Obrázky na stránke
PDF
ePub

auch wohl richtig, daß dem Kr. Justinian nur blos die Härte der Verordnung des Raisers Valentinian nidit gefallen habe 8'). Uebrigens erfordert das - römische Recht keine vollkommene Religionsgleichheit der Ehegatten. Es duldet die Ehen zwischen Orthodoren und Keßern (haeretici), wie auß mehreren Gefeßen 8a) erhellet, und es ist ein offenbarer Mißverstand, wenn man die Worte: diyini et humani iuris communicatio in der Definition, welche Modestin von der Ehe giebt, von einer Religionsgleich heit der Ehegatten hat erklären wollen, wie ich schon ant einem andern Orte 83) gezeigt habe. Man findet nicht einmal, daß das römische Recht mit andern Nichtchristen die Ehe untersagt habe, als mit den Juden, vielleicht weil man von ihrer Seite die Gefahr der Verführung zum Abfall von Christenthume für größer hielt 84).

AN

fou, die christliche Religion verbinde alle Völfer der Ero.

den mit einander. S. de Ruoek c. 1. pag. 302. . 81) S, CanneciÊrer c. 1. pag. 194. und Haubold ađ Hei

neccii Antiquit. Rom. Append. Libri I. Cap. I. $. 34. not. 6. pag. 254. Man pergleiche auch Christ. Rau

Diss. de Lege Mensia. Lipsiae 1786. S.g. , 82) L. 12. S. 1. L. 18. §. 1. Cod. de haereticis. S. Paotit

Nomocanon. Tit. XII.- Cap. 13. (in JusTELLI Bibliotheca iuris canon. vet. Tom. II. pag. 1071.) und BERARDUS

Commentar. in ius' eccles. univ. Tom. III. Diss. IV. . Cap. 6. pag. 131. sqq.. 83) Th. 23. 8. 1205. S. 131. ff. Man rehe noch Ge. D’AR-!

NAUD Variar. Coniecturar. inris civ. Lib. II. Cap. 19.

pag. 342 — 344. und so ch y, civilift. Erörterungen .. 1. Samml. Leipzig 1797. S. 153. ff... 84) S. BROUWER de iure connubiór. Lib. II. Cap. 21. nr. 6. : pag. 595.

[ocr errors]

Allein die Kirchenvåter besorgten das Nämliche auch von den Ehen der Christen mit Heiden. . Non nubimus Ethnicis, sagt Tertullian 85 je ne nos ad idolo. latriam usque deducant, a qua apud illos nuptiae incipiunt. Daher warnt Ambrosius 86) alle Christen vor solchen Ehen: Cave, Christiane, sagt er, Gentili' aut Iudaeo filiam tuam tradere. - Cave, inquam, Gentilem aút ludaeam, atque Alienigenam, hoc est haereticam, et omnem alienain a fide tua uxorem accersas tibi. Prima coniugii fides castitatis gratia est. Si idola colat, quorum praedicantur adulteria, si Christum neget, qui praeceptor, et remunerator est : pudicitiae, quomodo potest diligere pudicitiam? Si Christiana sit; non est satis, nisi ambo initiati sitis sacramento baptismatis. Es waren indessen doch nur Warnungen dieser frommen Kirchenväter. Deswegen hiels' ten sie aber doch dergleichen Ehen nicht gerade für fünda lich, vielmehr sagt der heilige Augustinus 87): Nostris temporibus iam non putantur esse peccata , quoniam revera in novo Testamento nihil inde praeceptum est,

et ideo 'aut licere creditum est, aut velut dubium de· relictum. Mulier, mortuo viro, cui vult nubere, nu

bat; tantum in Domino. Quod duobus modis accipi potest, aut Christiana permanens , aut Christiano nuo bens. Non enim tempore revelati Testamenti novi in

85) Lib. de corona, militis. Cap.-13. S. auch ad Uxorem

lib. II. cap. 2.
86) Lib. de Pairiarchis. De Abrahamo Lib. I. cap. g.,

Daraus ist Can. 15. Caus. XXVIII. Qu. 1. in Grao
tian?8 Decret entlehnt. S. BBRARDUS ad Grat. P. III.

Cap. 12. pag. 70.
87) Lib. I. de adulterinis coniugüis Cap. 25.

[ocr errors]

Evangelio vel ullis Apostolicis literis sine ambiguitate declaratum esse recolo, utrum Dominus prohibuerit, :, fideles cum infidelibus iungi, quamvis beatissimus CYPRIANUS inde non dubitet, nec in levibus peccatis constituat, iungere cum in fidelibus vinculum matrimonii, atque id esse ducat prostituere gentilibus meme! : bra Christi. Dieser heilige Vater erzählt sogar von seiner eigenen Muttèr, 'Monika, daß sie einen Heiden zum Mann gehabt habe 88). Eben fo hatte die Klotilde den heidnis fchen Franken - König Kloowig zur Ehe, den sie zur Ans: nehmung der christlichen Religion bewog. Daher verbietet auch die Kirchenversammlung zu Laodicea can. '10. die Heyrathen mit Rebern nicht schlechterdings, sondern ems pfiehlt nur Behutsamkeit, und Berücksichtigung der etwa daraus entstehenden Gefahr für das ewige Heil der Seele. Läßt jedoch die Ehe ohne Bedenken unter der Bedingung zu, werin der nichtchristliche oder kegerische Theil verspricht, Christ und Katholik zu werden. Es ist dieß eben derjenige Canon, welchen Gratian can. 16. Caus. XXVIII. Çu. a. dem Concilio Agathensi (Ugde) vom I. 50h. zuschreibt: Non oportet cum hominibus haereticis (richtiger cum omnibus s. universis haereticis) miscere connubia, et vel filios vel filias dare, sed potius accipere, si tamen se profiteantur, Christianos esse futuros et Catholicos 89). Die folgenden Concilien, näm: lich das zu Orleans (Concilium Aurelianense) vom F. 533. und das zu Auvergne (Concilium Arvernense) vom F. 535. 'welches Gratian can. 17. C. XXVIII.

[ocr errors]

PSISE

88) Confessionum Lib. IX. Cap. 9. 89) S. BERARDUS ad Gratiani canones. P.I. Cap. 23. p. 254. . ad can. cit. 16. :

Qu. 1. unter der ganz falschen Ueberschrift: ex Concilio Urbanensi I. anführt; verbieten nicht nur die Ehen zwis schen Christen und Juden fchlechterdings, sondern belegen auch diejenigen, mit der Ercommunication, die sich nicht auf das Gebot der Kirche wieder von einander trennen würden 9°). Die Worte des can, 19 Concilii Aurelia: nensis II. lauten folgendermaßen: Placuit, ut nullus Christianus Judaeam, neque Judaeus Christianam in matrimonio ducat uxorem, quia inter huiusmodi personas illicitas · nuptias esse censemus. Qui, si com. moniti a consortio hoc se separare distulerint, a communionis gratia sunt sine dubio semovendi, 9'). Das vierte Concilium zu Toledo vom J. 633. Can. 63.' bey Gratian can. 10. Caus . XXVIII. Qu. 1. wil die Ehe nur in dem Falle bestehen laßen, wenn sich der jüs dische Ehegatte auch zur christlichen Religion bekennt. Eben so verbietet die Trullanische Synode (Synodus quinisexta) vom f. 692. can. 72. die Ehe zwischen Orthodoxen und Ketzern ben Strafe der Nichtigkeit. Non licere virum orthodoxum cum muliere haeretica coniungi, neque vero orthodoxam cum viro haeretico copulari. Sed et si quid eiusmodi ab ullo ex omnibus factum apparuerit, irritas nuptias existimari, et nefarium coniugium dissolvi ").

In der abendländischen Kirche fehlt es nun zwar an einem solchen allgemeinen Kirchengese; es ist aber doch

· 90) S. Berardus P. I. Cap. 28. in Append. pag. 267. sp.

91) SIRMON Concil. Galliae. Tom. I. pag. 329. HARDUIN Con-' . . cil. Tom. II. pag. 1175. und BBRARDUS c. I. pag. 268. 92) S. van Espen Scholia in canones Trullanos ad can. gs.

(Operum Tom. VII. pag. 155.) Glücks Erläut. d. Pand. 24. Sb.

[ocr errors]

durch eine allgemeine kirchliche Gewohnheit als Geset ans genommen, daß die Ehen zwischen Getauften und Unges tauften ungültig sind 93). Sonst ist eine bloße Religiong: verschiedenheit kein Shehinderniß. Daher sind die Ehen

zwischen Katholiken und Protestanten gültig. Zwar haben idie Pabste diese Ehen nie gern gesehen, aber mit einer

solchen Leidenschaftlichkeit, wie der sonst so aufgeklärte und humane Pabst Benedict XIV. hat nicht leicht ein Pabst seinen Unwillen gegen dieselben ausgesprochen. In einer eignen Declaration vom F. 1741. 94) lobt er den Eifer derjenigen Bischöfe, welche ihre katholischen Untergebenen durdh strenge geistliche Strafen zurückhalten, daß fie fich durch kein so gott.esräuberifches Band(sacrilego vinculo) mit den Ketzern verbinden, (so werden hier die Protestanten genannt). Es ist auffallend, wie dies ser Pabst nun noch alle treue Diener Gottes und der Kirche auf das ernstlichste und nachdrücklichste ermahnt, ihre katholischen Untergebenen 'beyderlen Geschlechts, 'von solchen Heyrathen möglichst abzuschrefen, wodurch sie ihrer Seelen Heil verscherzen, (nuptiis in propria rum animarum perniciem ineundis), und daß sie ders gleichen Ehen auf alle Weise zu untergraben, und mit Nachdruk zu verhindern sich bestreben sollen. 'Vollends unerhört aber ist es, - wenn Seine päbstliche Heiligkeit

93) Van Espen ius eccles. univ. P. II. Sect. I. Tit. XIII.

Cap. 9. §. 4. Engel Coll. -iur. canon. Lib. IV. Tit. 16.
$. 2. BERARDUS Commentar. in ius eccles. univ. Tom. III.

Diss. IV. Cap. 6. pag. 133,
94) Sie steht aus einer Diss. des ehemaligen berühmten Kirs

chenrechtslehrers Franc. Ant. DÜRR de potestate patria circa religionem liberorum, in Ant. SCHMIDT Thes. iuris. eccles. Tom. VI. pag. 692. sq.

« PredošláPokračovať »