Obrázky na stránke
PDF
[ocr errors]
[ocr errors]

nat, dioecesis Fuldensis p. 90. Edhart hat dieses Wert des Scannat einer scharfen und scharfsinnigen Kritit unterworfen; dod ist dieselbe nicht so beschaffen, daß wir auf eine Beurtheilung derselben hier eingehen inüßten. S. Animadversiones historicae et criticae in S. Fr. Schannali dioecesin et Hierarchiam Fuldensem. Wirceburg. 1727. p. 55 ff. 2) S. Mabillon Annal. Ord. s. Bened. tom. IV, num. LXXIV.

p. 745.

[ocr errors]

1) Dominus vero Baldewinus cellam Qualuor Coronatorum ad

archiepiscopi Treverensis habitationem cum Romam venerit pertinentem intravit, et eam ad suae ecclesiae Treverensis proprietatem pertinere ad memoriam revocavit utiliter. Eo ibi existente, omnia beneficia ibidem vacantia habet conferre (ut) Praepositus. S. Gesta venerabilis domini Balde. wini de Luczenburch in Baluzii Miscell. tom. I, p. 117. Die Stelle ist abgekürzt in die Gesta Trev. tom. II. S. 223. der Aud: gabe von Wyttenbach und Müller übergegangen. Vergl. daselbst die Anmerkung S. 7. im Unhange. Baluz hielt den ungenannten Schrei: ber des Berichtes für einen Zeitgenossen Balduino. Brower Annal. Trevirens. lib. XVII, welcher aus dein Berichte des Ungenannten geschöpft hat, schreibt : Balduinus autem Cellam quatuor Coronatorum, veterem ecclesiae Trevericae possessionem et priscis archiepiscopis olim habitatam hospitii sedem sibi delegit.

3d habe in meiner frühern Schrift S. 37. die Stelle von Christianus Lupus angeführt, welcher ganz so wie Sr. Dr. Binte: rim argumentirt: die Bildhöfe von Trier besaßen die cella quatuor coronatorum; diese Celle war ein Cardinalbtitel, also waren der Erzbischof Theoderich und alle seine Nachfolger Rardinäle.

Wir glauben, es sei nunmehr der lette vernünftige Zweis fel gegen die Behauptung gehoben, der Papst Leo IX. habe dem Erzbischofe von Köln, Hermann. II., und feinen Nach, folgern die Kirche St. fohannis ante portam Lalinam, ledig, lich als hospitium angewiesen.

Die Sardinäle der tölnirden Birde, - der trierr dhe

Bir dhe, - und der magdeburger Kirche.

Zum Schlusse dieser Erörterungen wollen wir noch fur: über die Kardinále der Kirdie zu Köln und der Stiftes zu Aachen sprechen.

Wie viel solcher Kardinále gab es in Kedlu? Man fónnte vermuthen, die Zahl derselben habe sich auf vierzehn belaufen, doch ergibt es sich bei näherer Betrachtung, daß nur von sieben und zwar von sieben Kardinalp riestern hier die Rede ist. In der Bulle leo!8 IX. heißt es: concedimus etiam ut maius altare ecclesiae tuae matris Virginis honori dedicatum et aliud ibidem apostolorum principi b. Petro addictum reve. renter ministrando procurent septem idonei Cardinales presbyteri dalmaticis induli, quibus etiam cum totidem diaconibus et subdiaconibus ad hoc ministerium prudenter electis, ul sandaliis utantur, concedimus et constituimus, Es werden hiernach nur sieben Kardinalpriester genannt. Die sieben (totidem) Diafonen und Subdiafonen erhalten nur das Pris vilegium sich der Sandalen zu bedienen. Klarer wird die Sache ausgesprochen in der Bule Eugen's III. : statuimus praeterea , ut septem idonei presbyteri cardinales in praedicta ecclesia ordinentur, qui induti dalmaticis et mitris ornati, ad principalia duo altaria eiusdem ecclesiae, cum totidem diaconibus ac subdiaconibus , quibus sandaliorum usum concedimus, missarum solemnia in festivis diebus tantummodo administrent. ..". Damit stimmen die Bullen Hadrians IV. und Alerans ders III., in welchen die Privilegien der fólnischen Kirche beståtigt werden, uberein. In Köln hatten sonach nur sieben

Bettför. f. 9 Hilos. H. Pathol. Theol. N. 8. XII. 34 Beft.

[ocr errors]
[ocr errors]

1) Hic igitur benigaissime illum suscipiens pro pio studio glo.

riosissimi Imperatoris, quod in amplificatione divini cullus habebat, gaudens, ideoque iustis eius petitionibus annuens illum apostolica auctoritate archiepiscopum fore eiusque successores decrevit : cui et pallium ad missarum solemnia celebranda dedit, et ipse nimia dilectione commonitus 15. Kalend. Novembr. id est, in festo s. Lucae evangelistae ordinavit et privilegio apostolicae auctoritatis sanxit ac con. firmavit eum in omni ordine ecclesiastico primatum habere omnium ecclesiarum archiepiscoporum qui in Germania sunt ordinati, in Gallia quoque Coloniensi, Moguntiensi, Trevirensi archiepiscopis, per omnia bonore similem esse, crucis signaculum ante se ferre et inter cardinales episcopos Romanae sedis consortium habere. Praeterea duodecim presbyteros, septem diaconos, viginti quatuor subdiaconos cardinales, ad morem sanctae Romanae ecclesiae ordinare, qui ad principale altare ministrantes quotidie, excepto ieiunio, dalmaticis, festis vero sandaliis uterentur : et presbyteri et abbates s. Joannis Baptistae tunicis induerentur et ut his exceptis episcopis super altare in honorem B. Petri Mauriciique dedi. catum missam celebrare aliquis nullo modo praesumeret. Praeterea statuit eum esse metropolitanum totius ultra Salam et Albiam Slavorum gentis tunc ad Deum conversae vel convertendae. Serr Dr. Binterim idreibt S. 36 seiner ersten Schrift: „Papst Johannes XIII. erhob bei Errichtung des Erzbisthuis Magdeburg die Erzbischöfe diefer Metropole nicht nur zu Primas ten in Deutsd land, sondern gesellte fie auch den röinischen Kardinals bisqöfen bei.' Dab' erzählt der Mönd Wittichind von Corven in seinen Unnalen, wovon Meibom ein Fragment herausgegeben hat, wofür Pabi@on nog andere Belege angibt. Sr. Dr. Binterim citirt nun ; «(Meibom) tom. II. scriptor p. 273.») und Acta sanctorum Benedict. saecul. V. tom. VII. p. 568. edit. Venet. Die mitgetheilte Stelle fommt nun allerdings bei Meibom an dein

trott Bedenken dieser Stelle in den Annalen von Magbes burg geäußert ').

[ocr errors]
« PredošláPokračovať »