Obrázky na stránke
PDF
ePub

in aliam quamcunque armatam militiam delecti) me. lius ordinare placuit. Et iubemus,'ut quotcun. que etiam annos in expeditione, maneant, uxores eorum exspectent, etsi neg literas, nec. respon. sum quoddam à maritis suis accipiant. Si quae pero eiusmodi mulierum virum suum mortuum esse audiverit, ne tum quidem alius nuptias-eam contrahere permittimus, nisi prius mulier, vel ipsa, vel per parentes suos, vel per aliam' quamcunque personam, Priores numeri et chartularios 84), in quo maritus eius militavit, adierit, eosque, (sive tribunum, si adest), interrogaverit, num revera maritus eius mortuus sit: ut illi sanctis. Evangeliis propositis apud acta deponant, virum revera mòrtuum esse. Et haec ubi fecit, atque in testimonium suum mulier acta accepit, etiam postea per unius anni spatium eam exspectare iubemus, ut post'eius lapsum legitimum illi matrimonium -contrahere liceat. Si contra hanc observationem mulier secundum matrimonium con. trahere audeat, et ipsa, et qui eam duxit, tanquam adulteri puniantur, - Si scholaris sit is, de cuius morte dubitatio est, a primis scholae, et actuario: , sin foederatus, ab optione eius dictum testimo nium uxor accipiat. :: Diese Vorsicht des Raisers Justinian hat auch der Pabst Clemens III. bestätiget, welcher cap. 19. X. de sponsalib. an den Bischof zu Saragossa im Jahr 1188. auf folgende Art rescribirt: In praesentia nostra quaesivisti, quid agendum sit de mulieribus, quae viros suos, causa captivitatis, vel peregrinationis absentes, iam ultra septennium praestolatae fuerint, nec certificari possunt de vita vel de morte ipso

:

verbor. quorund. Juliani interpretat. b. voc. fagt
jedoch Foederati sunt. genus militum, non à foedera-
tis populis,: sed a foedere, quo ab aliis distingue--

bantur. 83) Scholares hießen diejenigen, welche zu einer scholą - gehörten, worunter man ein collegium militum ver,

stand, welches feinen Vorgeregten hatte, die man ca-
pita scholarum, oder scholae primicerii nannte. Im
Drient gab es acht, in Occident rechs Scholae, welche .
unter dem magister officiorum fanden. S. Ant. Augu-
STINUS cit. Interpret. voc Schola. und Jac. GUTHERIUS
de officiis domus augustae. Lib. II. cap. 14. AGATHIAS
Lib. V. pag. 111. Tom. III. Scriptor. rer. Bizant. edit.
venet. fagt, die Scholares hätten mehr zur Reibmache
des Kaisers, und Parade ben Hofe, als im Kriege ges
dient, und wären daher prächtig gekleidet gewesen,
paid poécủoves). Si Jac. GOTHOFRE DUS Comm. ad
L. 22. Cod. Theod. de erogat. militar. annonae (Tom. II.,
Cod. Theodos. pag. 314.) uud Sam. Pitisci Lex. anti-
quitat. Rom. Tom. III. voc. Scholares. pag. 350.

84) Chartularü ragt Ant. AUGUSTINUS cit. Interpretat. ver

bor. h. v. a chartis sive instrumentis dictus, variisque in rebus et scriniis curam agebat. Nov. LXXXV:

::. cap. 2. et 4. in scrinio fabricae armorum. Nou. CXVII.

. c. 9. in militia. Nov. CXX. 6. 1. 2. 4. in ecclesia. e L. 25. C. de SS. eccles. Es gab daher verschiedene

- Arten von Chartularii. S. GUTHBRIUS de officiis do- mus august. c. l. pag. 338 sqq. Sier heißen Chartu.: larii wohl diejenigen Behörden, welche die Register und

Listen über die Soldaten führten, und die Namen der & Perstorbenen darin tilgten, und eigene Lodten. Liften

hielten. S. BROUWER.C. I. pag. 413. Glücks Erläut. 8. Pand. 24.06. .

um nun

füm, licet super hoc sollicitudinem adhibuerint diligentem: et pro iuvenili aetate, seu fragilitate carnis, nequeunt continere, petentes aliis matrimonio copulari. (Cum autem dicat Apostolus: mulier tam diu alligata est viro, quam diu vir eius vivit ;) consultationi tuae taliter respondemus, quod, quantocunque annorum numero ita remaneant; viventibus viris suis non possunt ad alio. rum consortium canonice convolare: nec tu eas auctoritate ecclesiae permittas contrahere, donec certum nuntium recipiant de morte virorum 85). .: Ist nun also eine bisher bestandene Ehe ohne allen Zweifel getrennt, so ist die Schließung einer neuen Ehe erlaubt, wenn diese auch die dritte, oder vierte, oder auch noch öfters wiederholte seyn sollte: Denn man nennt jede neue Ehe, welche nach einer vorhergehenden gültigen und rechtmäßig aufgehobenen Ehe geschlossen worden ist, ohne Rücksicht auf die Zahl derselben, secundae nuptiae 86). Eine solche zweyte und öfters wiederholte Ehe erlaubt nicht nur das römische 87), sondern auch das canonische Recht. Lekteres nennt sie jedoch Bigamie, daher der Unterschied zwischen bigamia simultanea und successiva entstans

85) Aus diesem Text ist Can. 1. Caus. XXXIV. Qu. 1. ju :. ergänzen. S. BERARDUS Commentar. in ius, eccles.

univ. Tom. III. Diss. VII. Quaest. 2. pag. 198.
86) Scip. GENTILIS de secundis nuptiis, ift, mit dem Tr.

de bonis maternis verbunden, Hanoviae 1606. 8. ers
rohienen. Auch Just. Henn. BOBHMER Diss. de secun-
dis nuptiis praecipue illustrium personar. Halae

1723. rec. 1761:
87) L. 6. Cr de secund. nupt. L. 4. C. de bonis, quae

liber, Nov. XXII. cap. 22. sqq.

den ist 88). Folgende Stellen aus dem canonischen Rechte sind hier merkwürdig:

Can. 11. Caus. XXXI. Qu.z. HIERONYMUS in apologetico adversus Jovinianum. Aperiant, quaeso aures obtrectatores, et videant, me secundas et tereo tias nuptias concessisse in Domino. Qui secundas et tertias non damnavi, primum potui damnare matrimonium ? Idem ibidem. §. 1. Non damno biga. mos, imo nec trigamos, et si dici potest, octoga. mos. Idem ibidem. §. 2. Ego etiam nunc libera voce proclamo, non damnari in ecclesia bigamiam. imo nec trigamiam, et ita licere quinto, et sexto, et ultra, quomodo et secundo marito, nubere. :: 6. Can. 12. ibid. Augustinus lib. II. contra adver. sarium legum et prophetarum cap. 11. Deus masculum et foeminam propagandi generis causa nuptiali castitate coniunxit, et secundas nuptias, quae in utroque testamento permittuntur, licitas esse monstravit: * Ĉan. 1. C. XXXII. Qu. 4. Idem eod. lib. cap. 9: Iste (sc. adversarius) Abrahae etiam usque ad de- , crepitam senectutem fornicationis obiicit crimen: profecto 'quia et post mortem Sarae alteram duxit. Ubi etsi nullum intelligeretur rei abditae sacramentum, propter hoc solum id facere debuit Abraham, ne putarent haeretici adversus Apostolum (quibus etiam Tertullianus adstipulator existit) post uxoris mortem crimen esse, ducere

88) BOEHMER iur. eccles. Prot. Tom. I. Lib. I. Tit. 21. §. 3.

..' Nach dem canonischen Rechte tann jedoch eine zweyte The eigentlich erst nach dem Tode des ersten Ehegatten

Statt finden, weil eine gültige Ehe nur durch den Tod : getrennt werden kann. Nach dem protestantischen Kirchen:

rechte hingegen findet die zwente Ehe Statt, wenn auch die erstere durch Ehescheidung getrennt worden ist 89). Eine Ausnahme findet jedoch Statt, wenn dem schuldigen

Theile" in dem Ehescheidungsurtheil zur Strafe auferlegt worden ist, ehelos zu bleiben, oder der schuldige Theil nach dem canonischen Rechte zu einer ewigen Pönitenz verdammt ist, so daß er auch nach dem Tode des unschuldigen Theils nicht wieder heyrathen darf 90), welches aber ben den Protestanten nicht beobachtet wird 9). ; Wenn die dreyzehnte Kirchenversammlung zu Toledo vom Jahr 683. diejenigen von der Gemeinschaft der Kirche ausgeschlossen wissen will, welche fürstliche oder königliche · Wittwen heyrathen würden; so ist dieß eine besondere Vers

ordnung; welche durch Zureden des Königs Erwig war veranlaßt worden, der dieser Kirchenversammlung felbst beywohnte, und besorgte, daß seine Wittwe nach seinem Lode einen fremden Prinz heyrathen, und diesen zum Nachtheil seiner Kinder in den Besik des Reichs einführen möchte 9). Daher hat auch Gratian diesen Canon in fein Decret nicht mit aufgenommen.

[ocr errors]

89) S. Ge. Lud. BOEHMER Princ. iuris canon. 9.414, cu 90) Can. 5. et 6. Caus. XXXI. Qu. 1. Can. 206 22. et 23.

C. XXXļI. qu. 7. Cap. 12. X. de praesumt. 91), BOBHMBR iur. eccles. Protest. Tom. II. Lib. IV. Tit.7..

D. 7. et 8. und Tom. IV. Lib. IV. Tit. 19. §. 45. 92) S. BBRARDUS Commentar. in ius eccles, univ. Tom. III.,

Diss. VII. Qu. 2. pag. 198... ; . ii

« PredošláPokračovať »