Obrázky na stránke
PDF
ePub
[ocr errors][ocr errors][merged small][merged small]

(70) Ambros Eichhorns Diplomatar gur 3c; chichte Cas de wegen der nähern lage dem Stifte St. Paul vortheile rentaniens.

baft waren. Der Markgraf trat also mit Einwilligung feie

ner Gemahlinn Chunig und und seines Sohnes Ota. (Der Beginn dieses seltenen diplomatischen Schaßes im Jahrgang ter dieselben ab, und erhielt dafür vom Abte Pelegrin 1819. Nr. 136, 137, 140, 141, 142, 143, 150, 152, 254. -- Jahti Güter in Untersteger, einige nur lebenslänglico jo B. ben gang 1820 Nr. 12, 15, 19. 32, 57, 66, 67, 68, 69, 73, 79, 80, 83, 92, 93, 112, 128, 129, 136. — Jahrgang 1881 Nr. 20, 32, 77.) Gamnij 2. andere auf ewig, nábmlid zwey Mansen

unter dem Odloffe zu Marburg. Die erstere konnte Ottos CLIX.

kar nicht lange benugen, indem er im nähmliden Jahre Wobftþátigkeit Eberbaros Erzbischof zu Salzburg gez noč farb. Man febe Annal. Ducat. Styriae T. I. gen das Chorberrns Stift Gurt. Der für den guten Zus

(Ex illustr. Joanneo Graecensi.) stand der Klerisen besorgte Oberbirt Eberhard beståttigte

In nomine sancte et individue Trinitatis. No. den Eborherrn zu Gurk alle Bebenden und Pfarregen, welde tum sit omnibus Christi fidelibus tam presentibus sein Vorfahrer Erzbisbof Ronrad am 26. December 113, quam futuris, Quod ego Otaker Marchio stirien(Nr. CXIV) ibnen überlassen batte; unter andern die sis una cum uxore mea Chunigunda *) predia Pfarren Tigring mit ihren vielen Filialien, die jest ministerialis nostri Heinrici Grinke in valle, meistens eigene Pfarrenen sind — Projern - Øt. Mars que dicitur Lavenda, sita apud villam Edelin. tin im Krapfelde — Otmana d - St. Stephan in ge, et apud Hove et apud Kienberch, **) si. Grafenstein

- St. Martin zu Osterwis, und die mul cum familia, presente filio nostro Otakero übrigen, welche in der angezeigten Urkunde Erzb. Sonrad ecclesie S. Pauli et fratribus inibị servientibus pro genannt werden.

remedio anime mee et parentum meorum manu po. Die Chorberrn erhielten dadurd nidt nur das Patros testativa contradidi. In cujus recompensatione Pe. natb. Redt, sondern sie konnten die ihrem Stift einverleibe legrinus ejusdem ecclesie venerabilis abbas preten Pfarregen mit eigenen Mitgliedern ifres Capitels ben diorum Gamniz cum vineis ibidem existentibus legen.

et incolis tam agrorum quam vinearum et predio. Eberhard erklärte sie ferner als Stifter von Bt. rum Melnich, et VII. mansuum Pulzk a ***) quos Georgen in Grazlup, und besdentte sie mit dem 3es comes Sigfridus eidem ecclesie tradidit, com. bend zu Seinden werde bey lanzentirden. Se municato fratrum suorum consilio, quoad vixe. idehen zu Friesach.

rim usumfructum michi concessit, tali quidem pac

to, ut post meam vitam omni contradictione remo. CLX. Gütertausd • Bertrag zwisden Ottotar V. Marke *) Von Vohburg, welche Markgrafen, auch um Petros graf in Steger, und 26t Pelegrin zu St. Paul.

nell und öflein begüter: und Gutthäter von Sotto Der den Gotteshausern wohltbatige Martgraf in Steger

we i h waren. Ottokar V. Orifter von Vorau und Seif, batte

**) Edlingen, Künberg in der Ge,en) et. andra. einen im Lavantthale begüterten Ministerialen, deffen Grün. ***) a mlis Meding, Pulégau.

an der Burgo

ta in potestatem predicte ecclesie, ea que prenomi. das englische Theater , das uns eben keine Ursache gibt, es
nata sunt, omnimodis redeant. Duos insuper man ju beneiden, da es, zumahl das Trauerspiel, immer weiter
sus sub castro Marchburch pro hujus actionis vom Pfade des Wabren und Sdönen zurückweicht, ades
firmitndine in perpetuam proprietatem potestativa Fabrit má ßig, Udes mit der auffallendsten Rolete
manu michi idem abbas tradidit. Acta sunt hec an- terie und Effects bubleren betreibt, um großen Zus
no ab incarnatione Domini M. C. LXIV. Frideri. lauf und brüllenben Beyfallbjubel zu erzwingen. Seder
co romanorum imperatore regnante, Eberhardo der nicht im Theater bloß die Langeweile seiner Abende töd.
venerabili archiepiscopo Salzburch praesulante. ten will, sondern ein edles wissenschaftliches Interesse daran
XIII. Kalendas Novembris in castro Marchburch nimmt, wird diese Nagrichten mit Bergnügen und mit
praesentibus et annuentibus Adelrammo Durle. Ri. Uufmerksamkeit durchgeben.
chero de Adelwanc. Cholone de Truchsen. Wi. Es folgen hierauf: „Bemerkungen, Einfälle
tone de Trowne. Heinrico de Nivenheine. Heinri. und Grillen über das deutsche Theater, auf
.co de Cholmunz *) Dietmaro de Skellenstein, einer Reise in den Monathen may und Juny des
Richero de Pulzka. Gotfrido de Dirnenstein. Rud. gabre$ 1825". - Bon Dress

Von Dresden über Prag kommend,
hardo de Huntsdorf. Ottone de Stira. Fritel de Gru. wo Sied 1813 die Eröffnung der großen Befregungskam.
nenberc. Hartwico de Chandingen. Marchuardo de pfeß abwartete, feßt er noch den Manen des treffliden
Linde. Wernhero de Domo. Guotfrido de Rizisdorf. lie bid ein Denemabl. Darauf folgt viel Ereiflides und
Friderico de Kersbach. Marchwardo de Hengist et Erudites über das Costume. Sied gebt dann auf Wien
Elmhardo cognato ejus. Hartmanno Sagittario. Fri. über. - über das Voltbt beater in der Peopoldo
derico aurifice. Chuonrado Salzmann. Ortolfo de stadt manches Beachtenswerthe, woben Wir auf die ar.
Meirisdor. Friderico. Meinhardo. Sinz. Leone can- tikel dieses Archives, über die nähmlide Bühne Nr. 82
tore. Hartwico praeposito. Richero de Sowne. Her- und Nr. ĝi, don 1824 zurückmeisen.
rando Sagittario. Sigbotone.

bü b'ne begegnet uns wohl mandes sehr Ilnrichtige und geo genüber mandem Artitel des großen Dichters in der Abende

geitung über Dresdner auspieler und Gastspieler kaum Ludwig Tiec s dramaturgische Blätter. Ertlårbare, aber doch aud das Talent, die bobe Bortreffo

Bon diesem wunderholden Strauß der berrlidften und lidkeit deb eu ftipie18, die Classicitát einer Orjina, tiefsinnigsten Reflerionen über Dramaturgie

, Mimit die bote Borzüglidkeit einer Emilia Galotti in iþrem

- Wir können uns nicht und I beater, (wenn er auch nicht selten allerley vorges ganzen Umfange zu würdigen. faßte Meinungen, überstudirte, bigarre und umidrige Bes enthalten die Stelle über uns do ü şeno Pear ganz bers merkungen, bezüglich auf einzelne Darstellungen oder auf zuregen.

„lange nod begleitete mid dat Entjú den dieses einzelne Künstler zeigt,) erfdien nunmebr das II. Bands den. - Des I. erwähnten Wir im März und April . Heft Genufleo und die Erinnerung davon auf meie 1826 Mr. 39 und 40 und verweisen nodimabls auf unsere ner Reise.- Wien kann sich freuen, ein so großes Tas Bergliederung des fear in Mc. 148 und 149 December. Tent wie unido Ü ß zu besigen. Der Künstler muß, um

diesen Charakter so ausfübren zu können, außerordente beft 1824.

Nad einigen wohlgegründeten Bemerkungen über die lide Studien gemadt haben, und fein Fleiß und Ei. Luftspiele Claurent, geht Tied sogleido auf seinen großen fer ist ihm auch auf die schönste Weise belohnt worden: Lieblingsgegenstand über - auf Shakespeare und auf das denn man kann diese Darstellung fast eine vollendete englische Ebeater. Der Gear gibe Gelegenheit die interessan, im Göd sten Sint nennen. Fleiß und Studium, felbit testen Dinge zu sagen über die ganze Umstaltung des deute mit bedeutendem Tolente verbunden, genügen aber nicht, den Theaters aus der franzöfif den Leibeigensdaft zur Na. um diese un gebeure Aufgabe zu lösen; es muß im tur, 1790 1790 und über Lefsings und Ströders Einfluß dauspieler ein Strahl jenes wunderbaren

Geistes felber leudeten, der dieses unger bierauf. - Dann folgt die Bergliederung mehrerer Cha.

beure Wert erfdaffen, es lo vollenden, und mit rattere in Hamlet und feines weltberühmten Monologs: „Benn oder nicht fenn”, — endlid die Bemerkungen über so großer dönheit und tiefer Weisheit umkleiden und aus,

ftatten tonnte. *) Roleig:

Sritt eine to große Erld einung auf, donn.

[ocr errors]

ift freglid das Sheater an solchem Tage etwas Köberes, als W a bebaftig und unbedingt als großet es sonst, aud ben seinen besseren Darstellungen, seyn tann, Meister zeigt er sich aber in der legten Hälfte der Tragödie. und die Eindrücke, die es erregt, lassen sich kaum noch an Es erfordert eine pelsene affende Phantafie, andern Kunstgenüssen messen. Darüber hinseben muß man um die sonderbaren Forderungen des Diďters in Wirtlid. wohl, daß die lieben, gutmüthigen Wiener durchaus nido feit zu regen, ibn zu erklären, und für alle jene tähnen den alten, mehr als lebenssatten König, wolen sterben, übergänge in Stimme, Geberde und Stellung einen poco und noch weniger die zarte Cordelia umbringen taifen, und tisden 3 ufam men bang zu finden, und dabey dod alle dadurch den Odluß der großen Tragödie zerítőren; indessen bizarren Unterbredungen, alle Annäherungen an das soi bat der Bearbeiter es dodo lo milde eingeridtet, daß ro mische und laderlide in ihrer ganzen Kraft stehen zu lassen. wenige Sdönheiten des Didiers, als nur immer möglich, Wer mit dem Digter innigst vertraut ist, immer und ime dadurch verloren gebn. Wie unpaffend din folder Soluß mer wieder diese Scenen seiner Phantasie vorgeführt bat und selbst seg, braudt nicht erörtert zu werden: diese Forderung jedes Wort auswendig weiß, für einen solchen gibt es einer unpoetijden Weidlidbeit ist eben ro barbarisd, als tein größeres Entgüden, als von einem wahren wenn man den Ödipus aus unfünstlerischem Mitleid am Les Sdauspieler fico vieles in einem neuen Lidte vorstellen, ben erhalten wollte. Was wird ihnen denn damit geldentt? gewissermaßen ganz neu erklären zu lassen, über:

In den ersten dren Acten (nad den gewöhnlichen Ein, radot zu werden durde große poetif de 9 a brbeit, theilungen) war der Eigenfinn, der beroisde Zorn und die die ganz nabe und in der Sache selber liegt. Dieß ist die Swase des Königs trefilido daraktesisirt. Er: wabre Urt, den einzigen Didater zu verberrliden und fit schütternd war der Schmerz und die Verzweiflung des Greio seinem Geiste nabe zu stellen, nicht aber jenes Jagen nado seb, und wahrhaft er baben das Unwadjen des Wabno widtührliden neuen Lesearten, das die Engländer auf finnes. Nur blieb bier und da in diesen Scenen Einiges zu einige Zeit von der Bahn des Kidtiger und Schönen ento wünsden übrig, wenn auch das Meiste gelang. E6 ijt ju fernt bat. bedauern, daß alle neueren Schauspieler nicht genug ifr Diese Darstellung der ersdöpften Raferen, die nun in Drgan, und wie sie es behandeln müssen, studiren, darum einen schwärmenden Wahnsinn übergegangen ist, batte mid hört man oft, aud von den allerbesten, beisere uno obne burde ihre Neubeit und Wahrbeit ro tief ergriffen; mächtige Töne; sie übereilen lid in der Heftigkeit des Ein, wie es mir wohl nur in meiner frübern Jugend begego sages, und machen sich dadurd ein wabres Anwad sen and net ist. – Unbeld reiblido roőn war das Ermaden teigern bis zum hödösten Punct und jur wahren legten des Greises und das allmählige Wiedererkennen Cordelia's. Kraft der Stimme rower, oft unmöglic: darum fált auch Hier und in den legten Scenen, ward das Kindisde, gang die oft fdőn gesprochene Rede des Zornes oder der Ber: bingegebene Alberne, und in diesem die tieffte Rübrung, zweiflung ju plößlic ab, fie verhalt zu dwade und nüd, der erhabenste Somerz und die erfdütterndste Freude, mit tern, und der neue Auffag erfolgt dann wie übereilt und solchen Farben gemahlt, daß teine Worte demjenio ohne gehöriges Motiv und die wahre Nüance. Dieß bringt gen, der das da uspiel selber nicht laby eine immer eine gewisse Monotonie hervor und sowadt die edle and a u ung oder übnang von dieser wundete und majestátisde Haltung, die in diesen mächtigen Aufgaben sollen Maleren geben tönnen, — In diefen der Kunst das Unerläßlid ste sind. Mit einem Worte, en berrliden Scenen war der Künstler Flex und S dröder feblt diesem sehr ausgezeidneten Künstler zuweilen nodo das ganz un åbnlich. Er bat ride bier einen ganz neuen mabre Portamento der Stimme, um, wenn.er sein Ohr Weg entdeckt, und das Große, was er bier geleistet fein genug bildet, den Mangel zu vernehmen, nog weit bat, ist nad meiner Einfide, nido: genug zu loben.” größere Wunder bervorzubringen. (??) Aude ist sein

Sebr liebe und willkommene Hoffnungen erregt ende Orberdenspiel nod etwas zu gleichförmig und reißend, nod. lic in uns das Solußmore des portreflichen Tiect, dem durch audy bier zuweilen etwas übereiltes fichtbar wird , Wir nur vor allem andern wieder eine vollkommene Geo was den Adel der Darstellung id wacht. Wie unredt ban, sundheit wünsben: „Viele, die fich wohl für die Literatur delte aber der Beobachter, der über diese treine Ma del und Didtkunst zu intereffiren meinen, das deutsbe Thea. die binreißende Großbeit, das Erldütternde ter aber für ju unwürdig balten, beachtet zu werden, were und die má dy tige Gurtbarkeit überleben wollte, den diese Blätter, in denen so mande Kleinigkeiten berührt die dem treffliden @dauspieler in den Scenen des Fludes und in Anregung gebracht wird, mit vornehmen ládelni ber und der Raseren lo portijt ju Gebotbe Reben.

tradten; andere, die die Bühne nur für einen Beitvertreib

angesehen wissen wollen, und denen sie um so lieber ist , Itebend in der goldenen Gefeafd afts. Medaille bestimmt. 3on je frivoler sie wird, werden nidt begreifen können, wie man empfieng Carl Nord auf Prag. Das Acceifit dieses Preises Dinge To Towerfällig bebandeln könne, die nur paß man mit 30 f. erhielt Eduard Steinfeld aus Gera in Voigtland.

Für den zwepten auswärtigen Preis war ein Ohlgemahlde den sollen, und damit, wenn ihnen dieses gelingt, ihre von Hyronimus Banfo Nr. 1323 eine feil. Martirinn in böd te Bestimmung erfült baben. Für beyde Parthegen, balber Figur, gewählt. Dieser Preis wurde der Nadjeid. welde beyde gur barbarisden Geringsdaßung der Kunst fübs nung des Gregor Greger aus Pritschapel als der besten juere ren, sind diese Auffäße nicht bestimmt. älteren Freunden tannt, und ihm mit der silbernen Medaille und 25 fl. über. des Theaters find sie gewidmet, um sie an eine bessere, sepb Campolmi ju Theil.

geben. Das Accessit (20 fl.) wurde der Zeichnung des 30. vergangene Zeit zu erinnern, in der wir auf dem Wege Die dier Soulpreise waren a. nach der antiken Statue waren, eine eigenthümlide, nationale Bühne zu erhalten, det Dornengiebers, b, nad der Büste des Caracalla, c. nad für welde talentbegabte Didter arbeiteten, und größere einer Seidnung des Directors Bergler einer Statue des und genialere Schauspieler oft rawade Versuche in etwas pfes aus den Tapeten Rapbaels. Hiervon erbielten den

Julius Casar und d. eines leicht scattirten weiblichen Kos Oroßes und Vodkommenes verwandelten. Jüngere Didter ersten (eine filberne Medaille und 45 A.) Simon Arkeles, wie Sdauspieler, babe ido auf das Ridtige und Beffere aus Prag, das Acceffit (30. A.) Gregor Greger an Stelle aufmerksam maden wollen, und es kann nicht feblen, daß des Johann Pedtel, welcher diesen Preis bereits ein Mahl dieses und jenes wabre Talent lid besinnt und, die Mas diefimabl nidt netmen konnte. Den jwenten (die filberne

erbalten batte und ibn nad den Statuten der Gesellschaft nier des Taged verlaffend, fido dem übten und Großen der Medaille und 20) Joseph Campolmi durd Vorrüdung an Natur und wahren Kunst wieder zuivendet."

Stelle des Simon Urbeles, weider bereits den 1, Soul Es ist meine üblidt, diese Arbeit in irgend einem ges preis genommen hatte. Das Accessit des zweyten Sdule lefenen Tagesblatte fortzuseken, nahmentlich die übrigen 18 A.) Jobann Hofmann aus Prag, das Acceffit (12 P.)

preises (18 A.) Joseph Madacze aus Colin. Den dritten Arbeiten Schiller’b, so wie ist mit Wallenstein Berfudt jobann Ditriß aus Langenau ; den vierten (12 p.) Joseph babe, ju dharakterisiren. Ein größerer 2uffaß über die Gas Hellig aus Prag und das Accessit dieses lebten Squlpreie ididhte unseres Theaters nad Sdiller's Lode, liegt idon les (8 P.) Cari Klorien aus Friedland. seit lange angefangen da, so wie mande Bersude über

Vorzügliden Fleißes wegen, derdienten folgende Sdú. Goethe's Werte. Daran sollten sich einige allgemeine Bes Carl Arnold, Julius Danat, Andreas Fartner, Anton

ler der Anstalt, öffentlido genannt und gelobt zu werden: tradtungen über die Sdauspielkunst rdließen, über das Grundler, Frans Hauser, Thomas Hofmann, Wenzel deutsde Lustspiel, das so früh durd Elias Sdlegel foon Jante, Anton Giczinsky , Joseph Shier , Alops Kavka, ro viel verbieß ; ferner Bemerkungen über einige griedische Ritter von Lilienthal, Joseph Kabatet, Peregrin Krause,

Joseph Steliel, Gustav Kraßmann, Joseph Muntid beim Tragödien und das sogenannte Sdicial, so wie Unterfu: Wendelin Zelisto, Jobann Sdneider, Igna; Monial, dungen über einige Aussprüche des Aristoteles. Zu diesem Anton Somiedleisner, Joseph Niederböfer. und Ähnliden findet sich vielleicht die Muße."

2018 des wichtigsten, aus dem Vortrage des Herrn Sie. ferenten der Gesellidaft er. Ercellenz Herrn Grafen Chris

stian Clam.Valla $ erwähnen wir der rebr bedauerns. Coresponden13s Nad richten aus Prag. diefes Zubref durd den Tod Sr. Ercellenz des Herrn Frank

wertben Berluste an Mitgliedern, welde fie im Verlaufe Am 20. Man um die 11. Vormittags. Stunbe, batte Grafen Kolowrat Ciebsteinskn, und der Frau Gráinn Frane die jährlide. -- in diesem Jabre die 24. – öffentliche Sie sista von Sternberg Mandersoeit, von denen ersterer eines bung und Preisvertheilung der Privatgeseard aft patriotiibrer ältesten Mitglieder, legtere Tbeilnebmerinn an der der Kunstfreunde im Clementino statt:

Subscription zur Galerie lebender Mabler war, dann durch Der Gegenstand der Compositions - Aufgabe war: den Austrite des Herrn Fürsten von Abremberg erlitten bat. Pallas Athene, bittet Jupitern um due für Donlleud, Frau Gráfinn Leopoldine Suloa Tarouca, geborne Gráfinn welden die Nymphe Calypso auf der Insel Dingiga gegen Sternberg, trat an die Stelle ihrer verewigten Frau Muto seinen Willen zurückhalt

. Mertur wird abgesendet der Noms ter und Herr Jobann Nep. Stiepanek Mitdirektor der bie. pbe den Befehl zu überbringen, Doniseur Abreise tein Sin, ligen ständisden Bühne trat als bentragendes ordentliches derniß in den Weg zu legen. Pulas rüstet rid zur Reife Mitglied in die Gesellsaft. nad Jtbeca. Aus dem ersten Bude der Dopitea. Den Preis

Auf Antrag des Directors Bergler erhielten 16 Sdů. derselben erbielt mit 6 Dutaten in Gold: Josep Miniat ler Aufnab mødekret. aus Prag. Das Accessit mit 4 Ducaten Frans Nadorp aus

Die Sibung berdloß der Präsident, Se. Ercellenz Graf Anhalt in Weitpbalen. Das Gallerie. Gemäbide Nir. 1676. Franz von Steenberge wie üblich mit einer gedirgenen Der totte. Heiland im Sdobe Marieng von Annibal Car Rede und Maßnung an die Kunstjünger. racci war jur Aufgabe des ersten auswärtigen Preises, bes

Redacteur: Joseph Frenherr von form apr. Gedrudt und im Berlage den Franz Ludwig.

A r ch i v

fűx

Geschichte, Statistik, Literatur und Kunft.

Mittwoch den 14. und Freytag den 16. Juny 1826.

( 71 und 72 ) Sierðinandeum. Zwenter Jahresbericht von dem Vers selben als gnädigstem Protector pflichtsduldigst vorgelegten waltungs s Wusschusse 1825.

ersten Jahresberid ted p- in einem an den Präses des Bers

waltungs. Aussduffes erlaffenen gnädigsten Handbillet vom Es gehört mit zu den Obliegenbeiten, wou die Statuten 26. July o. Jabre die ungefäumte Einfendung derselben des Ferdinandeum den Verwaltungo · lussduß desselben nach erfolgter allerbödster Genehmigung zuzustern gerubte. perbinden, über den Fortgang und das Gedeiben dieser vas

Welden lebhaften Antheil übrigens diefer burdlaud. terländischen Anstalt den Mitgliedern jährlido öffentliche tigste Prinz an dem Aufblühen dieser unter Hödl seinem Rednung zu legen.

Souße stebenden Anstalt fortwährend nehme, beweiset un. Mit Vergnügen, und - wenn 66 zu sagen erlaubt ter anberm aud die im erwähnten dreiben zugesagte, ist — mit einer Art von Genugthuung unterziebt sich der und bald darauf wirklich erfolgte Übersendung Böditfeines Uusiduß der Erfüllung dieser seiner Pridt durch Erstattung eigenen, eben so kunstvoll gearbeiteten als practvoll defo. des gegenwärtigen' jwenten Jabresberidtes, deffen Inbalt rirten Bildnisses. die angenehme überzeugung gewährt, daß der Verein aud

für ein in jeder Hinsicht so theures und tostbares Ge. in diesem verfloffenen Jabre seine Aufgahe auf eine ebreni Ibenk, worin der Berein zugleid ein fideret Unterpfand dolle Weise gelöset, urid dem boben Ziele, das er lid vore des fortwährenden dußes seiner erhabenen Protectors er. göseßt but, wenn gleide nicht mit Riesensdritten dodo

bliden muß, glaubte der Ausschuß nicht nur die Gefühle in immer fortfareitender Richtung mit jedem Tage lid når des innigsten Dantes Sr. K. Hoheit fdriftlid bezeigen zu bere, somit zur Hoffnung beredtige, nad Berlauf mebres sollen, sondern er besbloß aus, den Act der Aufstellung tér Jahre dasselbe vollends erreiden zu können.

desselben burde eine passende Feyerlid teit in den Annalen Um den überblick diefes almábligen Fortsdreitens zu des Institutes auszugeidnen. erleichtern, beforget aud dieser zwepte Jabresberisft wieder

Daß am 19. September eintretende bedste Nahmens. die in dem ersten beobachtete Drbnung, indem er querít fest Sr. K. Hoheit dien bierzu den raidlichsten Zeitpunct dásjenige, was auf die formelle Gestaltung des Vereins darzubiethen. Auf verausgegangene öffentlide Sundmadung Bezug bat, doraussdickt, und dann den materiellen Zur und Einladung versammelte sich am benannten Lage der wachs, wel ben das Museum in den einzelnen Zweigen seiner Aussduß, und eine große Anzahl der ju Innsbruc und in Sammlungen im verflossenen Jahre erhalten bat, nadweis der Umgebung befindliden Vereinsglieder des Ferdinan. son wird.

deums in der sogenannten filbernen Sapelle der Softirde * I. Innere und å ußere Einrichtung des der Rubesätte des Gründers der ersten und in ibret Vereins.

Art unübertroffenen tyrolifden Kunstsammlung im Amraser Obgleid die erbetbene allerhöchste Bestätigung der Odloffe, des undergebliden Erzberjog$ Ferdinand 11. und Statuten, in denen nad erhaltener bober Weisung nur seiner geliebten Philippine - um an dieser erwürdigen einige wenige Modificationen gemacht werden mußten, biss Stätte - umgeben von so maiden tbeuren Erinnerungen ber nod nicht berabgelangt ist, fo darf dod darüber um der Vorzeit, und in der Näbe der allgemein bewunderten so weniger ein Zweifel obwalten, als Or. 8. Hobeit der Sunitwerke eines Colin und Löffler, für den Durdlaudtig. durdlaugtigste Kronprinz bey Gelegenheit des Höfitdena: ften Berduger des neuen vaterländisder Kunstvereins, lo

« PredošláPokračovať »