Obrázky na stránke
PDF
ePub

vor Schließung der Ehe zu dren verschiedenen Malen von dem competenten Pfarrer der Verlobten an drey auf eins ander folgenden Festtagen in der Kirche unter der Fener der Messe geschehen '). i Auch bey den Protestanten wird ein dreymaliges Aufs gebot vor Schließung der Ehe erfordert, welches an dren auf einander folgenden Sonntagen gesdrieht, und zwar von dem Pfarrer, in dessen Parochie die Verlobten wobs nen '3). Sind sie an verschiedenen Orten eingepfarrt, so muß das Aufgebot in der Parochie eines jeden Orts. gen. schehen 14).' Hat sich einer der Verlobten vorher eine Zeits lang an einem dritten Drte aufgehalten, oder er ist daselbst erzogen, so muß das Aufgebot auch an diesem Orteges schehen"). Sind die Verlobten verschiedener Religion, so geschieht das Aufgebot in der Kirche einer jeden Religions, parthen 16). Die Wirkung der Proclamation besteht nun darin, daß wenn während der dazu bestimmten Zeit von.. einer dritten Person ein Einspruch entweder bey dem aufs bietenden Geistlichen, oder bey Gericht eingelegt, oder sonst

12) Concil. Trid. Sess. XXIV. Cap. 1. de reformat. matrimon.

i . , . 23) CARPZOV Jurispr. eccles. Lib. II. Def. 137.

14) Bobamen iur eccles. Protest. Tom. III. Lib. IV. Tit. 3. i 9. 32. BERARDUS Commentarior. in ius eccles. univ.

Tom. III. Diss. III. pag. 68. Pehem Praelect. in ius,
eccles. univ. P. II. $.500. Biere Handbuch des Biro

chenrechts. 3. Th. 1. Åbth. 8.421. S:403."
- 15). CARPZOVIT Jurisprud. eccles. Lib. II. Def. 139. nr. 3.
: BOBHMER iur. paroch. Sect. IV. Cap. 3. 9.3.
. 16) 6. Gönner's auderles. Rechtsfäde und Außarbeitungen
3. B. Nr. XXXI.- 90 år

??.

ein gefeßliches Shehinderniß angezeigt wird "?), die Trauung so lang aufgeschoben werden muß, bis darüber rechtskräfs tig erkannt, und der Einspruch entweder zurückgenommen, oder durch rechtskräftiges Erkenntniß abgewiesen, oder sonst das Hinderniß gehoben ist!). Kann es nicht gehoben werden, so muß die Trauung der Verlobten gänz unter's bleiben. Einspruch findet übrigens noch so lange Statt, als die Trauung nicht erfolgt ist, wenn auch jener erst nach schon geschehenem dreymaligen Aufgebote ..eingelegt würde 19). Erfolgt aber nach geschehenem Aufgebote biß zur Trauung kein Einspruch, so ist das Recht des Dritten, der solchen einlegen konnte, verloren, sofern er nämlich blos sein eignes Interesse betrifft. Denn die Pros clamation hat die Wirkung einer Peremtorischen Citation ?). It aber das nachber erst bekannt werdende Ehehinderniß ein öffentliches und trennendes Hinderniß, so muß auf eine auch erst nach erfolgter Copulation angebrachte Uns

17) Nach dem Cap.4. X. de cognat. spirit. find alle Mits

glieder der Gemeinde verbunden, das ihnen bekannte Ehehinderniß der Kirche anzuzeigen. S. RIBGGBR Instit. iurispr. eccles. P. IV. . 55. Zwar waren nach can. 1. 2, et 3. C. XXXV. Qu. 6. - nur vorzüglich bey Ehehindernissen der Verwandtschaft, Verwandte dazu verpflichtet. Diere Einschränkung roll aber nach cap. 3. X. de clandestina desp. bey dem Zufgebote nicht mehr ftatt finden. Dies ist der Sinn der. Worte: qui volue· rit et valuerit, wie BBRARDUS c. I. Qu. 1. pag. 72. sq.

gezeigt hat. : 18) G. L. BOBHMBR princ. iur, canon. . 355. Wiere

Randbuch a. a. D. 8.403 F. Scott Eherecht S. 160. 19) BoBumer iur. eccl. Protest. c. 1. §. 348 - 20) Cap. ult. X. Qui matrim. accus. poss. ii .

zeige Rüdlicht genommen, und die Ehe, welde dedivegen nicht gültig geschlossen werden konnten wieder aufgehoben werden, wofern nicht etwa eine Dispensation Statt fins det*). Es wird jedoch in dem Falle, da die Ehe schon vollzogen ist, ein stärkerer Beweis des angezeigten Ehe hindernisses erfordert, als wenn die Volziehung der Ehe noch nicht erfolgt ist, in welchem Falle auch schon die eiðs liche Aussage eines einzigen glaubwürdigen und ganz unver: Dächtigen Zeugen für genügend gehalten wird a). Uebrigens darf die Proclamation in der Regel nicht unterlassen werden, wenn nicht die Verlobten deshalb eine Dispensation ausgewirkt haben, welche ben den Ratholiken der Bischof, oder der General Vitarius *3), bey den Protestanten aber der evangelische Landesherr, oder auch das Consistorium, so wie es die Verfassung des Landes mit sich bringt, ertheilen fann 24). Fedoch müssen in einem solchen Falle die Verlobten durch Handschlag an Eides. Statt versichern, daß fie sich sonst der Ehe wegen mit Niemand in ein verbindliches Vers fprechen eingelassen haben, zuweilen muß auch der Eid wirklich geschworen werden, welchen man alsdann den Eid Der Ledigkeit (iuramentum integritatis s. coelibatus) zu

[ocr errors]

21) S. Boehmer iur. eccl. Protest. c. 1. 9.35. S do nau. , bert's Grundr. des Kirchenrechts. 8. 250.

22) Cap. 29. X. de sponsal. Cap. 2. X. de consang. et ... affinit. Cap. 32. X. de testib. Bob#MBR c. I. s. 36. in's RIBGGBR Instita iurispr. eccl. P. IV. .55... '83) Concil. Trid. Sess. XXIV. Cap. 1. de reform. ma

trim. RIEGGER c. to s. 56. Ltid. MENCKBN Diss. de .. omissa proclamatione sacerdotali. Lipsiae 1903. Th.5. 34) CARPzov Jurispr. consistor. Lib. II. Def. 139. G. L.

Bobamei Princip. iur: canon. 9.355. Not. d.

[ocr errors]

nennen pflegt %). Ohne Dispensation müssen auch ge schiedene Eheleute, wenn sie sich in der Folge wieder ein: ander beyrathen wollen, von neuen sich aufbieten und trauen lassen. Denn die Ehe muß mit aller geseblichen Fenerlichkeit erneuert werden "). Vermöge erhaltener Digi pensation kann nun die Proclamation entweder ganz unter: bleiben, oder auch nur ein für alle mal geschehen. Im .'. Nothfalle kann jedoch das Uufgebot auch ohne Dispensa: tion unterlassen werden, jo B. wenn Soldaten im Ab: marsch begriffen sind, oder bey einer schnellen Abreise in öffentlichen Angelegenheiten ??). Auch find erlauchte Per: sonen in Deutschland nach der Observanz vom Aufgebote fren. *8). Ist ausserdem das Aufgebot eigenmächtig uns terlassen worden; fie ist zwar die durch erfolgte priester: liche Einsegnung vollzogene Ehe deshalb an sich nicht uns gültig, wenn ihr sonst kein vernichtendes Hinderniß ents gegensteht "9). Denn weder bey den Katholiken noch Pros

35) Salom. Deyling Institut. prudent. pastoral. P.IH. Cap.7:

S. 16. in fin. Car. Ferd. Hommel Epitome iuris sa

cri. Cap.LIII. $. 18. not. b. ;. . . s ro . .:36) BOEHMER iur. eceles. Protestant. Tom. IV. Tit. 19. 9.47.

in fin. Gust. Aler. Bielik Sandbuch des Preuß.

Sirchenrechts. $. 68. S. 131 f:. ' i ri 27) BogHMBR iur. paroch. Sect. IV, Cap. 3. 9.7 MBNCKBN s. cit. Disput. Th. 7. Wiefe: Handbuch des Kirchenrechts . .. 3. Th. 1. 26th. .421. S. 402 f...'

: 28) Schott's Eherect s. 161. MBNCKBN cit. Diss. Th.6. 39) MENCKEN Diss. 'de omissa proclamationo- i sacerdot. ' . Th. 18. BOB#MER iur. paroch. c. l. S. . DBYLING In

stitut. prudent. pastor. P. III. Cap. 9. S. 16. RIEGGBR Institut. iurispr. eccles. P.IV. s. 59. PB#EIM Praelect. in ius eccles. univ. P. II. S. 5017" Es ist daber

testanten wird das Aufgebot zur Gültigkeit der Ehe erfors dert, wofern es nicht, wie in den österreichischen Staaten, durch ein Gefeß zur wesentlichen Bedingung einer gültigen Ehe gemacht worden ist?'). Alein eine solche eigenmächtige Unterlassung wird rowohl bey dem Priester oder Pfars rer, als auch bey dem getrauten Brautpaar bestraft. Ers ster foll mit der Amtssuspension, und zwar nach dem cas nonischen Rechte auf dren Fahre, oder auch härter, legs teres aber willkührlich bestraft werden 3'). Uebrigens bringt es schon die Natur der Sache mit sich, daß beym Uuf? ganz unrichtig, wenn Schmalf im Handbuch des cano's

nisden Rechts. S. 294. ragt, daß ohne Hufgebot die .”. Erauung felbst nichtig ren. Wenn das cap. 3. S. 1. X.

de cland, despóns." ragt, daß matrimonia clandestina nichtig reyn rollen, so ist ausdrüdlich beygefügt, wenn fie in gradu prohibito geschlossen worden sind. Uude das Concil. Trid. Sess. XXIV. Cap. I. de reformat. matr. erklärt die Ehe wegen unterlaffener Proclamation

nicht für ungültig, sondern bezieht sich lediglich auf das ' Concilium Lateranse. S. BBRARDUS Commentar. in

jus eccles. univ. Tom. III. Diss. III. S. Agendum p. 67 sq. 30) S. von Zeiller Commentar über das allgemeine búrg.

Geregbuch für die deutsch. Erbländer der österr. Monar. .. thie. 1. B. 1. Th. S. 74.

? ?? 31) Cap. 3. S. 2. X. de clandest. desp. Sanë, "si parochia;; lis sacerdos tales coniunctiones prohibere contempse

..rit, aut quilibet etiam regularis, qui eis praesumserit i interesse : per triennium ab officio suspendatur, gra

vius puniendus, si culpae qualitas postulaverita Sed his, qui taliter praesumpserint, etiam in gradụ conC0880 copulari, condigna poenitentia iniungatur. Si quis autem ad impediendam legitimam copulam mali

tiose impedimentum obiecerit, canonicam non effugiet į ultionem. :.. .si iii.

« PredošláPokračovať »