Obrázky na stránke
PDF
ePub

: Hierher gehören noch die bereits oben vorgekommenen * L. 66. D. h. t. und L. 7. D. ad Leg. Jul. de adulto coerc. vorzüglich aber

[ocr errors]

ein Komma. So Ger. Noodt Commentar. ad Dig. h. t. pag. 497. Jo. VAN DE WATER Observat. iuris Rom. Lib. Ill. Cap. 5. pag. 274.. und Jo. Ortù. WESTENBERG Div. Marcus. Diss. XLV. §. 23. Die Taurels lische Lesart ohne Emendation vertheidigen, dagegen Ge. D'ARNAUD Variar. Conjecturar. iuris civ. Lib. II. cap. 15. pag. 318. Jo. Guil. MARCKART Interpretation. receptar. iuris civ. Lectionum. Lib. II. Cap. ģ. S. II. pag. 235. und Jo. Jensius ad Rom. iuris Pandectas et Codicem Stricturae (Lug. Batav. 1764. 4.) p: 172. jedodh

auf verschiedene Art. D'Arnaud nimmt das Wort a conditio in der gewöhnlichen Bedeutung, und bezieht

die Worte secuta fuerit auf conditio, darauf bezieht er auch nominata. Conditio secuta est heiße aber hier soviel als conditio evenit, wie dieser Zusdruck- auch von Jasolen L. 67. D. de condit. et demonstrat. gebraucht' worden ren. Der Sinn der Worte ren also folgender: wenn der Vater eine Bedingung im Testas , ment genannt hätte, unter welcher reine Tochter den Pormund heyrathen rolle, und diese erfolgt, oder ers füüet wäre. Die benden übrigen aber nehmen das Wort . conditio in der Bedeutung, wie dieses Wort vom Dao' ter gebraucht wird, wenn er den Töchtern einen Mann jų Berschaffen sucht. So sagt . B. Marcian L. 19. D. h. t. vom Vater: conditionem filiabus quaerit. Eben ro Livius Lib. III. cap. 45. in fin.'; So ragte man ferner bey Heyrathen, bona conditio est. QUINCTI. · LIAN Declamat. CCLVII. in fin. Wir fagen im Deute rohen, es ist eine gute Parthie. In dieser Bedeutung ragt dagegen Seneca de Beneficiis Lib. I. cap. 9. abominanda conditio est. Mehrere Stellen führen Jo. Frid. GRONOVIUS Observation. Lib. I. cap. 6. pag. 48. (edit.

L. 6. Cod. de interd. inatrim. inter pup. et tut. -
Sane si hoc pater puellae, cum decederet, postu-

[ocr errors]
[ocr errors]

Platner. Lipsiae 1755. 8.) DRAKENBORCH ad Li vium III. 45. und Corn. van BYNKBRSHOEK Observation. iuris Rom. Lib. IV. cap. 13. in fin. an. Man rehe auch Frid. Ern. Runkopf ad Senecam. Vol. IV. pag. 25. Daher wird denn auch conditio für die The selbst genommen, und von der Tochter gesagt; sequitur conditionem, i. e. sequitur nuptias, wenn sie in die Barthie, in die Ehe wiliget. So erklärt rich endlich auch die Redensart nominare conditionem, der Lodhter ihren künftigen Mann bestimmen. Diese Erklärung vero dient hier allerdings den Vorzug. Es unterscheidet sich jes Doch Marckart von Jensen noch darin, daß erster ben den Worten secuta fuerit, eine Euipre annimmt, und eam 8C, conditionem daben verstehen will. Que Dunkelheit vertreiben jedoch auch hier wieder die BASILICA Tom. IV. Lib. XXVIII. Tit. 4. Const. 18. pag. 243. Ούτε και επίτροπος, ούτε ο κουράτορ δυνάται, την επιτροπευ- , θείσαν ποτέ, ή την κουρατωρενομένην πρός γαμον λαβείν. πλήν ει μή άρα ταύτην αυτό περιων εμνήστευσεν ο πατήρ, ή και άλλως αφόρισεν, ή κατά την οικείαν διαθήκην εμνημόνευσεν, ώστε τυχόν γαμηθήναι ταύτην, το Πέτρο, και συνέβη τον Πέτρον επίτροπος, ή κουράτωρα γενέσθαι της κόρης, ώ τινι την βούλησιν φυλάττουσα του πατρός συνηφθη προς γάμον η κόρη: id est. Νeque tutor, nec curator potest eam, cuius tutelam administravit, aut curam, uxorem ducere: nisi pater superstes eam ipsi despondit, aut etiam aliter destinavit, testamentove nominavit, puta ut Petro nuberet, et contigerii, at

Petrus tutor fieret, aut curator puellae, cui puella voluntatem patris secuta nupsit. Man verbinde damis noch das Scholion 8. pag. 301.

[merged small][ocr errors][ocr errors][merged small]

layit, et nuptiae (sc. cum tutore) rite contractae, · et filius videtur iure susceptus.

: Geschieht es mit Einwilligung des Vaters der Münsdel, so kann auch der Sohn des Vormundes die Mündel seines Vaters gültig beyrathen.

L. 69. §. 5. D. de iure dot. PAPINIANUS libro IV. Responsor. Nuptiis ex voluntate patris puellae cum filio tutoris iure contractis, dos pro modo facultatum et dignitate natalium recte per tutorem constitui potest.

L. 7. Cod. de donat, inter vir. et uxor. Imp. ALEXANDER. Si ex voluntate patris tui filio tutoris nupta es, collata in maritum donatio ipso iure irrita est. Sed si matrimonium iure non voluit, licet ipso iure donatio tenuerit: quia tamen indigna persona eius fuit, qui nec maritus potest dici: utiles actiones super revocandis his tibi competunt.

Hat der Vater die Wahl der Mutter überlaßen, an wen sie die ihnen gemeinschaftliché Todhter verheyrathen wolle; so darf sie doch den Vormund nicht wählen. .: L. 62. pr. D. h. t. PAPINIANUS eodem. Quamquam in arbitrio matris pater esse voluerit, cui nuptum filia communis collocaretur, frustra tamen ab ea tutor datus eligeretur: neque enim intelligitur pater de persona tutoris cogitasse: cum ideo maxime matrem praetulit, ne filiae nuptias tutori committeret.

' 2) Wenn der Vormund die Erlaubniß, seine Mündel zu heyrathen, durch ein landesherrliches Refcript ausgewirdt

hat, welche Ausnahme in der oben angeführten L. 7. Cod. de interd, matrim. inter pupill. et tutor. erwähnet wird.

3) Wenn der Großvater die Vormundschaft über die Enkelin von seinem verstorbenen emancipirten Sohne führte, so fann er seine Mündel an den Enkel von einem andern Sohne gültig verheyrathen, weil hier die gleiche Zuneigung gegen die sich heyrathenden Enkel allen Verdacht einer Vervortheilung ausschließt. . .! ':. L. 67. §. 1. D. h. t. TRYPHONINUS' libro IX. Disputationum. De uno dubitari potest: si avus tutelam gessit neptis ex filio emancipato natae, an nepoti ex altero filio eam collocare possit, sive emancipato, sive manenti in potestate: quia par affectionis causa suspicionem fraudis amovet ??). Sed etsi Senatusconsultum stricto iure contra omnes tutores nititur, attamen summae affectionis avitae intuitu , huiusmodi nuptiae concedendae sunt.

4) Wenn jemand kein wahrer Vormund ist, sondern die Güter. einer unmündigen Frauensperson nur unter dem angenommenen Namen eines Vormundes verwaltete, 'To

27). Der hier angeführte Grund fcheint nicht am rechten Orte

zu stehen. Die denselben enthaltenden Worte routen sich
eigentlich an die regteren Worte: concedendae sunt,
an roließen, wie auch Ger. Noodt Commentar. ad Dig.'
h. t. pag. 497. erinnert hat. Daß dergleidhen Berreßun.
gen der Worte 'in den Pandecten nicht ungewöhnlich
find, ist schon an einem andern Orte (Th. 23. § 1215.
S. 411. Not. 87.) bey Gelegenheit der L. 23. D. de
adopt. bemerkt worden. Noodt führt noch an einem
andern Orte, de foenore et usuris. Lib. II. cap. 5. ein .
ähnliches Beyspiel aus L. 10. $. 3. D. Mandati an.

THEMIUS.

[ocr errors]

kann zwischen ihm oder seinem Sohne und der Mündel
die Ehe Statt finden..
9. L. ult. Cod. de 'interd. matr. inter pup, et tut.
Impp. LEO.' et ANTHEMIUS. Si quis tutoris vel
curatoris nomine usurpato, id est, pro tutore seu
curatore negotiorumve gestore 'res pupillae admi-
nistraverit, eamque sibi filiove suo copulaverit:
tales nuptias stare, et non ad exemplum tutorum in-
firmari sancimus: ne ex huiusmodi subtili, vel
maligno tractatu 'matrimonia, seu proles ex his
progenita , vel dos super his data, vel promissa,
aliquam laesionem , vel calumniam patiantur.

Zwar kann auch ein solcher Nichtvormund mit der actio protutelae belangt werden 28), allein nicht jede'. Verbindlichkeit zur Ablegung einer schuldigen Rechnung bes wirkt ein Ehehinderniß, wenn diese Verbindlichkeit nicht aus einem wahren vormundschaftlichen Verhältniß entspringt. Nun sagen die Geseke 29) ausdrücklich, qui pro tutore negotia gessit, tutor non est, nec eadem huius, quae tutoris est rerum pupilli administratio. Das her kann der protutor auch noch vor dem Eintritt der Pubertät der Mündel belangt werden 3). Man band sich aber hier, um das Eheverbot nicht selbst zum Nachtheil der Unmündigen zu weit auszudehnen, soviel möglich an die Worte, wie aus der angeführten L. ult. Cod. selbst

· 28) L. 1. pr. D. de eo, qui pro tutore prove curat. ne... gotia gessit. 5. Archid für die civilist. Praxis von

Gensler zc. 1. B. Nr. XVIII. 29) L. 1. §. 3. L. 2. D. eodem. 30) L. 1. §.3. cit.

« PredošláPokračovať »