaten, ohne Eid, genügen, wenn eine Mutter die Vormundschaft über ihre unmündi: gen Kinder übernehmen will; allein schreitet fie ,' vor Ens digung der Tutel, zur andern Ehe, so soll sie nicht nur die Vormundschaft verlieren, sondern auch eben so bestraft werden, als ob sie geschworen hätte. ; Quia vero admodum veremur, ne iuramenta facile per magnum Deum praestentur et violentur: propterea etiam hanc legem corrigendam · putavimus, quae matres, quando liberorum tute. lam suscepturae sunt, iusiurandum praestare vult, quod ad secundas nuptias non sint transiturae. Propterea sancimus, ut idem plane, quod in matribus custodimus, secundum priorem formam obtineat, ipsaeque. Vellejano Senatusconsulto et

omni auxilio renuncient, omniaque faciant, quae ante definita sunt: iusiurandum vero non praestent, sed sola renunciatio tum reliquis omnibus, tum etiam secundis nuptiis facta sufficiat, nullo iureiurando hac de re praestando. Simulac tamen secundas nuptias contraxerit, a tutela expellatur, atque ea fiant, quae si iurasset, pertulisset, quod semel in iudicio mentita sit, suaeque confessioni et depositioni secundam concupiscentiam praetulerit. , ;

Daß zwar auch hier die Geseße für das Beste der Rinder der erstern Ehe gesorgt haben, ist keinem Zweifel unterworfen, da die Erfahrung lehrt, daß durch Eintres tung eines Stiefvaters sich insgemein die Gesinnungen der Mutter gegen die Kinder erster She, und ihre Behands lungsart zu ändern pflegen 94). Deswegen hören aber doch die in den angeführten Geseßen bestimmten Folgen der zweyten Ehe nicht auf, Strafen zu seyn, wie Böh: mer 9) mit Unrecht in Zweifel zieht, indem ja die Ges feße die Eingehung einer zweyten Ehe vor Endigung der Tutel, der unerlaubten Ebe während der Trauerzeit völlig gleichachten 96). Daß aber der Vater die Zutel über sein emancipirtes unmündiges Kind verliere, wenn er zur an. dern Ehe schreitet, sagen die Gesepe nirgends 97). Es

!

94) Wie treffend, ist die Schilderung in Homeri Odyss.

Lib. VI. ? -95) Diss. de poenis secundar. nuptiar. genuin. et spuriis...

5.6.

96) S. J. H. BOBHMBK Diss. de secund. nuptiis praecipue

illustr. personar. Cap. I. S. 48. 97) Scip. Gentilis de secundis nuptiis. Cap. XIX. p. 145. · und BOBAMER Diss. cit. de sec. nupt. Cap. I. 8:48.

« PredošláPokračovať »